SZ

Leichtathletik-Jugend-DM
Till Marburger holt mit 5-m-Sprung den U-20-Titel

„Fliegt“ bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Rostock zur Goldmedaille in der Klasse U 20: Exakt fünf Meter bescheren dem Birkelbacher Stabhochspringer Till Marburger den ersten Titelgewinn bei einer Leichtathletik-DM.
  • „Fliegt“ bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Rostock zur Goldmedaille in der Klasse U 20: Exakt fünf Meter bescheren dem Birkelbacher Stabhochspringer Till Marburger den ersten Titelgewinn bei einer Leichtathletik-DM.
  • Foto: Foto: Wolfgang Birkenstock
  • hochgeladen von René Gerhardus (Redakteur)

rege Rostock. Kurz nachdem Tennisprofi Alexander Zverev bei den Olympischen Spielen die vierte Goldmedaille für Deutschland geholt hatte, gab es auch Gold für Till Marburger. Allerdings nicht in Tokio, sondern in Rostock. Nicht bei Olympia, sondern bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften der Leichtathleten. Der junge Stabhochspringer knackte bei der DM zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen die 5-m-Marke und bestätigte damit seine gute Form. Exakt fünf Meter reichten dem Birkelbacher, um in der Klasse U 20 den ersten Titelgewinn bei einer Deutschen Meisterschaft zu feiern.
Nach übersprungenen 4,80 Metern Medaille sicher
Der Weg zum ersten großen Triumph auf nationaler Ebene war zugleich eine Nervenprobe für den Athleten der LG Olympia Dortmund.

rege Rostock. Kurz nachdem Tennisprofi Alexander Zverev bei den Olympischen Spielen die vierte Goldmedaille für Deutschland geholt hatte, gab es auch Gold für Till Marburger. Allerdings nicht in Tokio, sondern in Rostock. Nicht bei Olympia, sondern bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften der Leichtathleten. Der junge Stabhochspringer knackte bei der DM zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen die 5-m-Marke und bestätigte damit seine gute Form. Exakt fünf Meter reichten dem Birkelbacher, um in der Klasse U 20 den ersten Titelgewinn bei einer Deutschen Meisterschaft zu feiern.

Nach übersprungenen 4,80 Metern Medaille sicher

Der Weg zum ersten großen Triumph auf nationaler Ebene war zugleich eine Nervenprobe für den Athleten der LG Olympia Dortmund. Nachdem sich bei 4,80 Meter bis auf Ben Bichsel (LG Radolfzell) und Luke Zenker (Bayer Leverkusen) alle Konkurrenten aus dem Wettkampf verabschiedet hatten, hatte Marburger eine Medaille sicher. Zugleich begann der spannende Dreikampf um den Titel. Der Wittgensteiner wollte über 4,90 Meter vorlegen, was ihm allerdings nicht gelang. Seine beiden Rivalen meisterten die Höhe hingegen im ersten Versuch. Vorteil Bichsel und Zenker. Daraufhin verzichtete Marburger auf weitere 4,90-m-Sprünge und ließ direkt 4,95 Meter auflegen, und diesmal katapultierte der 17-Jährige sich mit Erfolg über die Latte. Bichsel und Zenker hatten sich entschieden, diese Höhe auszulassen. Vorteil Marburger.
Es folgte Teil 1 des Showdowns: Im ersten Versuch scheiterte das verbliebende Trio geschlossen an der 5-m-Marke. Marburger machte es im zweiten Anlauf besser, Bichsel benötigte drei Sprünge, und Zenker verabschiedete sich mit drei Fehlversuchen aus dem Titelkampf. An 5,05 Metern bissen sich anschließend sowohl Marburger als auch Bichsel die Zähne aus, und damit hatte der Birkelbacher den „Höhenflug-Krimi“ zu seinen Gunsten entschieden.

