Dorferneuerungsprogramm 2019
Gemeinde Erndtebrück ist im Rennen um Fördermittel

Die Treppe am Hallenbad in Erndtebrück soll abgerissen werden. Foto: Björn Weyand
  • Die Treppe am Hallenbad in Erndtebrück soll abgerissen werden. Foto: Björn Weyand
  • hochgeladen von Björn Weyand

bw Erndtebrück. Fördermittel will die Erndtebrücker Gemeindeverwaltung für dringende Projekte generieren. Da stiftet es etwas Verwirrung, dass ja am Mittwoch der Gemeinderat in seiner Sitzung grünes Licht geben soll für die Förderanträge im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms 2020. Dabei hat die Gemeinde durchaus noch gute Chancen auf Mittel aus dem diesjährigen Dorferneuerungsprogramm. Aufgeführt in der Förderliste, die nun am Donnerstag im Regionalrat beschlossen werden soll, sind nämlich auch mehrere Erndtebrücker Projekte:

• Erneuerung der Fenster am Heimatmuseum Erndtebrück (Kosten: 45.414,98 Euro; Fördersumme: 29.519,74 Euro).

• Barrierefreier Innenausbau der Dreifachturnhalle in Erndtebrück (Kosten: 68.500 Euro; Fördersumme: 44.525 Euro).

• Neugestaltung der Außenanlagen des Hallenbades in Erndtebrück auf der Talseite (Kosten: 64.995,84 Euro; Fördersumme: 42.247,30 Euro).

• Barrierefreie Gestaltung des Eingangbereiches im örtlichen Rathaus (Kosten: 75.000 Euro; Fördersumme: 48.750 Euro).

Dass die Gemeindeverwaltung nun in dieser Woche vom Rat grünes Licht bekommen möchte für Förderantrage zum Dorferneuerungsprogramm 2020, hat offenbar auch damit zu tun, dass noch nicht gewiss ist, ob die Fördermittel 2019 fließen werden. Laut Bezirksregierung hätte ein positiver Beschluss des Regionalrates letztlich empfehlende Wirkung, die Bewilligung der Anträge nimmt das Land in den Ministerien vor. Es kann somit nichts schaden, wenn die Gemeinde sich jetzt auf den Fall vorbereitet, falls die Fördermittel in diesem Jahr am Ende doch nicht kommen sollten. In der Ratssitzung sollen nun die folgenden Maßnahmen auf den Weg gebracht werden bzw. Förderanträge beschlossen werden:

• Barrierefreier Zugang und Gestaltung der Außenanlage des Gebäudekomplexes Hallenbad/Dreifachturnhalle.

• Barrierefreier Innenausbau der Dreifachturnhalle

• Sanierung Altes Rathaus (Die Kostenschätzung beläuft sich hier mittlerweile auf 150.000 Euro, sodass bei einer Förderquote von 65 Prozent ein Eigenanteil von rund 42.900 Euro zu erbringen wäre. Diese Summe ist im Haushalt für das Jahr 2020 vorzusehen, falls weder der Antrag „Heimatzeugnis“ noch der Antrag „Dorferneuerung 2019“ zu einem positiven Ergebnis führt, heißt es in der Vorlage.)

Autor:

Björn Weyand aus Bad Laasphe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.