Tabula rasa mit Herbizid

„Roundup“ macht es möglich: Nicht sonderlich sommerlich sieht derzeit der Wegesrand diesseits und jenseits des Hohenhainer Tunnels aus.  Foto: pebe
  • „Roundup“ macht es möglich: Nicht sonderlich sommerlich sieht derzeit der Wegesrand diesseits und jenseits des Hohenhainer Tunnels aus. Foto: pebe
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

pebe Hohenhain. Empörung bei Fußgängern und Radfahrern diesseits und jenseits des Hohenhainer Tunnels: Rechts und links des Weges, da, wo sonst das „Straßenbegleitgrün“ zu finden ist, zieht sich derzeit ein schmaler, gelbbrauner Streifen abgestorbener Pflanzen durch die Landschaft. Mutmaßlich Merkmale eines Unkrautvernichtungsmittels, zum Teil in einem geschützten Landschaftsbereich, und das im von den Vereinten Nationen ausgerufenen Jahr der Artenvielfalt. . Die SZ fragte in der Freudenberger Verwaltung nach.

Baudezernent Karl-Hermann Hartmann bestätigte den Einsatz eines Herbizids vor wenigen Wochen. Es handele sich um das Breitbandherbizid „Roundup“. Der Stoff, so ergab eine Recherche im Internet, wird vom Hersteller als unschädlich für Tiere und Menschen bezeichnet, ein Abstand zu Oberflächengewässern müsse nicht eingehalten werden, Gefahr fürs Grundwasser bestehe nicht. Der Baudezernent war aber deutlich ungehalten über Ausmaß und Einsatzort: . „Da ist was schiefgelaufen, das war wohl ein Dosierungsfehler. Es hätte nicht passieren dürfen.“

Grundsätzlich werde das Mittel in Freudenberg vom Bauhof im Außenbereich eingesetzt, aber nicht in empfindlichen oder naturgeschützten Bereichen, „da hat Roundup nichts zu suchen“. Die von offiziellen Stellen, von der Landschaftsbehörde über die Landwirtschaftskammer bis zur Berufsgenossenschaft, vorgeschriebenen Sicherheitsvorkehrungen mit dem Gift würden auch in Freudenberg eingehalten.

Alle gefährlichen Stoffe seien im Bauhof aufgelistet und würden gesondert aufbewahrt. Er habe den Fehleinsatz zum Anlass genommen, um die betreffenden, im Umgang mit solchen Stoffen geschulten Mitarbeiter noch einmal auf die notwendige Vorsicht beim Einsatz des Mittels hinzuweisen.

Ob es weiterreichende Auswirkungen des Gifteinsatzes gibt, ließ sich bislang nicht feststellen. Dem Augenschein nach waren gestern die Stehgewässer am Wegrand zum Hohenhainer Tunnel nicht betroffen, auch blühende Pflanzen und Insekten, z. B. die häufig anzutreffenden frühen Adonislibellen, schienen nicht beeinträchtigt.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.