Im »Obstgarten der Stadt Freudenberg«

Heisberger haben frühere Vorschläge aufgegriffen

ph Heisberg. Vom Sonnenblick aus genoss die Wettbewerbs-Kommission gestern Vormittag einen schönen Blick auf Heisberg – allein die Sonne ließ sich nicht blicken. Gleichwohl zeigte sich die knapp 250 Einwohner zählende Freudenberger Ortschaft von ihrer schönsten Seite. Von ihrer Rückseite sozusagen. Denn der Dorfrundgang führte nicht nur über Straßen und Bürgersteige, sondern häufig auch durch Gärten und Wiesen.

Ähnlich wie in Niederndorf startete auch die Heisberger Tour auf einer Anhöhe. Vom 110 Jahre alten Friedhof aus ließen die Kommissionsmitglieder den Blick schweifen über das bäuerlich geprägte Dorf, an dessen Rand »Feld, Wald und Flur eine Einheit bilden« (Heimatvereinsvorsitzender Gerhard Moisel). Die Heisberger sind alte Wettbewerbs-Hasen: Bereits zum zehnten Male sind sie mit von der Partie – neunmal auf Kreis- und einmal auf Landesebene.

Wer nun geglaubt hatte, nichts Neues zu entdecken, wurde überrascht. Dass Landschaftspflege und Naturschutz keine unmögliche Aufgabe darstellen und die Dorfgemeinschaft im Laufe der Jahre die Verbesserungsvorschläge der Kommission aufgegriffen und umgesetzt hat, zeigte sich in vielfältiger Weise. Hier ist eine Fichtenhecke einer Hainbuchenhecke gewichen, dort unter ökologischen Gesichtspunkten oder unter Rückbesinnung auf altbewährte Materialien gebaut worden. Kommissionsleiter Horst Schneider gegenüber der SZ: »Hier findet man vieles, was wünschenswert ist.« Ähnlich äußerte sich Ulrich Irle, der als Leiter des Amts für Raumordnung und Städtebau bei der Kreisverwaltung für den Ablauf des Wettbewerbs mitverantwortlich zeichnet. Vom »Obstgarten der Stadt Freudenberg« sprach Heimatgebietsleiter Dieter Tröps angesichts der zahlreichen Obstwiesen und Salat- oder Gemüseecken. »Querbeet«, so Heimatvereinsvorsitzender Moisel, sei alles vorhanden, was ein Bauerngarten zu bieten habe.

Neben der »Doktorgasse« treibt ein stolzer Gockel seine Hennenschar durch eine naturbelassene Feuchtwiese. Ganz in der Nähe, an der Borneiche, trifft sich die Jugend. Ein Kinderspielplatz entstand im vergangenen Jahr. Neben der ev. Gemeinschaft hat sich der Heimatverein im Dorf etabliert. Ihn lobte Freudenbergs Ex-Bürgermeister Hermann Vomhof gestern als einen ausgesprochenen Aktivposten. Der Verein leistet nicht nur Unterstützung bei der Selbstvermarktung örtlicher landwirtschaftlicher Produkte, engagiert sich in vielfältiger Weise in dörflichen Belangen, sondern betreibt auch den schmucken Backes. Dessen Ofen, ca. 170 Jahre alt, hat sämtliche Gebäudeveränderungen unbeschadet überstanden und liefert nach wie vor knackfrisches Schanzenbrot. Wer sich davon überzeugen möchte: Am 13. und 14. Juli ist wieder Backesfest.

Hinzuzufügen wäre an dieser Stelle eigentlich nur noch, dass es Freudenbergs Bürgermeister Eckhard Günther und Baudezernent Karl-Hermann Hartmann tatsächlich gelungen ist, in dem kleinen Dorf die Bewertungskommission vorübergehend aus den Augen zu verlieren. Hätten sie mal die Bürgersteige verlassen und über die Gartenhecken gelinst…

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.