SZ

Bauarbeiten in Oberholzklauer Kirche
Mächtig Staub aufgewirbelt

Ein Blick in die Kirche in Oberholzklau genügt: Die Arbeiten sind in vollem Gange, das Gotteshaus soll im Zuge eines ambitionierten Projektes ab dem Herbst multifunktional nutzbar sein.
13Bilder
  • Ein Blick in die Kirche in Oberholzklau genügt: Die Arbeiten sind in vollem Gange, das Gotteshaus soll im Zuge eines ambitionierten Projektes ab dem Herbst multifunktional nutzbar sein.
  • Foto: Christian Schwermer
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

cs Oberholzklau. Ein wenig ungewohnt kommt der Anblick durchaus daher. „Die Kirche als Baustelle – das ist ein interessantes Bild“, meint auch Oliver Günther, als er die ev. Kirche in Oberholzklau betritt. Das stehe durchaus sinnbildlich für die Institution Kirche insgesamt, führt der Pfarrer weiter aus: „Hier ist etwas im Aufbruch, hier wird Staub aufgewirbelt.“ Tatsächlich hat sich im um das Jahr 1250 erbauten Gotteshaus in den vergangenen Monaten so einiges getan. Wie im April ausführlich berichtet, sollen die Nutzungsmöglichkeiten des Gebäudes im Freudenberger Ortsteil erweitert werden – etwa durch den Einbau einer Toilettenanlage, einer Teeküche sowie einer neuen Heizungsanlage. „Wir liegen im Zeitplan“, stellt der Siegener Architekt Norbert Sonntag fest.

cs Oberholzklau. Ein wenig ungewohnt kommt der Anblick durchaus daher. „Die Kirche als Baustelle – das ist ein interessantes Bild“, meint auch Oliver Günther, als er die ev. Kirche in Oberholzklau betritt. Das stehe durchaus sinnbildlich für die Institution Kirche insgesamt, führt der Pfarrer weiter aus: „Hier ist etwas im Aufbruch, hier wird Staub aufgewirbelt.“ Tatsächlich hat sich im um das Jahr 1250 erbauten Gotteshaus in den vergangenen Monaten so einiges getan. Wie im April ausführlich berichtet, sollen die Nutzungsmöglichkeiten des Gebäudes im Freudenberger Ortsteil erweitert werden – etwa durch den Einbau einer Toilettenanlage, einer Teeküche sowie einer neuen Heizungsanlage. „Wir liegen im Zeitplan“, stellt der Siegener Architekt Norbert Sonntag fest.

Sitzbänke in die Slowakei verfrachtet

Der Eingangsbereich erweckt auf den ersten Blick den Eindruck, als habe sich hier kaum etwas verändert. „Hier wurden Arbeiten ausgeführt, die man eher nicht sieht“, sorgt Architektin Anne Wagner für Aufklärung. Die nötigen Installationen für die Teeküche, also Strom und Abwasser, wurden bereits verlegt. Ganz anders sieht es im Hauptraum der Kirche aus. Die langen, hölzernen Sitzbänke sind verschwunden, das Mobiliar trat bereits vor einigen Wochen seine Reise in die Slowakei an. Über das Gustav-Adolf-Werk wurde der Kontakt nach Osteuropa hergestellt, sodass die Bänke in dem Binnenstaat weiter genutzt werden können. „Wir haben nichts weggeworfen“, sagte Oliver Günther, das Verladen der meterlangen und schweren Bänke auf den Lkw sei jedoch ein kleines Abenteuer gewesen. Nur dank spontaner Nachbarschaftshilfe von Landwirten mit ihren Treckern und Frontladern habe man das Mobiliar überhaupt bewegen können.

Vier neue Heizstationen eingelassen

Quasi in den Natursteinboden wurden vier neue Heizstationen eingelassen. Die werden elektrisch betrieben und sorgen demnächst für eine optimale Klimatisierung des Gebäudes. Diese Arbeiten riefen übrigens auch Denkmalpfleger und Archäologen auf den Plan, die so spannende Einblicke in die uralten Fundamente bekamen. Oliver Günther: „Dafür haben wir die Arbeiten gerne ein paar Tage ruhen lassen.“ Im Außenbereich wird ebenfalls fleißig gewerkelt, hier soll der Abstellraum in eine von außen zugängliche WC-Anlage verwandelt werden. „Wir probieren alles, damit auch diese Angelegenheit bis zum Oktober fertiggestellt ist“, sagt Norbert Sonntag.

Im Oktober soll alles fertig sein

Stichwort Oktober: An dem bereits im Frühling formulierten Ziel, dass die Oberholzklauer Kirche zum Erntedankfest am 6. Oktober wieder voll nutzbar sein soll, halten alle Beteiligten fest. In den kommenden Zwei Wochen stehe das Schließen der entstandenen Löcher an – vor allem im Bereich des Natursteinbodens eine für die Handwerke anspruchsvolle Aufgabe. Die Wände sollen beigearbeitet werden, bevor der gesamte Innenraum einer umfassenden Reinigungsmaßnahme unterzogen wird. „Ein für die Gemeinde wichtiger Schritt ist für Ende September geplant. Dann sollen die neue Möblierung und die Kücheneinrichtung geliefert werden“, blickt Norbert Sonntag voraus.

Weitere Spenden unbedingt erwünscht

Die gesamte Maßnahme bewege sich bislang im vorgegebenen Kostenrahmen, so der Siegener Architekt weiter. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 268 000 Euro, die bereits von Vornherein eingeplante Reserve von rund 20 000 Euro werde man aufbrauchen müssen. Erfreulich: Viele Spenden seien bereits bei der Kirchengemeinde eingegangen, sodass die Finanzierungslücke in Höhe von rund 40 000 Euro bereits etwas geschmolzen sei, berichtet Pfarrer Oliver Günther. „Wir sprechen allerdings nach wie vor von einer erheblichen Summe – da benötigen wir sicher die Anstrengung von vielen“, wirbt der Pfarrer für weitere Zuschüsse. Von dem außergewöhnlichen Projekt, die Kirche multifunktional nutzbar zu machen, ohne dabei den historischen Charakter zu zerstören, sind alle Beteiligten jedenfalls vollauf überzeugt. Oliver Günther: „Hier wird das Alte mit der Gegenwart verknüpft."

Autor:

Christian Schwermer (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen