SZ

Alchen wartet ab
Teilnahme an "Unser Dorf hat Zukunft" noch unklar

Am 8. September starben zwei Frauen beim Backesfest in Alchen, weil eine Bratpfannenkonstruktion der Hitze nicht standhielt. Aufgrund dieser Tragödie hatte der Heimat- und Verschönerungsverein auf eine Teilnahme am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" verzichtet. Ob der Ort im kommenden Jahr mitmacht, steht noch nicht fest.
  • Am 8. September starben zwei Frauen beim Backesfest in Alchen, weil eine Bratpfannenkonstruktion der Hitze nicht standhielt. Aufgrund dieser Tragödie hatte der Heimat- und Verschönerungsverein auf eine Teilnahme am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" verzichtet. Ob der Ort im kommenden Jahr mitmacht, steht noch nicht fest.
  • Foto: rt
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

cs Alchen. Die unfreiwillige Rolle des „Sonderfalls“ unter den Siegerländer Dörfern, die eine Teilnahme am Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ angekündigt hatten, nimmt Alchen ein. Nach dem tragischen Unglück im Rahmen des Backesfestes, als am 8. September 2019 eine Bratpfannenkonstruktion in die Luft geflogen war und zwei Frauen in den Tod gerissen hatte, hatte der Freudenberger Ortsteil schnell verkündet, dass den Machern im Dorf nicht der Sinn nach einem ebenso fröhlichen wie kräftezehrenden Wettstreit stehe. „Wir müssen uns nun erst einmal sortieren“, sagt Martin Lucke nun im Gespräch mit der Siegener Zeitung.

cs Alchen. Die unfreiwillige Rolle des „Sonderfalls“ unter den Siegerländer Dörfern, die eine Teilnahme am Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ angekündigt hatten, nimmt Alchen ein. Nach dem tragischen Unglück im Rahmen des Backesfestes, als am 8. September 2019 eine Bratpfannenkonstruktion in die Luft geflogen war und zwei Frauen in den Tod gerissen hatte, hatte der Freudenberger Ortsteil schnell verkündet, dass den Machern im Dorf nicht der Sinn nach einem ebenso fröhlichen wie kräftezehrenden Wettstreit stehe. „Wir müssen uns nun erst einmal sortieren“, sagt Martin Lucke nun im Gespräch mit der Siegener Zeitung.

Verlegung auf 2021 "vernünftige Entscheidung"

Staatsanwaltschaft ermittelt noch immer

Vor allem, so der Vorsitzende des Heimat- und Verschönerungsvereins, müsse man abwarten, was seitens der Staatsanwaltschaft auf die Akteure in Alchen zukomme. Wie mehrfach berichtet, laufen seit Monaten Untersuchungen der Bratpfanne – diese sollten Aufschluss darüber geben, ob die verhängnisvolle Verpuffung auf einen Materialfehler oder menschliches Versagen zurückzuführen ist. Im Raum steht vor allem die Frage, ob Anklage gegen Einzelpersonen erhoben werden soll. Darüber sollte bereits im Januar Klarheit herrschen, seitdem teilt die Siegener Staatsanwaltschaft auf regelmäßige SZ-Anfragen mit, dass sich die Begutachtungen weiter verzögerten – das Bangen für Martin Lucke und seine Mitstreiter zieht sich also weiter hin.

Teilnahme am Dorfwettbewerb 2021 fraglich

Erst nachdem hinsichtlich dieser Fragestellung Klarheit herrsche, so Martin Lucke weiter, werde man die Mitgliederversammlung des Vereins durchführen, um dann gemeinsam zu entscheiden, ob eine Teilnahme im Jahr 2021 für den Ort Sinn mache. „Viele Dinge laufen sehr gut an“, sagt der Vereinsvorsitzende, dass die Heimatarbeit in Alchen weiterläuft.

Autor:

Christian Schwermer (Redakteur) aus Siegen

Christian Schwermer (Redakteur) auf Facebook
Christian Schwermer (Redakteur) auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen