Neubaugebiet in Oberfischbach
30 Einfamilienhäuser "Am Katzenberg" geplant

Am Katzenberg in Oberfischbach soll auf 2,7 Hektar Fläche ein Neubaugebiet entstehen. Die Planungen laufen an.
  • Am Katzenberg in Oberfischbach soll auf 2,7 Hektar Fläche ein Neubaugebiet entstehen. Die Planungen laufen an.
  • Foto: rt
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

nja Oberfischbach. „Am Katzenberg“ in Oberfischbach, entlang der Oberfischbacher Straße unterhalb des Friedhofs, soll ein Neubaugebiet geplant werden. Laut klarem Ratsvotum soll die Verwaltung nun die ersten Schritte zur Umsetzung der großen Variante 1 und 2 einleiten – unter folgender Maßgabe: Die Anbindung an die Landstraße 565 soll weiter Richtung Heisberg verlegt werden. Und: Die Grundstückserschließung soll möglichst dicht am vorhandenen Grünstreifen entlang der Oberfischbacher Straße erfolgen.

Rund 30 Einfamilienhäuser sollen entstehen

Die nun favorisierte Variante erstreckt sich über 2,7 Hektar, die vorwiegend als Grünland genutzt werden, und ermöglicht den Bau von ca. 30 Einfamilien-Häusern. Sind sie bezogen, dürfte Oberfischbach spätestens dann die Schallmauer der 1000 Einwohner durchbrechen.
Ein Umlegungsverfahren wird nötig; auf dem Areal befinden sich 23 nichtstädtische Grundstücke im Besitz von 22 Eigentümern. Das nun beginnende Planverfahren braucht Zeit: Innerhalb der nächsten fünf Jahre dürfte hier, selbst wenn alles glatt läuft, wohl kein Richtfest gefeiert werden.

Siedlung mit Ortsnähe

Dass entgegen erster Planungen die Wohnbebauung nun nah am Grünstreifen der Oberfischbacher Straße erfolgen soll, verschafft der neuen Siedlung mehr Ortsnähe – ein Argument, das für eine Arnsberger Genehmigung eine Rolle spielen dürfte. Andererseits soll aber die Zufahrtsstraße nun weiter von der Ortslage entfernt geplant werden. Der Grund: Weiter oben sind am Hang deutlich weniger Erdbewegungen nötig, erläutert Baudezernent Matthias Tanger: „Die Erschließung ist einfacher.“
Freudenberg hatte sich, wie berichtet, zuletzt von den Plänen verabschiedet, „Aufm Heidchen“ neuen Wohnraum zu schaffen. Ausschlaggebend für das Aus dort waren hohe Erschließungskosten. Zudem besiedelt dort die geschützte Pflanzenart Glatthafer praktisch das gesamte Plangebiet. Erforderlich wäre daher, ein gleich großes Gebiet (3,4 Hektar) für ihn herzurichten. Dieses Problem dürfte wohl auch „Am Katzenberg“ erwachsen. Die Stadt geht davon aus, dass die artenschutzrechtlichen Voraussetzungen beider Plangebiete vergleichbar sind.

Autor:

Anja Bieler-Barth (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen