SZ

Kleines Baugebiet soll erschlossen werden
Interesse an Bauplätzen in Schameder bekundet

„An der Lai“ in Schameder sollen einige Bauplätze erschlossen werden (hier im Bild). Dafür soll die große Wohnbau-Reservefläche „Im Boden“ wieder zurück in landwirtschaftliche Fläche umgeplant werden. Foto: Björn Weyand
2Bilder
  • „An der Lai“ in Schameder sollen einige Bauplätze erschlossen werden (hier im Bild). Dafür soll die große Wohnbau-Reservefläche „Im Boden“ wieder zurück in landwirtschaftliche Fläche umgeplant werden. Foto: Björn Weyand
  • hochgeladen von Björn Weyand (Redakteur)

bw Schamder. Ein großes Baugebiet hat die Gemeinde Erndtebrück für Schameder vor 13 Jahren als „eiserne“ Reserve in den Flächennutzungsplan aufgenommen. In dem Bebauungsplan „Im Boden“ wurden 50 bis 70 Bauplätze vorgesehen. Zur Umsetzung kam dieser Bebauungsplan allerdings nie, und jetzt will die Gemeinde Erndtebrück die Reservefläche endgültig aufgeben, um statt dessen ein kleines Baugebiet „An der Lai“ auszuweisen.

Denn Bedarf für Bauplätze gibt es schon in Schameder, wie die Verwaltung in ihrer Vorlage argumentiert, die am 30. September im Ausschuss für Bauen und Gemeindeentwicklung beraten wird. Einige Ortsansässige haben demnach ihr Interesse an einem Bauplatz bekundet und Baulücken sind nur „sehr begrenzt“ vorhanden.

bw Schamder. Ein großes Baugebiet hat die Gemeinde Erndtebrück für Schameder vor 13 Jahren als „eiserne“ Reserve in den Flächennutzungsplan aufgenommen. In dem Bebauungsplan „Im Boden“ wurden 50 bis 70 Bauplätze vorgesehen. Zur Umsetzung kam dieser Bebauungsplan allerdings nie, und jetzt will die Gemeinde Erndtebrück die Reservefläche endgültig aufgeben, um statt dessen ein kleines Baugebiet „An der Lai“ auszuweisen.

Denn Bedarf für Bauplätze gibt es schon in Schameder, wie die Verwaltung in ihrer Vorlage argumentiert, die am 30. September im Ausschuss für Bauen und Gemeindeentwicklung beraten wird. Einige Ortsansässige haben demnach ihr Interesse an einem Bauplatz bekundet und Baulücken sind nur „sehr begrenzt“ vorhanden. Doch gegen eine Erschließung im Rahmen des bereits geltenden Bebauungsplans „Im Boden“ (es geht um die Flächen oberhalb des bestehenden Straßenzugs) sprechen „gewichtige städtebauliche Gründe“, erläutert die Gemeindeverwaltung.

„An der Lai“ könnten aktuell noch drei Wohnhäuser errichtet werden – anschließend an die bestehende Wohnbebauung. Die Gemeindeverwaltung schlägt dagegen eine weitere Erschließung vor, durch die zusätzlich neun Bauplätze geschaffen werden mit einer im dörflichen Bereich üblichen Größe von circa 1000 Quadratmetern. Eine spätere Erweiterung um drei Grundstücke wäre möglich, wenn sich der Bedarf dafür ergeben sollte. „Eine weitergehende Ausdehnung der Wohnbebauung sollte allerdings nicht erfolgen“, stellt die Gemeindeverwaltung klar. Der entsprechende Bebauungsplan soll im beschleunigten Verfahren aufgestellt werden.

Der Bebauungsplan „Im Boden“ soll dagegen in dem Zuge aufgehoben werden. So würde die Gemeinde Erndtebrück auch einer Forderung der Bezirksregierung Arnsberg nachkommen. Wie die Nachbarkommune Bad Laasphe hat auch die Gemeinde Erndtebrück erheblich mehr Wohnbauflächen im Flächennutzungsplan ausgewiesen, als es dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Wie Bad Laasphe ist deshalb auch Erndtebrück dazu gezwungen, die Wohnbau-Reserveflächen zu reduzieren. Durch die Rücknahme des Bebauungsplans „Im Boden“ würden rund vier Hektar Wohnbau-Reserveflächen in reine Flächen für die Landwirtschaft umgewandelt. Von der Umwandlung sind indes nicht die Flächen betroffen, die direkt von der Schamederstraße aus erschlossen sind. Im Gegenzug zur Rücknahme der vier Hektar sollen 1,7 Hektar für das Baugebiet „An der Lai“ umgewandelt werden, zuzüglich einer Erweiterungsfläche von weiteren 0,3 Hektar.

Der Flächentausch steht im Ausschuss für Bauen und Gemeindeentwicklung am Montag, 30. September (Beginn nach einer Ortsbesichtigung gegen 17.30 Uhr), sowie im Gemeinderat am Mittwoch, 9. Oktober, auf der Tagesordnung.

„An der Lai“ in Schameder sollen einige Bauplätze erschlossen werden (hier im Bild). Dafür soll die große Wohnbau-Reservefläche „Im Boden“ wieder zurück in landwirtschaftliche Fläche umgeplant werden. Foto: Björn Weyand
Die Wohnbau-Reserveflächen „Im Boden“ in Schameder will die Gemeinde Erndtebrück aufgeben, dafür aber ein kleines Baugebiet „An der Lai“ schaffen. Grafik: Gemeinde
Autor:

Björn Weyand (Redakteur) aus Bad Laasphe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen