SZ

Produktionsanlage für Mund-Nasen-Schutz
Corona-Masken made in Südwestfalen

Catharina Dornseifer (IBF-Prokuristin), Athanassios Pappas (Moss) und Philip Jongebloed vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie (v. l. n. r.) gewährten einen Blick auf die Anlage.
  • Catharina Dornseifer (IBF-Prokuristin), Athanassios Pappas (Moss) und Philip Jongebloed vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie (v. l. n. r.) gewährten einen Blick auf die Anlage.
  • Foto: kay
  • hochgeladen von Tim Lehmann (Redakteur)

kay Freudenberg/Altenhundem. Den Leitsatz „Global denken und lokal handeln“ haben sich das Unternehmen Moss (Altenhundem) und die Freudenberger IBF Automation GmbH zu eigen gemacht. Sie haben gemeinsam eine Produktionsanlage für Mund-Nasen-Schutzmasken entwickelt, sie wird derzeit gebaut. Als Kooperationspartner steht den Sieger- und Sauerländer Betrieben das renommierte Fraunhofer Institut für Produktionstechnik, kurz IPT, zur Seite.

Seit vier Wochen wird in den IBF-Hallen fleißig konstruiert, getüftelt und geschraubt. Zwölf Mitarbeiter der drei Kooperationspartner arbeiten bis weit in die Nacht hinein, um ihr selbstgestecktes Ziel, die Inbetriebnahme der ersten Anlage bis zum heutigen Freitag, zu erreichen.

kay Freudenberg/Altenhundem. Den Leitsatz „Global denken und lokal handeln“ haben sich das Unternehmen Moss (Altenhundem) und die Freudenberger IBF Automation GmbH zu eigen gemacht. Sie haben gemeinsam eine Produktionsanlage für Mund-Nasen-Schutzmasken entwickelt, sie wird derzeit gebaut. Als Kooperationspartner steht den Sieger- und Sauerländer Betrieben das renommierte Fraunhofer Institut für Produktionstechnik, kurz IPT, zur Seite.

Seit vier Wochen wird in den IBF-Hallen fleißig konstruiert, getüftelt und geschraubt. Zwölf Mitarbeiter der drei Kooperationspartner arbeiten bis weit in die Nacht hinein, um ihr selbstgestecktes Ziel, die Inbetriebnahme der ersten Anlage bis zum heutigen Freitag, zu erreichen. IBF-Geschäftsführer Jens Bitterlich bei dem Ortstermin der SZ: „Hier wird wirklich über das normale Maß hinaus gearbeitet. Viele der benötigten Teile werden bei uns im 3-D-Druck hergestellt, Hochtechnologie auch hier in Freudenberg“, fügte er augenzwinkernd hinzu.

600.000 OP-Masken pro Tag

In Zeiten wie diesen bestehe ein enormer Bedarf an derartigen Anlagen. Aktuell werden daher in Freudenberg gleich zwölf Stück parallel gefertigt. „Nach Fertigstellung wird es möglich sein, im Dreischichtbetrieb pro Maschine je 50.000 Mund-Nasen-Schutzmasken herzustellen, insgesamt also 600.000 Masken täglich“, erläutert IBF-Prokuristin Catharina Dornseifer. Die Fertigung erfolgt mit hohen Qualitätsansprüchen, denn die Mund-Nasen-Schutzmasken sollen nach EN14683 (OP-tauglich) zertifiziert werden. Die aktuell immer noch herrschende Knappheit an derartigen Masken erschwert die Regelversorgung im Gesundheitswesen und die Bekämpfung der Corona-Pandemie – hier soll durch das Kooperationsprojekt Abhilfe geschaffen werden.

Siegerländer und Sauerländer Know-how

Aber wie ist es überhaupt zu dem Projekt gekommen? Nachdem bei der Moss GmbH, deren Kerngeschäft in Druckaufträgen für den Messebau und den Einzelhandel liegt, bedingt durch die Corona-Pandemie Kapazitäten in der Nähabteilung frei wurden, produzierte das Unternehmen zunächst sogenannte Community-Masken.

Über ihre Zweigstelle in China kam der Mittelständler aus Altenhundem auf die Idee, zertifizierte Mund-Nasen-Schutzmasken zu Hause am deutschen Standort selbst zu produzieren. Es wurde nach Partnern mit den passenden Kompetenzen gesucht. An dieser Stelle kamen die Freudenberger Ingenieure und Maschinenbauer ins Spiel. Für Konstruktion und Aufbau der Anlage ist das Team der IBF Automation zuständig. Durch enge Kontakte der Moss GmbH zum Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie konnte die Einrichtung für die Kooperation gewonnen und mit ins Boot geholt werden. So schließt sich der Kreis.

Autor:

Kay-Helge Hercher (Freier Mitarbeiter) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen