Schwerverletzte nicht in Lebensgefahr
Bruder-Paar im Fokus der Ermittlungen

Auf dem Gelände der Bigge-Lenne-Gesamtschule kam es in der Mittagspause zu dem folgenschweren Streit, in dessen Folge drei Schüler teils erheblich verletzt wurden. Als tatverdächtig gelten zwei 17-jährige Brüder, die ebenfalls auf diese Schule gehen.
  • Auf dem Gelände der Bigge-Lenne-Gesamtschule kam es in der Mittagspause zu dem folgenschweren Streit, in dessen Folge drei Schüler teils erheblich verletzt wurden. Als tatverdächtig gelten zwei 17-jährige Brüder, die ebenfalls auf diese Schule gehen.
  • Foto: sz-Archiv
  • hochgeladen von Marc Thomas

sz/hobö Finnentrop. Der Schock sitzt immer noch tief. Der Streit von Schülern der Bigge-Lenne-Gesamtschule, in dessen Verlauf am Montag drei Schüler in der Mittagspause mit Messerstichen verletzt und zwei der Opfer aufgrund schwerer Verletzungen sogar umgehend operiert werden mussten, hinterlässt viele offene Fragen - verbunden mit Sprachlosigkeit. Polizeibeamte nahmen am Montag noch am Tatort zwei 17-jährige Brüder als Tatverdächtige vorläufig fest. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung wurden sie noch am Abend wieder entlassen. Ermittelt wird gegen sie nunmehr wegen gefährlicher Körperverletzung.

Wie berichtet, kam es auf dem Schulhof der Gesamtschule in Finnentrop am Montag gegen 12.30 Uhr zu der Auseinandersetzung unter Schülern der Schule. Vorausgegangen war im Verlauf des Vormittags ein Streit zwischen zwei Schülern. Diese Zwistigkeiten eskalierten dann in der zweiten Pause. Nachdem es zunächst zu einem Wortgefecht auf dem Schulhof und einem laut Polizeiangaben „leichten körperlichen Gerangel“ kam, entwickelte sich die Situation zu einer Schlägerei. Den Angaben von Staatsanwaltschaft und Polizei zufolge ging dabei ein Schüler zu Boden. Dessen Bruder zog daraufhin ein Messer und setzte es im Rahmen der gegenseitigen Auseinandersetzung ein. Dabei wurde neben zwei unmittelbar Beteiligten auch ein vermutlicher „Schlichter“ verletzt.

Schwerverletzte wurden operiert

Durch den Messereinsatz trugen zwei 16-Jährige – nach ersten Angaben lebensgefährliche – Verletzungen davon, ein weiterer 15-Jähriger erlitt leichtere Verletzungen. Die Schwerverletzten wurden operiert. Die Polizei korrigiert diesbezüglich die erste Meldung von Montag: Nach ärztlicher Bewertung habe zu keiner Zeit Lebensgefahr bestanden.

Über die Hintergründe des Streits unter den Schülern der Gesamtschule liegen auch den ermittelnden Beamten derzeit keine abschließenden Erkenntnisse vor. Weitere Vernehmungen von Zeugen des Vorfalls sowie den Geschädigten erfolgen noch.

Schule unterstützt Ermittlungen

Kurz nach dem tragischen Vorfall wandte sich die Schulleitung über die Homepage der Gesamtschule an die Schülerschaft, die Eltern und das Kollegium. Kommissarischer Schulleiter Thorsten Vietor betont in dem Schreiben, dass die Gedanken bei den Familien der teils schwerverletzten Jugendlichen seien. Die Schule werde die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft „nach Kräften unterstützen, um die Hintergründe, die zur Auseinandersetzung führten, aufzuklären“.

Weiter heißt es in der Mitteilung: „Wir alle, Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler, Integrationskräfte, Sekretärinnen, Hausmeister, Reinigungskräfte und alle übrigen, die in unserer Schule Dienst tun, hatten uns so sehr auf diesen ersten Schultag nach der langen Zeit des Distanz- und Wechselunterrichts gefreut. Dieser Vorfall hat uns alle tief erschüttert und für Verunsicherung gesorgt. Aber, und das ist mir besonders wichtig: Es handelt sich bei der heutigen Tat um eine Einzeltat, die nicht vorhersehbar war und die in der noch jungen Geschichte unserer Schule beispiellos ist.“

Lehrkräfte dafür gesorgt, dass Situation beherrschbar blieb

Es sei dem besonnenen Einsatz der aufsichtführenden Lehrkräfte zu verdanken, dass die Situation beherrschbar geblieben sei. Dazu habe auch das disziplinierte Verhalten der übrigen Schülerinnen und Schüler beigetragen, die den Schulhof zügig für den Einsatz der Rettungskräfte geräumt hätten.

Thorsten Vietor kündigte an, dass man am Dienstag an der Finnentroper Gesamtschule nicht einfach zur Tagesordnung übergehe, sondern den Schülerinnen und Schülern, aber auch den Lehrkräften und sonstigen Beschäftigten Unterstützung anbiete, das Erlebte aufzuarbeiten. Dazu würden die Schulsozialarbeiter und der Beratungslehrer jedem, der dies wünscht, für Gespräche zur Verfügung stehen. Im Laufe des Vormittags unterstützten zudem drei Mitarbeiterinnen des schulpsychologischen Dienstes des Kreises Olpe.

Der kommissarische Schulleiter betont abschließend, dass „an unserer Schule jegliche Form von Gewalt keinen Platz hat. Sie ist ein friedlicher Ort des Lernens, ein Ort, an dem sich jeder wohlfühlen kann. Nach einer Situation wie der heutigen, werden wir daran erinnert, dieses immer vor Augen zu haben.“

Achim Henkel, Bürgermeister der Gemeinde Finnentrop, lobt im Gespräch mit der SZ das besonnene Verhalten an der Schule und insbesondere der Schulleitung. Der Vorfall sei tragisch, es sei aber noch zu früh, eine allumfassende Bewertung vorzunehmen.

Autor:

Holger Böhler (Redakteur) aus Wenden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen