SZ

Heimatmuseum Erndtebrück
Heimatfreunde renovieren im alten Rathaus

Fliesenleger Michael Schnell ist nicht nur aktives Mitglied im Heimatverein, sondern kümmert sich derzeit auch um die Arbeiten in den Toiletten des Heimatmuseums im alten Rathaus der Gemeinde Erndtebrück.
2Bilder
  • Fliesenleger Michael Schnell ist nicht nur aktives Mitglied im Heimatverein, sondern kümmert sich derzeit auch um die Arbeiten in den Toiletten des Heimatmuseums im alten Rathaus der Gemeinde Erndtebrück.
  • Foto: Björn Weyand
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

bw Erndtebrück. Die Corona-Krise hat den Publikumsverkehr im Heimatmuseum im alten Rathaus in Erndtebrück zwar gestoppt, die Arbeit des Heimatvereins ist jedoch durch die vielen Beschränkungen nicht zum Erliegen gekommen – ganz im Gegenteil. Die Heimatfreunde nutzen diese Gelegenheit, um die Toiletten im Gebäude zu modernisieren. Außerdem hat der Einbau der lang ersehnten neuen Fenster begonnen. „Dafür haben wir seit zehn Jahren gekämpft“, erinnert der 1. Vorsitzende Rainer Lückel. Was lange währt, wird nun endlich gut: Mit erheblichen Fördergeldern aus dem Dorferneuerungsprogramm finanziert die Gemeinde den Austausch der alten Fenster, die kurz nach dem Zweiten Weltkrieg eingebaut worden waren. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 130 000 Euro, hiervon werden 85 Prozent gefördert.

bw Erndtebrück. Die Corona-Krise hat den Publikumsverkehr im Heimatmuseum im alten Rathaus in Erndtebrück zwar gestoppt, die Arbeit des Heimatvereins ist jedoch durch die vielen Beschränkungen nicht zum Erliegen gekommen – ganz im Gegenteil. Die Heimatfreunde nutzen diese Gelegenheit, um die Toiletten im Gebäude zu modernisieren. Außerdem hat der Einbau der lang ersehnten neuen Fenster begonnen. „Dafür haben wir seit zehn Jahren gekämpft“, erinnert der 1. Vorsitzende Rainer Lückel. Was lange währt, wird nun endlich gut: Mit erheblichen Fördergeldern aus dem Dorferneuerungsprogramm finanziert die Gemeinde den Austausch der alten Fenster, die kurz nach dem Zweiten Weltkrieg eingebaut worden waren. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 130 000 Euro, hiervon werden 85 Prozent gefördert. Neben dem Austausch der Fenster findet eine Sanierung der offen liegenden Fachwerkfassaden statt. Zudem sind Dachdeckerarbeiten im Bereich der Fenster notwendig. Der Heimatverein ist froh, dass es mit der dringend erforderlichen Sanierung endlich los geht, wie Rainer Lückel betont.

Finanzspritze aus dem Leader-Programm

Während die Arbeiten an den Fenstern und an der Außenfassade von Fachfirmen übernommen werden, ist aber der Heimatverein im Gebäudeinneren auch selbst tätig geworden. Mit einer Finanzspritze der Leader-Kleinprojektförderung saniert der Verein derzeit die Toiletten im Erd- sowie im ersten Obergeschoss. Insgesamt stehen 20 000 Euro zur Verfügung, über das Leader-Programm fließen 16 000 Euro dafür an den Erndtebrücker Heimatverein. Dass die Summe am Ende durchaus noch ansteigen dürfte, stellt der 2. Vorsitzende Rolf Wenzel fest: „Wer schon mal einen Altbau renoviert hat, der weiß Bescheid, was da für Überraschungen kommen können.“ Im alten Rathaus der Edergemeinde sind es nun zum Beispiel die Abwasserleitungen, die in dem Zuge ausgetauscht werden – mit entsprechenden Mehrkosten, versteht sich.
Die Toilette im Erdgeschoss wird künftig barrierefrei sein, eine breitere Tür wird hier noch eingebaut. Insgesamt ist die sanitäre Einrichtung großzügiger bemessen, da aus zwei Kabinen eine einzige Toilette wird. Auch im ersten Obergeschoss reduziert der Heimatverein auf eine Schüssel – und erhöht damit den Komfort. Profitieren werden von der Sanierung nicht nur Gäste des Heimatmuseums, sondern ebenso die Besucher der Gemeindebücherei und auch die Händler des Wochenmarktes, die diese Toilette im Erdgeschoss nutzen.

Auch der Keller steht auf der Agenda

„Schön ist, dass die Arbeiten in Kombination mit dem Austausch der Fenster gut funktioniert“, berichtet Rainer Lückel. Die Fenster in den Toiletten wurden nämlich bereits durch neue ersetzt, um damit auch die weiteren Arbeiten im Gebäude zu ermöglichen. Die übrigen Fenster werden in den nächsten Wochen ausgetauscht. Übrigens: Da das alte Rathaus an der Siegener Straße unter Denkmalschutz steht, müssen die neuen Fenster aus Holz sein. Der Heimatverein plant noch weitere Renovierungen im alten Rathaus: Teppich soll gegen Laminat ausgetauscht werden, die Archivräume sollen erneuert werden, der Keller steht ebenfalls auf der Agenda.
Kurzum: Die Heimatfreunde haben im alten Rathaus viel getan und noch viel vor. Deshalb schieben sie etwaigen Gedankenspielen über einen Umzug des Museums in die wohl in Zukunft frei werdende Grundschule einen Riegel vor. Rainer Lückel betont: „Für uns ist ein Umzug in die Grundschule überhaupt kein Thema.“ Das haben die Heimatfreunde auch der Politik bei einem Treffen vor einiger Zeit deutlich kommuniziert. Diese Unterredung habe sicher das Verständnis gegenseitig sehr verbessert, erklärt der Vorsitzende. Der Heimatverein hatte sein Museum und seine Arbeit vorgestellt. Die kann sich sehr sehen lassen, schließlich ist das Heimatmuseum eines der größten seiner Art in Südwestfalen, das gerade für Tagestouristen spannend sei, wie Michael Schnell anmerkt.

Modelleisenbahnanlage als Highlight

In 30 Ausstellungsräumen gibt das Museum einen Einblick in die Geschichte der Gemeinde Erndtebrück und des Wittgensteiner Landes allgemein. Sicher herausragend ist die Modelleisenbahnanlage mit der Darstellung des alten Bahnhofsumfeldes unter dem Dach des alten Rathauses. Geboten werden jedoch auch Einblicke in das Leben in früheren Zeiten, ins Handwerk, in die Schule von einst und auch das Vereinsleben wird dargestellt. Wegen Corona und der Baustelle finden zwar keine Öffnungen statt, Sonderführungen in kleinen Gruppen sind aber möglich.

Fliesenleger Michael Schnell ist nicht nur aktives Mitglied im Heimatverein, sondern kümmert sich derzeit auch um die Arbeiten in den Toiletten des Heimatmuseums im alten Rathaus der Gemeinde Erndtebrück.
Das Team des Heimatvereins Erndtebrück freut sich, dass die neuen Fenster kommen.
Autor:

Björn Weyand (Redakteur) aus Bad Laasphe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen