Zwei Antworten auf die Frage „Weshalb erinnern?“

Neuntklässler der Erndtebrücker Realschule gestalteten die Gedenkveranstaltung. Am Ende entzündeten sie zehn Teelichter für die jüdischen Nazi-Opfer des Dorfes. Foto: jg
  • Neuntklässler der Erndtebrücker Realschule gestalteten die Gedenkveranstaltung. Am Ende entzündeten sie zehn Teelichter für die jüdischen Nazi-Opfer des Dorfes. Foto: jg
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

jg Erndtebrück. Vor sechs Jahren wurde in Erndtebrück eine Gedenktafel an der Mauer unterhalb der Kirche angebracht, die an die zehn Juden des Dorfes erinnern soll, die dem Regime der Nationalsozialisten von 1942 bis 1945 zum Opfer fielen. Seit Jahren ist das auch der regelmäßige Treffpunkt, um die Erinnerung an die Reichskristallnacht wachzuhalten. Diese Aufgabe obliegt in Erndtebrück den Schülern. Gestern Morgen waren es bei zumeist strömendem Regen die Realschüler der 9 c, die den Gedenk-Akt gestalteten. Außerdem waren die beiden vierten Klassen der Grundschule vor Ort.

Im Beisein von Bürgermeister Karl-Ludwig Völkel sowie einigen Vertretern des öffentlichen Lebens in Erndtebrück erklärten die Jugendlichen sehr anschaulich, wie die vermeintlichen Christen ihre jüdischen Nachbarn während der Nazi-Herrschaft Tag für Tag mehr ausgrenzten. Mit unglaublichwn Schikanen, so dass die deutschen Juden etwa keine Haustieremehr halten und auch nicht mehr Radio hören und kein Auto besitzen dürften. Dabei kamen die Neuntklässler auch zu der Frage, die früher oder später immer fällt: Wieso soll man sich überhaupt dran erinnern, wenn das alles doch so lange her ist, wenn man selbst kein Nazi ist und wenn man sich als junger Mensch doch eher auf die schönen Sachen im Leben konzentrieren will - und nicht auf die schrecklichen. Zwei Antworten gab es darauf: Das sei zum einen nun einmal die deutsche Geschichte und deshalb müsse jeder Deutsche darüber ein bisschen Bescheid wissen. Zum anderen könne man solch eine Entwicklung zukünftig nur verhindern, wenn man aus der Vergangenheit die Lehren ziehe.

Danach verlasen zehn Schüler die Namen der ebensovielen Juden, die in Erndtebrück den Nazis zum Opfer fielen. Während die Schüler für jeden Einzelnen der Erndtebrücker ein Teelicht entzündeten, stimmten die Schüler auf Hebräisch und Deutsch an: „Hevenu shalom alechem, es werde Friede für alle.“

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Spar-Abo der Siegener Zeitung
Schnell abonnieren und bares Geld sparen!

Das Abonnement der Siegener Zeitung ist der bequemste Weg, um jeden Morgen die wichtigsten Nachrichten aus Siegen, dem Siegerland, Wittgenstein, Altenkirchen und Olpe zu in kompakter Form zu lesen ‒ als gedruckte Zeitung direkt aus dem Briefkasten oder als digitale Version in Form eines E-Papers. Das E-Paper lesen Sie bequem am PC oder ganz mobil mit unserer App für Android und Apple. Schnell Abo buchen und bares Geld sparenSchnell sein lohnt sich jetzt, denn je früher Sie bestellen, desto mehr...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen