Georgia Krawiec

21. Oktober 2019
IHK-Galerie, Koblenzer Str. 121, 57072, Siegen
In Kalender speichern
12. September 2019
13. September 2019
16. September 2019
17. September 2019
18. September 2019
19. September 2019
20. September 2019
23. September 2019
24. September 2019
25. September 2019
26. September 2019
27. September 2019
30. September 2019
1. Oktober 2019
2. Oktober 2019
3. Oktober 2019
4. Oktober 2019
7. Oktober 2019
8. Oktober 2019
9. Oktober 2019
10. Oktober 2019
11. Oktober 2019
14. Oktober 2019
15. Oktober 2019
16. Oktober 2019
17. Oktober 2019
18. Oktober 2019
21. Oktober 2019
22. Oktober 2019
23. Oktober 2019
24. Oktober 2019
25. Oktober 2019
28. Oktober 2019
29. Oktober 2019
30. Oktober 2019
31. Oktober 2019
1. November 2019
4. November 2019
5. November 2019
6. November 2019
7. November 2019
8. November 2019
11. November 2019
12. November 2019
13. November 2019
14. November 2019
15. November 2019
18. November 2019
19. November 2019
20. November 2019
21. November 2019
22. November 2019
25. November 2019
26. November 2019
27. November 2019
28. November 2019

Archivalien. Naturalien. Chemikalien.

Fotogramme brauchen keine Kamera. Sie brauchen Zeit und Licht, um zu einem einmaligen Kunstwerk zu werden. georgia Krawiec lässt das Licht malen – allerdings in ihrer Regie. Ich arrangiere zwischen einem Fotopapier und einer Glasscheibe Stillleben aus Pflanzen oder alltäglichen Dingen, erklärt die Fotokünstlerin. Diese Collagen hängt sie gerahmt an eine Wand. Und dann wartet sie ab, manchmal Monate, meistens sogar Jahre. Krawiecs Werke sind „lebendige Bilder“, das Licht zaubert Blüten zart wie Schmetterlingsflügel auf das silberhaltige Fotopapier, verwandelt einen Strauß Silbertaler in ein Luftballon-Gebilde oder umrahmt Geldscheine mit einem Strahlenkranz. Am Ende des Prozesses wird das belichtete Bild nicht digital am Computer bearbeitet, sondern analog, „intuitiv mit der Schere“, es entstehen einmalige Papierschnitte.Erfunden hat Krawiec das Fotogramm nicht, aber sie hat eine Technik gefunden, mit der man es trotz massiver Überbelichtung entwickeln kann, ohne dass das Bild völlig schwarz wird. Für das Auge des Betrachters bleibt oft unklar, was hier das Positiv, was das Negativ ist. Diese vermeintliche Wahrnehmungsstörung, ausgelöst durch unser analysegesteuertes Sehbedürfnis, findet bei längerem Betrachten den Weg unter die Oberfläche in Tieferes, Intimeres: Reines Empfinden und sinnliches Erleben…

  • Mo. - Do: 8.00 bis 16.30 Uhr, Fr.: 8.00 bis 15.30 Uhr
  • IHK Siegen
  • 0271 3302-306
Autor:

Kulturbüro Siegen-Wittgenstein aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.