TuS wieder in Erfolgsspur

Jubel bei Erndtebrück: Der Torschütze zum 1:0, Thomas Klöckner (l.), läuft zu seinen jubelnden Kameraden Pierre Bellinghausen und Markus Waldrich (r.).  Foto: lex
  • Jubel bei Erndtebrück: Der Torschütze zum 1:0, Thomas Klöckner (l.), läuft zu seinen jubelnden Kameraden Pierre Bellinghausen und Markus Waldrich (r.). Foto: lex
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

lex Flammersbach. Mit 3:2 hat der TuS Erndtebrück am vergangenen Samstag das Südwestfalen-Derby der Fußball-Westfalenliga gegen die SpVg Olpe gewonnen. Dabei war das Spiel, das aufgrund der Unbespielbarkeit des Erndtebrücker Kunstrasens nach Flammersbach verlegt worden war, einseitiger, als es das Ergebnis vermuten lässt. Denn die Erndtebrücker zeigten gerade in der Phase nach dem Seitenwechsel eine überzeugende Leistung und gewannen letztlich auch verdient.

In den Anfangsminuten sahen die gut 200 Zuschauer zunächst eine hektische Partie, die nur langsam Fahrt aufnahm. Die erste größere Möglichkeit hatte Erndtebrücks Neuzugang Ivan Markow, der nach einer Ecke aus kurzer Distanz an den Ball kam und am gut reagierenden Schlussmann Tobias Haardt scheiterte. Wenige Minuten später kamen auch die Olper das erste Mal gefährlich vor das TuS-Gehäuse. Doch Göran Renner konnte den Schuss von Venhar Bivolaku noch entschärfen. Nach einer guten halben Stunde war es allerdings soweit: Der Olper Schlussmann war zum ersten Mal geschlagen und Thomas Klöckner drehte nach seinem Treffer jubelnd ab. Bis zum Seitenwechsel hatten die Wittgensteiner mit der Führung im Rücken die Partie im Griff und ließen nichts mehr anbrennen.

Unmittelbar nach dem Wiederbeginn fiel bereits eine kleine Vorentscheidung: Pierre Bellinghausen setzte sich im Strafraum gleich gegen drei Olper durch und behielt dann auch noch die Übersicht um überlegt zum 2:0 einzuschieben. Der zweite Treffer schien die Erndtebrücker endgültig zu beflügeln. Nur zwei Minuten später traf Thomas Klöckner den Pfosten und nach einer guten Stunde hämmerte Daniel Waldrich das Leder an die Querlatte.

Die größte Möglichkeit zum Anschlusstreffer vergab Mijodrag Frtunic, der in der 75. Minute einen Kopfball aus wenigen Metern neben das Tor setzte. In der 81. Minute machte es erneut Bellinghausen auf der anderen Seite besser und traf nach einem schnellen Konter zum 3:0 – die endgültige Entscheidung, wie wohl alle Zuschauer dachten. Doch sie hatten die Rechnung ohne Mario Stenmans und dem Schiedsrichter gemacht. Zunächst nutzte Stenmans einen Absprachefehler der Erndtebrücker Göran Renner und Sascha Leicher eiskalt zum 1:3 aus (84.), drei Minuten später entschied Schiedsrichter Paul-Henryk Hadrossek zur Verwunderung aller auf Foulelfmeter für die Olper, Stenmans ließ sich die Gelegenheit zum zweiten Treffer der Gäste nicht entgehen. So wurde es noch einmal spannend, doch Olpe konnte sich nicht mehr entscheidend in Szene setzen. Olpes Trainer Irfan Buz sprach am Ende von einem verdienten Sieg des TuS: „Erndtebrück hatte die klar besseren Chancen. Wir haben lange Zeit nicht ins Spiel gefunden.“

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.