SZ

Ehrenamt in der Gemeinde Erndtebrück
So arbeitet Dieter Beck als Schiedsmann

Nach seiner Zeit bei der Bundeswehr hat Oberst a. D. Dieter Beck seine Uniform abgelegt. Dafür hat er ein enorm wichtiges Ehrenamt angetreten – er fungiert als Schiedsmann in der Gemeinde Erndtebrück.
  • Nach seiner Zeit bei der Bundeswehr hat Oberst a. D. Dieter Beck seine Uniform abgelegt. Dafür hat er ein enorm wichtiges Ehrenamt angetreten – er fungiert als Schiedsmann in der Gemeinde Erndtebrück.
  • Foto: Timo Karl
  • hochgeladen von Timo Karl (Redakteur)

tika Erndtebrück. Mit seiner Dienstzeit als Soldat ist diese Tätigkeit nicht zu vergleichen. Das stellt Dieter Beck direkt zu Beginn klar. Und doch war der Weg in genau dieses Ehrenamt für den Oberst a. D. nach 40 Jahren – und fünf weiteren im Reservistendienst – gewissermaßen vorgezeichnet. „Es hat sich angeboten, mit dieser Grundlage stimmt das sicherlich“, konstatiert der 65-jährige Erndtebrücker. Denn schon in seiner aktiven Zeit für die Bundeswehr, die er vor fünf Jahren in der Hachenberg-Kaserne in Erndtebrück beendete, war „der Ausgleich verschiedener Interessen“ stets ein wichtiger Bestandteil seiner Arbeit. Und genau darauf kommt es auch bei seiner Tätigkeit als Schiedsmann an.

„Ich habe viel erlebt, habe Lebenserfahrung gesammelt – und ich habe Spaß an der Arbeit mit Menschen.

tika Erndtebrück. Mit seiner Dienstzeit als Soldat ist diese Tätigkeit nicht zu vergleichen. Das stellt Dieter Beck direkt zu Beginn klar. Und doch war der Weg in genau dieses Ehrenamt für den Oberst a. D. nach 40 Jahren – und fünf weiteren im Reservistendienst – gewissermaßen vorgezeichnet. „Es hat sich angeboten, mit dieser Grundlage stimmt das sicherlich“, konstatiert der 65-jährige Erndtebrücker. Denn schon in seiner aktiven Zeit für die Bundeswehr, die er vor fünf Jahren in der Hachenberg-Kaserne in Erndtebrück beendete, war „der Ausgleich verschiedener Interessen“ stets ein wichtiger Bestandteil seiner Arbeit. Und genau darauf kommt es auch bei seiner Tätigkeit als Schiedsmann an.

„Ich habe viel erlebt, habe Lebenserfahrung gesammelt – und ich habe Spaß an der Arbeit mit Menschen. Deshalb wollte ich dieses Ehrenamt ausüben“, erzählt Dieter Beck an einem warmen Sommertag in seinem geöffneten Wintergarten. Der Erndtebrücker ist im Ruhestand angekommen und doch will er seinen Teil zu einer funktionierenden und vor allem harmonierenden Gesellschaft beitragen. Meist gemeinsam mit seinem Stellvertreter Roland Scholz hat er binnen eines Jahres mehrere Konflikte gelöst – zahlenmäßig im „mittleren einstelligen Bereich. Ich habe gedacht, dass es mehr würde, aber auch durch Corona ist es wohl ruhiger“, erzählt der Mann aus der Edergemeinde, den der Direktor des Amtsgerichts Bad Berleburg, Olaf Wunderlich, im Vorjahr offiziell vereidigt hatte. Dass er diese Tätigkeit trotz Ruhestand ausübt, stand für ihn stets außer Frage. „Ich halte das Ehrenamt für ganz wichtig in unserer Gesellschaft. Ohne die Freiwillige Feuerwehr, ohne Vereine geht es nicht. Ich habe Lust auf dieses Amt gehabt und habe es immer noch. Außerdem habe ich Zeit und kann meine Termine so steuern, dass ich den Ruhestand trotzdem genießen kann“, sagt der Erndtebrücker. Sein Ansinnen ist es letztlich, die Gerichte zu entlasten. „Ich möchte helfen, im Streitfall eine Lösung zu finden, ohne die Gerichte damit belasten zu müssen.“

