Laternenlichter und Kindergesichter

Mehr als 150 Mädchen und Jungen beteiligten sich am Erndtebrücker Sankt-Martins-Zug

Erndtebrück. Pünktlich zu Beginn der Dämmerung setzte sich der Sankt-Martins-Zug der Edergemeinde in Bewegung. Mit vorsichtigen Schritten folgten die Kinder dem Umzug durch das Wellerstal und ließen dabei ihre selbstgebastelten Laternen nicht aus den Augen. Laternenlichter und Kindergesichter strahlten bei diesem Ereignis um die Wette. Der Erndtebrücker Pfarrgemeinderat hatte diesen Umzug organisiert.

An die legendäre Mantelteilung erinnert

Die reale Biografie von Sankt Martin lässt sich im 5. Jahrhundert nach der Zeitenwende ansiedeln. Der Ungar Martin war ein römischer Soldat. In einer kalten Winternacht bat ihn ein Bettler um Almosen. Der Soldat Martin teilte seinen Mantel mit dem halberfrorenen Obdachlosen und ritt davon. Dieses Erlebnis hatte Martin nachhaltig geprägt. Er wurde Christ und Bischof von Tours in Frankreich. Sankt Martin war der erste Nichtmärtyrer, der von den Christen gefeiert wurde.

Historische Figuren zum Leben erweckt

Sankt Martins lebensverändernde Begegnung mit dem Bettler wurde den Kindern durch eine schauspielerische Szene vermittelt. Lara Rössner, Sarah Breuer, Anna-Sophie Geißler und Andrea Jonjic erweckten die historischen Figuren eindrucksvoll zum Leben. Axel Jakobi lieh dem Erzähler der Geschichte seine Stimme. Mechthild Langer von der katholischen Kirchengemeinde Erndtebrück war dabei als Regisseurin tätig.

Stutenkerle wurden symbolisch geteilt

Ziel des Zugs war die katholische Kirche. Der evangelischen Posaunenchor unter Leitung von Pfarrer Helmut Krumm empfing die Mädchen und Jungen auf dem Kirchplatz. Dort warteten auf die Kinder zwei aneinander gebackene Stutenkerle, die symbolisch geteilt wurden.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen