Auf null gezählt

Romeo, Julia und der Balkon – eine klassische Szene aus dem Shakespeare- Klassiker um das literarische Liebespaar überhaupt. Foto: ciu
  • Romeo, Julia und der Balkon – eine klassische Szene aus dem Shakespeare- Klassiker um das literarische Liebespaar überhaupt. Foto: ciu
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

ciu Herdorf. Und plötzlich bricht ein Streit aus. Bis aufs Blut bekämpfen sich diese beiden Clans, die Capulets und die Montagues. Nachsicht, Gnade? Keine Chance. Das Gesetz heißt Rache. Um jeden Preis. Aber was, wenn sich ein Montague in eine Capulet verliebt? Geht nicht, gibt’s nicht. Oder etwa doch? Denn die Liebe fragt nicht immer nach dem, was sich schickt, was in den Rahmen passt. Sie macht Unmögliches möglich. Und wenn es nur für einige Stunden ist. Mehr Zeit bleibt Romeo Montague und Julia Capulet nicht, um ihre Liebe zu leben. Unerbittlich zählt es gegen null – und da die Geschichte dieses wohl berühmtesten aller Paare hinreichend bekannt ist, ist klar, dass am Ende der Tod auf die beiden wartet. Auch weil da etwas (oder jemand) ist, „eine Macht, zu groß“, wie der Pater erkennt, die alle Pläne zunichte macht. In der Stunde null beklagen Freund und Feind die Gefallenen; erst an den Gräbern finden die Gegner einander.

Das Ensemble von Shakespeare und Partner (Berlin) spielte am Samstagabend im Herdorfer Hüttenhaus den Shakespeare-Klassiker „Romeo und Julia“ in einer aktuellen Fassung. Eile war das Gebot auch der Inszenierung. Die verzichtete auf komplexe Kulissen, sondern reduzierte die Bühne auf wesentliche Elemente – Säulen (auch als Waffen nutzbar), Torbögen, einen Balkon, Treppen aus Stahlgestängen.

Dazu bespielten die Darsteller den Theatersaal (durchweg beleuchtet) selbst. So wirkte das Schau-Spiel offen; was geschah, geschah vor aller Augen. Totschlag und Liebesschwur, Intrige und scheinheiliges Gebaren. Steigerte sich die inhaltliche Dramatik, unterstrich elektronisch wummernde Musik das beängstigend Drohende. Zeit zum Durchatmen blieb kaum. Die Geschichte drängte nach vorn und weiter.

Rasend schnell und manchmal kaum sichtbar änderten auch die Protagonisten ihr Gesicht. Besonders eindrucksvoll: wie Barbara Kratz sich von der so lebensprallen, grundguten Amme in Rock und tiefem Dekolleté in Tybalt wandelte, einen Großstadtindianer, der sich in seinem Zorn verliert. Hin und her zwischen dem angepassten Benvolio und dem umtriebigen Pater wechselt Urs Stämpfli, schnallt dem Priesterkragen ab und an und führt zwei letztlich hilflose Figuren vor. Elke Küppers beeindruckt als harsche Lady Capulet (wie kalt kann ein Mensch sein?!) und konterkariert diese Un-Mutter mit dem liebenswert-charmanten Paris.

Den vom Alter gebeugten Vater Montague gibt Sebastian Bischoff und auch diesen hundsgemeinen Lümmel Mercutio; seine Auftritte als Rudi Rhythmus (ein Narr im Narrenkostüm) und Apotheker (ein Narr im Nachtgewand) zählen zu den komödiantischen Einsprengseln in der überwiegend tragischen Geschichte. Allein Romeo und Julia bleiben diese „72 h“ über die, die sie sind. Grenzgänger der Liebe, reine Seelen und doch gemeinsam Spielball der Verhältnisse. Großartig, wie Navíd Akhavan den „liebkranken“ Romeo darstellt. Lachen und Weinen sind bei ihm ganz dicht beieinander. Akhavan strahlt etwas aus, was er selbst im Programmheft mit „ … alles zu 120 Prozent“ beschreibt. Und Julia? Ihr gibt Dominique Lüdi das mädchenhafte Wesen, die Scheu und den plötzlichen Wagemut, auch wenn sie manche solch wundervoller Sätze wie „Mein Herz ist weit, ist weiter als das Meer“ vielleicht ein bisschen zu still formuliert. Egal. Gemeinsam mit Navíd Akhavan bildet sie ein Paar wie aus dem Bilderbuch.Beim Herdorfer Publikum kam die ebenso ungewöhnliche wie fesselnde Interpretation von „Romeo und Julia“ an. Es gab langanhaltenden Applaus – und die Hoffnung auf ein Wiedersehen mit Shakespeare und Partner.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.