SZ

"Bewohnern eine Freude machen"
Strickfrauen spenden hohe Summe für Hospize

Hannelore Dangendorf (l.) und Christa Kursch (r.) haben mit fünf weiteren Büschgrunder Frauen rund 4000 Euro an Spenden mit ihren Strickwaren eingenommen.
2Bilder
  • Hannelore Dangendorf (l.) und Christa Kursch (r.) haben mit fünf weiteren Büschgrunder Frauen rund 4000 Euro an Spenden mit ihren Strickwaren eingenommen.
  • Foto: ap
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

gro Siegen/Büschergrund. Mit haufenweise Wolle und dutzenden Stricknadeln haben die Büschergrunder Strickfrauen auch im vergangenen Jahr wieder alles für den guten Zweck gegeben. Körbe voll mit Socken, Topflappen, Türstoppern und Mützen konnten gegen Spende ergattert werden. Und die viele Arbeit hat sich mehr als gelohnt – denn die sieben Frauen haben eine beachtliche Spendensumme von 4000 Euro sammeln können. Das Geld soll an das Ev. Hospiz Siegerland und das Marien-Hospiz in Wilnsdorf gehen.
Strickfrauen wollen Bewohnern von Hospizen eine Freude machen
„Wir wollen den Bewohnern damit eine Freude machen, denn man kann ja schnell selbst in solch eine Situation kommen“, erklärt Hannelore Dangendorf.

gro Siegen/Büschergrund. Mit haufenweise Wolle und dutzenden Stricknadeln haben die Büschergrunder Strickfrauen auch im vergangenen Jahr wieder alles für den guten Zweck gegeben. Körbe voll mit Socken, Topflappen, Türstoppern und Mützen konnten gegen Spende ergattert werden. Und die viele Arbeit hat sich mehr als gelohnt – denn die sieben Frauen haben eine beachtliche Spendensumme von 4000 Euro sammeln können. Das Geld soll an das Ev. Hospiz Siegerland und das Marien-Hospiz in Wilnsdorf gehen.

Strickfrauen wollen Bewohnern von Hospizen eine Freude machen

„Wir wollen den Bewohnern damit eine Freude machen, denn man kann ja schnell selbst in solch eine Situation kommen“, erklärt Hannelore Dangendorf. Die Frauen erzählen gegenüber der SZ auch, dass hinter der Strick-Aktion eine Menge Arbeit steckt: „Wir sitzen teilweise mehrere Stunden oder auch Tage an einem Paar Socken“, verrät die Strick-Expertin und scherzt: „Daheim liegen überall Strickutensilien herum, ich lebe quasi in der Wolle.“ Die Handarbeiterinnen unterstreichen allerdings, dass sie nicht ausschließlich für die hohe Spendensumme verantwortlich seien: „Die Leute sind immer sehr großzügig und runden meistens auf“, weiß Christa Kursch. Manche kämen auch nur vorbei, um Geld abzugeben. „Ich biete dann immer Socken an, aber für viele ist die Spende einfach am wichtigsten.“

Socken für den guten Zweck

Hospize freuen sich über Spende der Strickfrauen

Bei den Hospizleitern war die Freude ebenfalls sichtlich groß. Denn was viele nicht wissen: Die Kosten des Hospiz-Aufenthaltes werden zu 95 Prozent von den gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen übernommen. 5 Prozent müssen in Eigenfinanzierung und somit über Spendengelder aufgebracht werden. „Wir freuen uns daher immer wieder über Spenden und natürlich auch über die jährliche Strick-Aktion der Büschergrunder Frauen“, betont Burkhard Kölsch, der Leiter des Ev. Hospizes Siegerland.
Auch Juliane Schneider vom Marien-Hospiz ist Dangendorf und den anderen Frauen überaus dankbar. „Mt dem Geld können wir viele schöne Dinge für die Bewohner und Angehörigen anschaffen“, freut sie sich. Neben neuen Matratzen sollen ein neues Sicherheitsgeländer, eine Schiebehilfe für den Rollstuhl und eine Kaffeemaschine angeschafft werden.

Die Hospizleiter Juliane Schneider (l.) und Burkhard Kölsch freuen sich über die großzügige Spende von Hannelore Dangendorf und den Büschergrunder Strickfrauen in Höhe von 4000 Euro.
  • Die Hospizleiter Juliane Schneider (l.) und Burkhard Kölsch freuen sich über die großzügige Spende von Hannelore Dangendorf und den Büschergrunder Strickfrauen in Höhe von 4000 Euro.
  • Foto: gro
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

Auf die Frage, ob die Büschergrunder Strickfrauen nun erstmal genug vom Stricken haben, gab es ein klares „Nein“. Hannelore Dangendorf fügte schließlich noch hinzu: „Wir wünschen uns nur, dass die Pandemie sich ein wenig bessert, sodass wir uns wieder bei leckerem Kuchen und Kaffee in großer Runde zum Stricken treffen können.“ Denn so mache es eindeutig mehr Spaß.

Hannelore Dangendorf (l.) und Christa Kursch (r.) haben mit fünf weiteren Büschgrunder Frauen rund 4000 Euro an Spenden mit ihren Strickwaren eingenommen.
Die Hospizleiter Juliane Schneider (l.) und Burkhard Kölsch freuen sich über die großzügige Spende von Hannelore Dangendorf und den Büschergrunder Strickfrauen in Höhe von 4000 Euro.
Autor:

Sarah Groos

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Anzeigen in der Siegener Zeitung
Anzeigen einfach online aufgeben

Egal ob privat oder gewerblich: Mit der Online-Anzeigenannahme der Siegener Zeitung können Kunden ihre Anzeige schnell und unkompliziert über das Internet aufgeben. Die Online-Anzeigenaufgabe bietet ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten und verschiedene Buchungsoptionen. Viele Kategorien und Muster für AnzeigenWählen Sie die gewünschte Kategorie und ein Anzeigenmuster, gestalten Sie Ihre eigene Anzeige und buchen Sie in der gewünschten Rubrik. Als registrierter Benutzer können Sie...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.