SZ

Beeindruckendes CD-Debüt
Heinzen/Mead: Werke von Les Six

Die Schweizer Sopranistin Franziska Andrea Heinzen und der in Hilchenbach aufgewachsene Pianist Benjamin Mead überzeugen auf ihrem CD-Debüt mit Werken der französischen Komponistengruppe Les Six.
  • Die Schweizer Sopranistin Franziska Andrea Heinzen und der in Hilchenbach aufgewachsene Pianist Benjamin Mead überzeugen auf ihrem CD-Debüt mit Werken der französischen Komponistengruppe Les Six.
  • Foto: Foto: „Solo Musica“
  • hochgeladen von Peter Helmes (Redakteur)

lip Hilchenbach. Die Schweizer Sopranistin Franziska Andrea Heinzen und der britisch-deutsch-polnische Pianist Benjamin Mead begeistern mit ihren Liedprogrammen mittlerweile ein Publikum von Barcelona bis Düsseldorf, von Köln über London bis in die Schweiz. Jetzt legen die beiden ihr CD-Debüt mit Werken der französischen Komponistengruppe Les Six vor (Label: „Solo Musica“).
Eine Zeitreise zu unternehmen, ist gerade in Corona-Zeiten ein wunderbares Unterfangen. Wer wäre nicht gerne im Paris des Jahres 1920?
Die Aufnahmen von Franziska Heinzen...

lip Hilchenbach. Die Schweizer Sopranistin Franziska Andrea Heinzen und der britisch-deutsch-polnische Pianist Benjamin Mead begeistern mit ihren Liedprogrammen mittlerweile ein Publikum von Barcelona bis Düsseldorf, von Köln über London bis in die Schweiz. Jetzt legen die beiden ihr CD-Debüt mit Werken der französischen Komponistengruppe Les Six vor (Label: „Solo Musica“).
Eine Zeitreise zu unternehmen, ist gerade in Corona-Zeiten ein wunderbares Unterfangen. Wer wäre nicht gerne im Paris des Jahres 1920?
Die Aufnahmen von Franziska Heinzen und des in Hilchenbach als Sohn der Musiker Lidia und Malcolm Mead (Philharmonie Südwestfalen) aufgewachsenen Benjamin Mead entführen mit interpretatorischer Delikatesse und klangintensiver Schönheit in jene faszinierende Zeit und erinnern an das musikalische Gemeinschaftswerk „L´Album des Six“, das vor 100 Jahren die Komponisten Georges Auric, Louis Durey, Arthur Honegger, Darius Milhaud, Francis Poulenc und Germaine Tailleferre als Ausdruck ihrer Freundschaft komponierten. Zugleich war es sowohl ein Dokument der Abkehr vom Impressionismus á la Debussy, als auch eine Entgegnung zum allgegenwärtigen Wagnerismus.
Die beiden Duopartner Heinzen und Mead haben sich im Studium an der Düsseldorfer Musikhochschule kennengelernt und seitdem mit ausgesuchten Liedprogrammen Erfolge und Preise erhalten. 2018 gründeten sie das „Rhonefestival für Liedkunst“.
 Franziska Heinzens vielseitiges Konzert-Repertoire spannt sich von Monteverdi über Mozart und Haydn bis bin zur Moderne. Fasziniert von der dichten Verwebung zwischen Musik und Lyrik, widmet sie sich seit 2015 intensiv dem Kunstlied.
Benjamin Mead hat sich rasch international als ausdrucksstarker und feinfühliger Liedgestalter etabliert. Der vielfach Ausgezeichnete erhielt seinen ersten Klavierunterricht bei Dr. Christoph Sobanski in Ferndorf. Nach seinem Aabschluss im Jahr 2018 bei Prof. Boguslaw Strobel an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf studierte er an der Royal Academy of Music in London Liedbegleitung und Kammermusik bei Michael Dussek und Malcolm Martineau.#

Bühnenpräsenz und höchste Musikalität

Die Auftritte der beiden zeichnen sich durch Bühnenpräsenz und höchste Musikalität aus. Auch der rein akustische Genuss der aktuellen CD vermittelt in seiner Lebendigkeit, Virtuosität und Vielseitigkeit das ganze Kaleidoskop der Kompositionen.
Die Sopranistin trägt die schlichten, eingängigen, aber auch spritzig-prägnanten, temperamentvollen Gesänge mit schönem Timbre, virtuoser Sprechtechnik und ausdrucksintensiver Gestaltung vor. Benjamin Mead gibt mit kleinen Charakterstücken für Klavier – fast alle für das gemeinsame Les Six-Projekt erdacht – den Rahmen für die Liedgruppen. Sein subtiles, fingerflinkes und klangmagisches Spiel lässt sowohl die Solostücke als auch die Begleitungen der Lieder zu Pretiosen werden.
Die CD beginnt mit den zwei unbekannteren Komponisten Georges Auric und Louis Durey, deren Lied-Zyklen hier zum ersten Mal eingespielt werden. Aurics Vertonungen der „Trois poèmes de Léon-Paul Fargue“ geben den Versen ein raffinert einfaches, dann wieder sprühendes Klanggewand. Sie erinnern ebenso wie Dureys Vertonungen der Rilke-Texte „Vergers“ an die Tonsprache Poulencs. Glasklar, wasserrauschend, schwebend und tiefgründig.
Arthur Honegger beschreibt grandios verschiedene Mädchen-Charaktere („Petit cours de morale“), und Erik Satie entführt in unerwartet absurde Zustände. Darius Milhaud („Trois poèmes de Jean Cocteau“) kommt eher gefällig und tänzerisch daher, während Francis Poulenc mit den Vertonungen von Paul Éluard „Miroirs brûlant“ in Parallelwelten versetzt. Die sehr eigene Harmonik und Melodiebildung bezaubern, zumal in der wunderbaren Interpretation der beiden Musiker. Die chansonartig witzigen Lieder der Komponistin Germaine Tailleferre sind kleine, bühnenreife Lobpreisungen der Untreue und der Freuden der Liebe. Ein wirkungsvoller Abschluss der an Höhepunkten reichen CD!

Autor:

Redaktion Kultur

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen