Bauen Investoren eine Gratis-Schule?

Außergewöhnlicher Deal in Herdorf:

Statt die Grundschule teuer zu sanieren könnte sich die Stadt eine neue bauen lassen

damo Herdorf. Dass die Maria-Homscheid-Grundschule in einem desolaten baulichen Zustand ist, ist allseits bekannt – dass es aber eine äußerst clevere Alternative zur umfangreichen Sanierung gibt, ist hingegen bislang nur ein Gerücht gewesen. Jetzt ließ die CDU mit einer Pressemitteilung aber die Katze aus dem Sack – zwar nicht ganz, aber Kopf und Vorderpfoten lugten hinaus. Grund genug, das Gerücht an dieser Stelle einmal aufzugreifen.

Sehr aufwändige Sanierung

Die Ausgangslage ist klar: Nicht nur das Dach der gut 30 Jahre alten Schule ist dringend sanierungsbedürftig, sondern die gesamte Bausubstanz. Insbesondere die mangelhafte Energieeffizienz macht den Stadtvätern Sorge. »Wir blasen die Energie im wahrsten Sinne des Wortes zum Fenster raus«, sagte Bürgermeister Uwe Erner gestern auf Nachfrage der SZ. Führt man sich dann vor Augen, dass alleine für die Dachsanierung schon einmal knapp 500000 Euro in den Haushalt gestellt wurden, kann man abschätzen, wie teuer eine Generalsanierung der Schule werden könnte. Bloß: Besagte 500000 Euro für die Dachsanierung standen zwar im Haushalt, wurden aber nicht angetastet.

Filetstück für den Einzelhandel

Dafür gibt es einen guten Grund: Im Rathaus wurde ein ausgesprochen clever erscheinender Plan ausgetüftelt. Grundlage dafür ist, dass die Grundschule auf einem städtebaulichen Filetstück steht. Und dafür gibt es offenbar Interessenten. Läuft alles plangemäß, könnte folgender Deal eingefädelt werden: Am alten Standort der Grundschule – und damit in unmittelbarer Nähe zum Beispiel zu Aldi – könnten große neue Gewerbeflächen geschaffen werden. Dort könnten sich dann Einzelhändler ansiedeln. Der Preis, den die Gewerbetreibenden für die Flächen zu zahlen hätten: eine neue Grundschule.

Kein Kommentar aus dem Rathaus

Dieses Gerücht kursiert schon lange – Bürgermeister Erner wollte »es zum jetzigen Zeitpunkt nicht kommentieren«. Auch Georg Beck hielt sich gestern im SZ-Gespräch bedeckt – Fakt ist aber, dass die CDU laut Pressemitteilung bereits nach einem alternativen Standort für die Schule gesucht hat.

»CDU erkundete Schulstandorte«

In ihrer Pressemitteilung schreiben die Christdemokraten wörtlich: »Für den Fall, dass die Maria-Homscheid-Schule einem Investitionsprojekt weichen muss, erkundete die CDU mögliche Standorte.« Dabei fand die CDU zwei mögliche Standorte: zum einen eine Fläche südlich der Bahngleise, zum anderen die Industriebrache Ermert. Die Fläche nahe den Bahngleisen befinde sich bereits im Eigentum der Stadt und sei verkehrstechnisch günstig gelegen; der Bau einer Grundschule auf der Ermert-Fläche hätte laut CDU den angenehmen Nebeneffekt, dass ein »Schandfleck« beseitigt würde.

Kategorisch ausschließen wollen die Christdemokraten aber eine Zusammenführung von Regionaler Schule und Grundschule an einem Standort. Dieser Plan, der ebenfalls seit geraumer als Gerücht durch das Rathaus geistert, erscheint der CDU aus pädagogischer Sicht nicht sinnvoll.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.