Denn die Lösungen, die die Beteiligten im besten Fall finden, sind bindend – und können von beiden Streitparteien 30 Jahre lang notfalls gerichtlich eingeklagt werden. „Das Ziel eines jeden Schiedsverfahrens ist es, dass jeder sein Gesicht wahrt und keiner den Raum als Verlierer verlässt“, konstatiert Dieter Beck. Die Gespräche finden stets an einem neutralen Ort – im Rathaus in Erndtebrück – statt. Einen Schiedsmann oder eine Schiedsfrau einzuschalten, ist ein unbürokratischer Akt, „der aber ein bürokratischer Akt für den Schiedsmann ist“, sagt Dieter Beck mit Blick auf die Einklagbarkeit einer solchen Einigung aus einem Schiedsverfahren – obgleich ein solches Verfahren weder mit einem Urteil enden kann noch darf. „Meine Aufgabe ist es letztlich, ein Forum zu bieten, wenn die Menschen ohne Moderation nicht mehr zu einem Gespräch zusammenfinden. Man muss den Nachbarn nicht vor Gericht zerren.“

Schiedsverfahren sind absolut anonym, deshalb darf der Erndtebrücker über die einzelnen Verfahren, die er und Roland Scholz moderiert haben, nicht reden. Grundsätzlich jedoch befasst sich ein Schiedsmann zumeist mit Nachbarschaftsstreitigkeiten – dabei geht es dann oft um Lärm- oder Geruchsbelästigung, falsch markierte Grundstücksgrenzen, eine zu hoch gewachsene Hecke oder zu viel Laub, das den Weg auf das Nachbargrundstück findet. „Das Nachbarschaftsrecht ist dominierend in diesem Ehrenamt – ich hätte aber damit gerechnet, dass noch mehr Konflikte auf mich zukommen. Ich kann natürlich nicht bedauern, dass es so wenig Konflikte gibt – im Gegenteil. Ich glaube aber, dass es genügend Probleme gibt, die es zu regeln gäbe. Die Leute müssten sich nur melden“, betont Dieter Beck, dessen Kontaktdaten online per Suchmaschine zu finden, aber auch im Rathaus der Gemeinde Erndtebrück hinterlegt sind.

Auf das Tapet kommen allerdings auch offene Geldforderungen zwischen Streitparteien, Hausfriedensbruch, Beleidigung, üble Nachrede, Verleumdung oder auch Körperverletzung. Gerade deshalb wäre wohl unter normalen Umständen viel mehr für Dieter Beck zu tun. Weil allerdings kaum Veranstaltungen und schon gar keine Großveranstaltungen stattfinden, kommt es seltener zu körperlichen Auseinandersetzungen. „Wenn es bei Schützenfesten zu einem Schlag ins Gesicht kommt, dann tut den Leuten das meist selbst leid. So etwas muss dann aus meiner Sicht nicht zwingend vor Gericht behandelt werden.“ Zudem gibt es Themen und Probleme, bei dem zunächst ein Schiedsverfahren erforderlich – erst wenn dieses keine Einigung hervorbringt, wird ein Gericht tätig. Ausdrücklich nicht aktiv sein dürfen Schiedsmänner und -frauen bei Ehestreitigkeiten, arbeitsrechtlichen oder notariellen Konflikten.

Bislang sind die Fälle, die Dieter Beck behandelt hat, mit Einigungen zwischen den Parteien geendet. Manche Menschen erscheinen zu diesen Sitzungen alleine, andere mit persönlichem Beistand oder auch einem Rechtsanwalt – alles ist möglich. „Entscheidend bei alldem ist, dass man sich auf Augenhöhe begegnet. Damit das gelingt, muss man manchmal moderierend eingreifen. Das kann auch mal kompliziert werden“, gibt Dieter Beck zu – nämlich immer dann, wenn einzelne Beteiligte keine Notwendigkeit in dem Schiedsverfahren sehen.

Doch auch dies ist Teil der ehrenamtlichen Arbeit und für den Erndtebrücker Schiedsmann kein Problem. Und selbst wenn diese Tätigkeit nicht mit seiner Dienstzeit bei der Bundeswehr vergleichbar ist und Dieter Beck seine Uniform abgelegt hat – gelernt hat der 65-Jährige bei der Bundeswehr nicht nur fürs Leben, sondern auch für sein Ehrenamt.

Autor:

Timo Karl (Redakteur) aus Erndtebrück

Timo Karl (Redakteur) auf Facebook
Timo Karl (Redakteur) auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen