Heike Paul und Rolf Stein zeigen „Farbräume zu Metallglanz“ im 4fachwerk Mittendrin Museum Freudenberg
Bilder mit Botschaft

Im 4fachwerk Mittendrin Museum leuchten geometrisch-abstrakte Farbwelten von Heike Paul, glänzt polierter Stahl von Rolf Stein in eindrücklicher Vielgestaltigkeit.
  • Im 4fachwerk Mittendrin Museum leuchten geometrisch-abstrakte Farbwelten von Heike Paul, glänzt polierter Stahl von Rolf Stein in eindrücklicher Vielgestaltigkeit.
  • Foto: Olaf n. Schwanke
  • hochgeladen von Redaktion Kultur

ne Freudenberg. Dieter Siebel, Vorsitzender des 4Fachwerk Mittendrin Museums in der Mittelstraße des Alten Fleckens, strahlt erfreut ob der wieder bestens besuchten Vernissage am vergangenen Freitagabend – und auch die stellvertretende Vorsitzende, Dr. Ingrid Leopold, kommentiert in ihrer Laudatio den Mangel an Sitzgelegenheiten im liebevoll gestalteten, kleinen Museum mitten im Ensemble-Denkmal: „Ich werde bei der nächsten Sitzung nochmal darauf hinweisen, dass wir mehr Hocker brauchen.“ Denn kein Platz blieb unbesetzt, lud das Museum doch zu einer feinen Retrospektivausstellung zweier verwandter Künstlerpersönlichkeiten ein, die sich und ihre unterschiedlichen Werke in einem gemeinsamen Kontext präsentieren wollten, vielleicht gar in einem dialogischen.

Onkel und Nichte stellen gemeinsam aus

„Farbräume zu Metallglanz“ titelt die Schau, in der rund siebzig künstlerische Arbeiten aus über zwanzig Jahren kreativer Auseinandersetzung mit Leben und Sterben, Glauben und Hoffen, mit den Synästhesien von Farb-, Klang- und Raumwelten der Ausstellenden gezeigt werden. Heike Paul, Tochter des Siegener Künstlers Friedrich Wilhelm Stein, zeigt 13 zum Teil großformatige Arbeiten in Eitempera, Öl- oder Acrylfarben, die sich von frühen abstrakten Farbwelten hin zu narrativer Gegenständlichkeit entwickeln, die letztendlich von Menschen erzählen, deren Geschichte sich in die Portraitdarstellungen eingeschrieben haben. Die heißen dann „Angst“, „Dorfältester“ „Schwestern“ oder „Selbstbildnis“: Vielschichtige, abstrahierte Farbwelten mit hoher Tiefenwirkung und fast esoterischer Transparenz entziehen sich titellos keiner Interpretation. Leopold lobt die sinnliche Tiefe der Arbeiten der Autodidaktin, die sich seit Mitte der 1990er-Jahre intensiv mit Malerei auseinandersetzt, die u. a. bei Trutz Bieck in Köln Atelierstunden nimmt, und nicht zuletzt, wie Leopold mit Augenzwinkern anmerkt, auch genetisch vorbelastet ist.

Rolf Stein: Künstlerisches Arbeiten als Austausch mit Menschen und Dingen

Nach ihrem Vater stellt sie sich mit Rolf Stein, ihrem Onkel, in eine Familientradition.
Mit dem 1934 im Siegerland geborenen Rolf Stein, Schüler von Hermann Kuhmichel, den das Museum erst kürzlich wieder in den Fokus seines Interesses rückte (die SZ berichtete), zeigt ein bekannter Siegener Künstler einmal mehr Beispiele aus seinem sicher 50-jährigem Kunstschaffen: Rund 55 Arbeiten unterschiedlicher Materialität und Technik zeugen von intensivem Austausch mit den Menschen und den Dingen – und dem Glauben. Steins Universum hat seine Mitte in Gott und dessen Liebe zu den Menschen. In Holzschnitt, der so schön archaisch die Kontur zur Fläche bringt, in hartem Schwarzweißkontrast die Flächen rhythmisiert, oder in figurativer Plastik, die mit Materialmix gelegentlich ins Anekdotische gerät, illustriert Stein Heilsgewissheit, Geborgen-Sein im Bekenntnis zur Schöpfung.
Sohn Peter Stein (Konzertmusiker, also auch künstlerisch tätig) schmückte den Eröffnungsabend mit Musik für Solovioline von Johann Sebastian Bach, Astor Piazolla und John Lennon, Pfarrer i. R. Rüdiger Schnurr sprach in seiner Laudatio auf den geisteswachen und rüstigen Künstler von dessen Schaffenskraft durch tiefen Glauben, und auch, dass er es „stets als einen Segen empfunden“ habe, „sich mit den Werken Rolf Steins zu beschäftigen“. Dem können alle Kunstinteressierten selbst nachspüren, es gibt viel zu entdecken.
Heike Paul und Rolf Stein:
„Farbräume zu Metallglanz“.
4fachwerk Mittendrin Museum,
Mittelstraße 4, Freudenberg,
Bis 26. April, mittwochs,
samstags und sonntags 14 bis 17 Uhr.

Autor:

Olaf Neopan Schwanke (Freier Mitarbeiter) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen