Freudenberg verleiht Heimatpreis
Premiere mit Showeinlage

Wie erlebnisreich ihre Führungen sind, zeigten die jungen Darsteller von FRids bei einer kurzen Kostprobe im Ratssaal.
2Bilder
  • Wie erlebnisreich ihre Führungen sind, zeigten die jungen Darsteller von FRids bei einer kurzen Kostprobe im Ratssaal.
  • Foto: Jan Schäfer
  • hochgeladen von Jan Schäfer (Redakteur)

sz/js Freudenberg. Mit kleinen Showeinlagen kann der Freudenberger Rat eher selten punkten. Dass dies am Donnerstag der Fall war, hatte mit einer besonderen Premiere zu tun: Als eine der ersten Kommunen der Region verlieh die Stadt Freudenberg den mit 5000 Euro dotierten, vom Land Nordrhein-Westfalen bezahlten Heimatpreis.

Zwölf Bewerbungen waren eingegangen, allesamt hätten ihr sehr gefallen, beteuerte Bürgermeisterin Nicole Reschke, bei allen Kandidaten handele es sich um gelungene Heimatprojekte, die Menschen zusammenbringen. „Wir würden uns wünschen, dass es bei allen so weitergeht.“ Die Qual der Wahl oblag der Arbeitsgruppe „Ehrenamtliches Engagement“. Sie legte die drei – ausgesprochen unterschiedlichen – Preisträger fest, die sich und ihr Engagement im Rat präsentierten.

Drei Preisträger

Den 1. Platz und somit 2500 Euro Preisgeld ergatterte der Verein FRids für sein Projekt „Flecker Erlebnisführungen von und mit Jugendlichen“. Seit 2017 bieten spiel- und geschichtsbegeisterte Jugendliche kind- und familienfreundliche Stadtführungen als erlebnisreiche Zeitreise in die Vergangenheit an. Mehrsprachig gaben die Nachwuchsstadtführer dem Rat eine amüsante Kostprobe, erzählten eine Episode von Wilhelm von Oranien, der hier vor gut 450 Jahren Station machte auf seinem Weg zum Befreiungskrieg der Niederländer gegen die spanische Besatzungsmacht.

Platz 2, dotiert mit 1500 Euro, belegte die Initiative Freifunk, die die Freudenberger seit rund drei Jahren mit kostenlosen Internetzugängen versorgt. Die ersten Freifunkanlagen wurden in Flüchtlingsunterkünften installiert, es folgten öffentliche Plätze und Einrichtungen wie Freibad, Kultur-Backes und Mórer Platz.

Den 3. Preis (1000 Euro) belegte die „Na-und-Gruppe“, die 2016 gegründet wurde und seit 2018 Teil des AWo-Ortsvereins ist. Die Gruppe besteht aus zehn Kindern und Jugendlichen mit vorwiegend kognitiven Einschränkungen und ihren Eltern. Zu den monatlichen Treffen kommen jedoch auch Nicht-Behinderte. Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit zu geben, körperliche, geistige und soziale Fähigkeiten auszuprobieren und zu erweitern.

Wie erlebnisreich ihre Führungen sind, zeigten die jungen Darsteller von FRids bei einer kurzen Kostprobe im Ratssaal.
Als eine der ersten Kommunen der Region hat die Stadt Freudenberg jetzt den Heimatpreis ausgelobt. Im Rat wurde er verliehen.
Autor:

Jan Schäfer (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.