»In 49 Stunden ist man durch«

Bücherei Erndtebrück lockt mit eindrucksvoller Ausstellung

Erndtebrück. »Ein Bestseller ohne Leser?« Diese etwas provokante Frage warf Erndtebrücks Bürgermeister Heinz-Josef Linten am Donnerstagabend auf. Dem widersprach Pfarrer Stefan Berk von der evangelischen Kirchengemeinde doch energisch: »Für uns hier mag das in Teilen durchaus richtig sein. Doch in anderen Teilen ist es das Buch schlechthin.« Die Rede war von der Bibel und Grund des Dialoges eine Ausstellungseröffnung im alten Rathaus der Edergemeinde an der Siegener Straße.

Bürger stellten Exemplare zur Verfügung

Eine beeindruckende Präsentation über das Buch der Rekorde – im Jahr der Bibel aktueller denn je. Bei einem Gang durch die Ausstellungsräume wurde schnell deutlich, dass sich Annette Völkel, Leiterin der Gemeindebücherei, in enger Kooperation mit der Verwaltung und den beiden Kirchengemeinden mächtig ins Zeug gelegt hatte, um das ein oder andere hochinteressante Exponat zusammenzutragen. Annette Völkel freute sich, »dass uns so viele Erndtebrücker ihre Bibeln zur Verfügung gestellt haben«. In der Tat, die Ausstellung ist vielfätig: Kinderbibeln, kleine Exemplare, teilweise vergilbte Bücher, Bibeln mit der ein oder anderen fehlenden Seite. »Das zeigt doch nur, dass die Familien mit der Bibel leben, regelmäßig darauf zurückgreifen«, schlussfolgerte Pfarrer Stefan Berk.

»Liebesgeschichte von vorne bis hinten«

Besonders stolz waren die Macher der Ausstellung auf einen der acht Bände der Berleburger Bibel, die das Archiv des Schlosses zur Verfügung stellte. Dem Ausstellungsbesucher gibt die Präsentation wertvolle Informationen an die Hand – bis hin zur Arbeit mit der heiligen Schrift im Internet. »Die Bibel ist von vorne bis hinten eine Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen«, fand Heinz-Josef Linten.

Kleinste Bibel in Streichholzgröße

Der Verwaltungsleiter lieferte – »ich musste mich natürlich erst schlau machen« – interessante und zum Teil überraschende Informationen: Dass die Bibel das meist verbreitete Buch der Welt ist, darüber besteht sicher kein Zweifel. Dass sie aber bis heute in mindestens 1550 Sprachen übersetzt worden ist, gehört nicht mehr unbedingt zum Allgemeinwissen. Rekordverdächtig: Die kleinste gedruckte Bibel ist so lang wie ein Streichholz, wurde in England gedruckt und ist 878 Seiten stark. Die größte Bibel der Welt hingegen wurde von einem Tischler aus Los Angeles innerhalb von zwei Jahren aus Holz hergestellt. Jedes Blatt ist ein dünnes Holzbrett von einem Meter Höhe, in das die Buchstaben eingeprägt sind. Diese »hölzerne Ausgabe« der Bibel zählt 8048 Seiten, das Gewicht beläuft sich auf sage und schreibe 547 Kilogramm.

31000 Verse und 1189 Kapitel

Wider erwarten ist die Bibel offenbar ein schnell zu lesendes Buch: drei Mill. Buchstaben, 31000 Verse und 1189 Kapitel. Heinz-Josef Linten unterstrich, »dass man nach etwa 49 Stunden durch ist« – eine normale Lesegeschwindigkeit vorausgesetzt. Gut, ganz so viel Zeit muss der Besucher der Bibel-Ausstellung im alten Rathaus nicht investieren, doch der ein oder andere Augenblick sollte es schon sein. Die Präsentation ist bis einschließlich Sonntag, 14. April, zu besichtigen. Möglich ist das dienstags und freitags von 16 bis 18 Uhr, donnerstags von 16 bis 19 Uhr, samstags von 10 bis 12 Uhr sowie sonntags von 13 bis 17 Uhr.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Der Weltsparmonat für Groß und Klein

ThemenweltenAnzeige
Eine glänzende Zukunft ist einfach
2 Bilder

Eine glänzende Zukunft ist einfach
Der Weltsparmonat für Groß und Klein

Die erste Erinnerung an die Sparkasse Für viele reicht sie in die Kindheit zurück. Die volle Spardose unterm Arm ging es Jahr für Jahr Ende Oktober zum Weltspartag in die nächste Filiale der Sparkasse. Dabei hat der Weltspartag eine fast hundertjährige Tradition: Zum ersten Mal fand am er 31. Oktober 1925 statt. Das Ziel: Mit kleinen Beträgen über die Jahre ein Vermögen aufbauen – und so den Wert des Geldes schätzen lernen. Sparen, so hieß es damals „ist eine Tugend und eine Praktik, die...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen