Weihnachten in Corona-Zeiten
Katholische Kapellengemeinde feiert Open-Air-Christmette

Gut besucht war die Open-Air-Christmette, die die katholische Kapellengemeinde am Dorfplatz an der Mehrzweckhalle vorbereitet hatte. Gestaltet wurde sie von Pfarrer Marcin Maslak und Diakon Rudolf Düber.
2Bilder
  • Gut besucht war die Open-Air-Christmette, die die katholische Kapellengemeinde am Dorfplatz an der Mehrzweckhalle vorbereitet hatte. Gestaltet wurde sie von Pfarrer Marcin Maslak und Diakon Rudolf Düber.
  • Foto: rai
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

rai Dermbach. Die Glocken in der St.-Josef-Kirche läuteten zur Christmette. Die Kirchenbänke blieben jedoch am Heiligabend leer – aber nicht der Dorfplatz. Der Open-Air-Gottesdienst ermöglichte es viel mehr Menschen an der Christmette teilzunehmen, als es in der Kirche unter den Gegebenheiten zulässig gewesen wäre. Heiligabend ist ein Tag, an dem die Menschen wie an keinem anderen in die Kirchen kommen – wenn Corona nicht Vorgaben machen würde. Das macht erfinderisch. Die katholische Kapellengemeinde Dermbach machte es wie 2020 – und organisierte eine Freiluftmesse.
Die Kapellengemeinde hätte nur 40 Teilnehmer zur Christmette in die Kirche einlassen dürfen, so Vorsitzende Margret Straßer – aber: „Es kommen immer 250.“ So setzte man auf die im Vorjahr bewährte Open-Air-Messe auf dem Dorfplatz, der für 100 Menschen Platz bot. Von der Bevölkerung und vom Bistum sei man gefragt worden, ob man die Christmette wieder unter freiem Himmel abhalten würde.

Freiluft-Christmette in Dermbach kommt gut an

Die Freiluft-Christmette kam auch dieses Jahr gut an, und das Wetter spielte auch mit. „Der besondere Gottesdienst war mit Arbeit und Aufwand verbunden“, so Lea Straßer, die mit ihrer Großmutter Margret Straßer federführend organisierte. Auf dem abgesperrten Platz mussten z. B. mit weißer Kreide und Kerzen Flächen abgegrenzt werden. Einzelpersonen und Familien standen so auf Abstand – nach der 2-G-Kontrolle am Einlass. Hier und da standen in den Markierungen auch Sitzgelegenheiten.
„Kirche kommt zu uns auf den Platz, und wir feiern die Geburt Jesu“, sagte Pfarrer Marcin Maslak, der mit den Gläubigen die Eucharistie feierte. Auf einem Anhänger stand der Altar, unter anderem mit Alpenveilchen und Hagebutte hübsch geschmückt. Davor die Heilige Familie aus der St.-Josef-Kirche. Lichterschmuck und zwei Tannen links und rechts sorgten für ein schönes Bild. Die Kerzen, die von den acht Messdienerinnen gehalten wurden, sorgten für eine schöne Atmosphäre in der Dunkelheit.

„Endlich wieder Weihnachten“: So habe ein Kundenmagazin im Oktober getitelt, predigte Diakon Rudolf Düber: „Gemeint war wohl das ,normale’ Fest, wie ,alle Jahre wieder’“ und der Wunsch nach Stimmung und Kauflaune. Das sei verständlich. „Alle Jahre wieder“ berge jedoch die Gefahr, dass Weihnachten sich im Glanz der Äußerlichkeiten verlieren und das Evangelium zur Folklore mit Jesuskind, Maria, Josef, Engeln und Hirten verkommen könnte: „Harmlos, lieblich, verkitscht.“ Das Evangelium sei aber keine leichte Kost.

MV Dermbach sorgt für den musikalischen Rahmen

Den Evangelisten Lukas interessiere der Herr, der im Milieu der Ärmsten und eines Viehstalles liege, das neugeborene Kind: „Die Hirten werden zu Verkündern der frohen Botschaft.“ Er ermutigte, so sein zu wollen wie die Hirten, die sich von der Christgeburt hätten bewegen lassen: „Wie die Hirten zu sein heißt, zu suchen und dem rettenden Christus, dem Herrn, zu begegnen.“ Sobald man in der Weihnachtsgeschichte stecke, seien die Verhältnisse umgekehrt, und die Ärmsten seien es, die die gute Nachricht von der rettenden Geburt kundtun würden: „Nichts ist mehr wie ,alle Jahr wieder’. Gott ist Mensch geworden.“
Die Christmette wurde von der Blechbesetzung des MV Dermbach unter der Leitung von Thomas Drost u.a. mit „Süßer die Glocken“ und „Maria durch ein Dornwald ging“ musikalisch umrahmt.

Gut besucht war die Open-Air-Christmette, die die katholische Kapellengemeinde am Dorfplatz an der Mehrzweckhalle vorbereitet hatte. Gestaltet wurde sie von Pfarrer Marcin Maslak und Diakon Rudolf Düber.
Autor:

Rainer Schmitt (Freier Mitarbeiter) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
2 Bilder

Neues Angebot auf 57immo.de
Jetzt Immobilie von Experten bewerten lassen

Gründe für eine Immobilienbewertung gibt es viele: Sie kann erforderlich sein für den Kauf oder Verkauf eines Hauses, beim Schließen eines Ehevertrages oder auch beim Verschenken des Eigentums an die Kinder. Allgemein gilt: Wer den Wert seiner Immobilie kennt, hat in vielen Situationen einen Vorteil. Mit der Immobilienbewertung der Vorländer Mediengruppe bekommen Haus- und Wohnungsbesitzer nun ein passendes Werkzeug zur schnellen und zuverlässigen Einschätzung des Wertniveaus an die Hand – und...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.