Aus Schrott wird Kunst

Ein reizvoller Kontrast: die alten Fachwerkhäuser-Fassaden und die kinetischen Objekte.
2Bilder

la Freudenberg. Er findet seine Grundmaterialien auf Schrottplätzen, Eisenscheiben und -stäbe, und formt sie zu neuen Kunstwerken, die sich im Wind bewegen: Hansjörg Beck aus Freusburg, gelernter Schmuck-Designer aus dem Schwarzwald, der nach Freusburg umsiedelte und seit Samstagabend in der Freudenberger Altstadt seine Arbeiten unter dem Titel „Die Wiederbelebung des Abgeschriebenen“ zeigt.

Eine reizvolle Ausstellung, die der „Kultur-Flecken“ präsentiert, hat doch gerade das Altstadt-Ensemble auch die Verwandlung von alter Bausubstanz zu neuem Leben durchgemacht und macht sie noch durch. So findet der Betrachter der zwölf Arbeiten im Alten Flecken durchaus Parallelen zwischen der Kunst und den alten Häusern. Mit einem kleinen „Happening“ unter dem Titel „Unrad“ eröffnete der „Kultur-Flecken“ seine Ausstellung. Schließlich soll sich in der Stadt etwas bewegen.

So kam Bürgermeister Eckhard Günther mit einem alten Feuerwehrfahrrad, gebaut vom Technikmuseum, zur Eröffnung und radelte anschließend mit einem Kehrmaschinen-Fahrrad durch die Kopfsteinpflaster-Straßen.

Günther begrüßte die zahlreichen Gäste an diesem kühlen Abend und gratulierte dem emsigen Verein zu seinen Aktivitäten, die zur Belebung des Alten Fleckens beitragen. Anna Isenberg spielte auf ihrer „singenden Säge“, und das „Daltons Orckestrar“ aus Hagen sorgte für schmissige Musik, während Wolfgang Fischer vom Verein den Künstler kurz vorstellte, wie später auch Sinje Beck.

Sie bescheinigte Hansjörg Beck, der aus dem Uhrenland kam, in der Region angekommen zu sein. Ende der 90er-Jahre entstand der „Schrottbaukasten“, aus dem sich die Geschichte der „Eisenleut’ in Eisenland“ entwickelte, eine Hommage an das Siegerland. Kinetische Objekte – wie die Pendelscheibe – entstanden aus Schrottfunden.Hansjörg Beck sieht seine Arbeiten als eine Auseinandersetzung mit dem Raum, aber auch mit den Menschen, die in diesem Raum leben. Für Sinje Beck ist er ein Geschichten-Erzähler. Auf einem kleinen Rundgang gab der Freusburger einen Einblick in seine Arbeiten, die noch bis zum 26. September zu sehen sind.Am letzten Tag zur Finissage werden auch die Arbeiten aus dem Schrott-Camp „Beweg was!“ gezeigt, die demonstrieren: Auch das Material Stahl hat eine ungeheure Leichtigkeit.

Ein reizvoller Kontrast: die alten Fachwerkhäuser-Fassaden und die kinetischen Objekte.
Der Freusburger Hansjörg Beck stellte am Samstagabend im Freudenberger Alten Flecken seine kinetischen Stahlplastiken vor. Seine Arbeiten lassen sich spielend bewegen und ziehen den Betrachter in ihren Bann.  Fotos: la
Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.