"Das hat einige Nerven gekostet"

Entsprechend happy und stolz stieg Till Marburger knapp eine Stunde nach Wettkampfende mit Medaille um den Hals in den Bus, um bester Laune die Rückreise von der Ostsee ins Ruhrgebiet anzutreten. „Ich bin sehr, sehr glücklich. Das war ein hochwertiger Wettkampf, den man sich gut angucken konnte. Bei 5,05 Metern hatten wir beide sehr knappe Versuche. Es war bis zum Schluss spannend, das hat einige Nerven gekostet. Die Siegerehrung war ein tolles Gefühl, und es gab diesmal auch wirklich sehr schöne Medaillen“, wird die neueste sportliche Errungenschaft im Hause Marburger sicher einen Ehrenplatz erhalten. Nach dem Saison-Höhepunkt freut der frisch gebackene Deutsche Meister sich nun auf eine kurze Verschnauf- und Trainingspause sowie eine Stippvisite in der Heimat. Die restlichen Wochen der Freilauf-Saison möchte er anschließend nutzen, um andere Stäbe zu testen.

Dickel vom Verletzungspech gebeutelt

Marburger war aber nicht der einzige Wittgensteiner, der im Rostocker Leichtathletikstadion „abhob“. Für Hochspringer Elias Connor Dickel (LG Wittgenstein), Titelverteidiger in der Klasse U 18, stand die DM wie die gesamte Saison 2021 aber unter keinen guten Vorzeichen. Eine Fußverletzung ließ schon seit Wochen keinen geregeltes Training zu, so dass der Birkefehler mit Platz 5 und übersprungenen 1,90 Metern noch das Bestmögliche herausholte. „Wir waren froh, dass er überhaupt starten konnte. Nach dem verheißungsvollen Saisonauftakt mit 1,95 Metern in Münster hatte er immer wieder Probleme mit dem Fuß. Wir mussten ihn mehrfach aus dem Training nehmen. Vor zwei Wochen war ein Wettkampf in Wattenscheid, den musste er vor Schmerzen abbrechen. Richtiges Hochsprung-Training war in den vergangenen drei Wochen nicht möglich. Wir hatten es Montag noch einmal versucht, aber da ging auch nichts. Ich bin wirklich zufrieden, dass unter den Umständen bei der DM noch so viel herausgekommen ist“, war es für Trainer Bernd Walter viel wert, dass Elias Connor Dickel den Wettkampf zu Ende bringen konnte.
Die nächsten Wochen steht für den angeschlagenen Fuß zunächst „schonen und auskurieren“ auf dem Programm. Eine weitere Hochsprung-Pause für Dickel, für den das Sportjahr 2021 unter keinem guten Stern steht.

Tröster verpasst 100-m-Finale um eine Hundertstel

Gleiches gilt für die aus Christianseck stammende Diskuswerferin Malin Böhl (TV Angermund), die in den vergangenen Wochen und auch bei der DM verletzungsbedingt passen musste. Am Start war hingegen Helena Tröster (TSG Lennestadt). Im 100-m-Lauf verpasste die Sauerländerin das Finale nur um eine Hundertstelsekunde, nachdem in ihrem Halbfinale fünf Läuferinnen nahezu zeitgleich über die Ziellinie sprinteten (Sarah Ranis: 12,01 Sek.; Maja Huesmann: 12,03; Mira Baus: 12,04; Cora Kunze: 12,06; Helena Tröster: 12,07). Im Weitsprung landete die Sportlerin der TSG Lennestadt mit 5,54 Metern auf dem 15. Platz. – Die Ergebnisse der heimischen Athleten im Überblick:
Männliche Jugend U 18: Hochsprung: … 5. Elias Connor Dickel (LG Wittgenstein) 1,90 m.
Weibliche Jugend U 18: 100 m: … 9. Helena Tröster (TSG Lennestadt) 12,07 Sek. im Halbfinale (Vorlauf: 12,09 Sek.); Weitsprung: … 15. Helena Tröster (TSG Lennestadt) 5,54 m.
Männliche Jugend U 20: Stabhochsprung: 1. Till Marburger (LG Olympia Dortmund/Birkelbach) 5,00 m.

Autor:

René Gerhardus (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen