SZ

Zweckverband Region Wittgenstein
Radverkehr ist interkommunale Aufgabe

Der interkommunale Industriepark Wittgenstein in Schameder ist ein Erfolgsmodell. Bislang wurden 151 Hektar Fläche an Unternehmen verkauft.
  • Der interkommunale Industriepark Wittgenstein in Schameder ist ein Erfolgsmodell. Bislang wurden 151 Hektar Fläche an Unternehmen verkauft.
  • Foto: vö
  • hochgeladen von Praktikant Online

vö Erndtebrück. Es geht weiter vorwärts auf zwei Rädern in der Region – wenn auch in kleinen Schritten: Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Region Wittgenstein, die am Dienstagabend im Erndtebrücker Rathaus tagte, nahm das interkommunale Radwegekonzept Wittgenstein zustimmend zur Kenntnis.
Dabei sollen insbesondere Fördermöglichkeiten auf kommunaler Ebene für die weitere Umsetzung betrachtet werden.
Verbandsversammlung
zum RadverkehrskonzeptBetrieblicher Radverkehr, Radtourismus und Radverleih
Besagtes Konzept wurde zuletzt in den Räten der drei Wittgensteiner Kommunen vorgestellt (die Siegener Zeitung berichtete).

Erndtebrück. Es geht weiter vorwärts auf zwei Rädern in der Region – wenn auch in kleinen Schritten: Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Region Wittgenstein, die am Dienstagabend im Erndtebrücker Rathaus tagte, nahm das interkommunale Radwegekonzept Wittgenstein zustimmend zur Kenntnis.

Dabei sollen insbesondere Fördermöglichkeiten auf kommunaler Ebene für die weitere Umsetzung betrachtet werden.
Verbandsversammlung
zum Radverkehrskonzept

Betrieblicher Radverkehr, Radtourismus und Radverleih

Besagtes Konzept wurde zuletzt in den Räten der drei Wittgensteiner Kommunen vorgestellt (die Siegener Zeitung berichtete). Die Verbandsversammlung empfahl den Kommunen, zunächst für die weitere Bearbeitung Maßnahmen des Konzeptes zu priorisieren und die externe Umsetzungsvorbereitung bedarfsorientiert in Anspruch zu nehmen. „Dabei sollen insbesondere Fördermöglichkeiten auf kommunaler Ebene für die weitere Umsetzung betrachtet werden.“ Die Geschäftsstelle des Zweckverbandes könnte dabei weiterhin eine koordinierende Rolle übernehmen.
Außerdem machte sich die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Region Wittgenstein dafür stark, den bedarfsorientierten Dialog mit regionalen Akteuren zur Radverkehrsentwicklung (Alltags- und Freizeitradfahren) fortzuführen, zum Beispiel den Dialog mit der heimischen Wirtschaft zu den Themenfeldern betrieblicher Radverkehr, Radtourismus und Fahrradverleih.

Erschließung des Industrieparks Wittgenstein

Zum Hintergrund: Das für 2022 angekündigte Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz für NRW steht für die Verpflichtung des Landes aber auch der Region Wittgenstein, eine deutliche Steigerung des Radverkehrs in einer topographisch bewegten und ländlich geprägten Region zu erreichen. Das Radverkehrskonzept Wittgenstein ergänzt das bestehende Radverkehrskonzept des Kreises Siegen-Wittgenstein und baut auf dieses auf. Der Zweckverband Region Wittgenstein hatte im Oktober 2020 die Planersocietät Dortmund mit der Erstellung eines interkommunalen Radwegekonzeptes für die Kommunen Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück beauftragt.

Zweirad-Freunde brauchen Geduld

Ebenfalls einstimmig passierte der Haushaltsplanentwurf die Verbandsversammlung. Der Zweckverband kalkuliert mit Erträgen und Aufwendungen in einer Größenordnung von jeweils 512.000 Euro. Vorgesehen sind Investitionen zur Erschließung des Industrieparks Wittgenstein. Im Jahr 2022 wurden für mögliche Planungskosten Ingenieurhonorare in Höhe von 45.000 Euro eingeplant.
Spannend auch der Blick in weitere Zahlen des Zweckverbandes: Der Industriepark Wittgenstein spülte bislang gut 2 Millionen Euro an Gewerbesteuern in die Kassen der Kommunen Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück. Allerdings macht sich die Corona-Pandemie auch hier bemerkbar: Im Jahr 2019 waren es noch 281.000 Euro, im Vorjahr gingen die Einnahmen auf 212.000 Euro zurück und in den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres wurden 144.000 Euro bilanziert.

In den drei Bauabschnitten des Industrieparks Wittgenstein wurden bislang 151 Hektar an Unternehmen verkauft. 25 Hektar stehen unmittelbar vor einer Veräußerung, während 48,7 Hektar noch zu haben sind. In Zeiten knapper Gewerbeflächen zweifelsohne ein Standortvorteil.

Autor:

Martin Völkel (Redakteur) aus Bad Berleburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Anzeigen in der Siegener Zeitung
Anzeigen einfach online aufgeben

Egal ob privat oder gewerblich: Mit der Online-Anzeigenannahme der Siegener Zeitung können Kunden ihre Anzeige schnell und unkompliziert über das Internet aufgeben. Die Online-Anzeigenaufgabe bietet ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten und verschiedene Buchungsoptionen. Viele Kategorien und Muster für AnzeigenWählen Sie die gewünschte Kategorie und ein Anzeigenmuster, gestalten Sie Ihre eigene Anzeige und buchen Sie in der gewünschten Rubrik. Als registrierter Benutzer können Sie...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.