„Viecherei“ im Stadtmuseum

Marlies Forneberg, Ernst Willi Jung und Carola Scholz gewähren in ihrer Ausstellung im Freudenberger Stadtmuseum einen Blick in die Fauna und fragen: „Was kreucht und fleucht denn da?“  Fotos: la
2Bilder
  • Marlies Forneberg, Ernst Willi Jung und Carola Scholz gewähren in ihrer Ausstellung im Freudenberger Stadtmuseum einen Blick in die Fauna und fragen: „Was kreucht und fleucht denn da?“ Fotos: la
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

la Freudenberg. Die Biene hat ihren Platz im roten Klatschmohn gefunden, der Hahn reckt stolz seinen Kopf, die Eule sitzt regungslos auf dem Lattenpfahl, und Paula drückt ihren Hasen ganz eng an den Körper, während auf dem Bild nebenan ein Blick in den Bienengarten gewährt wird.

„Was kreucht und fleucht denn da?“, fragen Marlies Forneberg, Ernst Willi Jung und Carola Scholz seit Sonntagmorgen im Freudenberger Stadtmuseum. Die „Viecherei“ der drei Mitglieder des Kulturfleckens Silberstern war schon im vergangenen Jahr im Forsthaus Farnschlade in Harbach zu sehen. Für die farbenfrohe Ausstellung kamen einige neue Exponate hinzu, die sich harmonisch in die Gesamt-Präsentation einfügen.

Das eingespielte Künstler-Team zeigt die Tierwelt im naturalistischen Stil. Das ist keineswegs negativ, sondern vielmehr erfrischend und auf keinen Fall langweilig. Denn auf den Bildern gibt es unendlich viel zu entdecken. Die Biene, die die Sonnenblume ansteuert, die Schafe, die unter den Bäumen Schutz vor dem Unwetter suchen, oder die Raben-Serie von Ernst Willi Jung; die Abbildungen in Öl oder Acryl zeigen die Natur, wie sie ist.

Marlies Forneberg (Freudenberg) hat ihren fotorealistischen Stil noch verfeinert, fängt den Moment ein, wenn der Auerhahn sich zeigt oder der Schwalbenschwanz zum Flug ansetzt. Ernst Willi Jung (Freudenberg) wechselt die Malutensilien und Techniken, fängt aber mit gekonntem Blick das tierische Motiv ein und „bannt“ es auf die Leinwand. Carola Scholz (Forsthaus Farnschlade, Harbach) wechselt die Techniken, bevorzugt aber Acryl. Ein Material, das der Heiterkeit und Farbenfreude ihrer zum Teil expressionistischen Bilder sehr entgegenkommt. „Das ist mein rheinisches Naturell“, und das drückt sich auch in ihren Arbeiten aus, die sowohl im Untergeschoss des Museums als auch im Treppenaufgang zu sehen sind. Sehr beeindruckend: „Vor dem Gewitter“.

Kulturamtsleiter Jens Benner hatte die Besucher der Vernissage begrüßt, Bürgermeister Eckhard Günther unterstrich, wie sehr es ihn freue, dass es nach Harbach nun auch im Freudenberger Museum kreuche und fleuche, und die zahlreichen Besucher konnten sich am Sonntagmorgen beim Rundgang durch die Ausstellung die Fragen selbst beantworten: „Wer fliegt denn da? Was krabbelt denn hier durchs Gras?“

Marlies Forneberg, Ernst Willi Jung und Carola Scholz gewähren in ihrer Ausstellung im Freudenberger Stadtmuseum einen Blick in die Fauna und fragen: „Was kreucht und fleucht denn da?“  Fotos: la
„Pollenflug“ ist der Titel des Ölgemäldes von Marlies Forneberg.
Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.