SZ

Prächtiges „Dschungelbuch“ im Gebrüder-Busch-Theater Dahlbruch
Theater Liberi faszinierte Jung und Alt

Ein buntes Musical-Vergnügen für die ganze Familie bot das „Dschungelbuch“ des Theaters Liberi am Freitagnachmittag im Dahlbrucher Gebrüder-Busch-Theater.
16Bilder
  • Ein buntes Musical-Vergnügen für die ganze Familie bot das „Dschungelbuch“ des Theaters Liberi am Freitagnachmittag im Dahlbrucher Gebrüder-Busch-Theater.
  • Foto: Alexander W. Weiß
  • hochgeladen von Alexander W. Weiß (Redakteur)

aww Dahlbruch. Leuchtende Augen nicht nur bei den vielen „kleinen“ Menschen, die Mogli und Co. lieben, sondern auch bei Mamas, Papas, Omas und Opas: Das Familien-Musical „Dschungelbuch“ in einer Eigenproduktion des Bochumer Theaters Liberi hat Jung und Alt am Freitagnachmittag im sehr gut besuchten Dahlbrucher Gebrüder-Busch-Theater Spaß und Spannung auf hohem Niveau geboten. Vor einem prächtigen Urwald-Szenario brachte ein agiles und spielfreudiges Schauspielteam den beliebten Klassiker nach Rudyard Kipling in einer Fassung von Helge Fedder mit Musik von Hans Christian Becker und Christoph Kloppenburg auf die Bühne.

aww Dahlbruch. Leuchtende Augen nicht nur bei den vielen „kleinen“ Menschen, die Mogli und Co. lieben, sondern auch bei Mamas, Papas, Omas und Opas: Das Familien-Musical „Dschungelbuch“ in einer Eigenproduktion des Bochumer Theaters Liberi hat Jung und Alt am Freitagnachmittag im sehr gut besuchten Dahlbrucher Gebrüder-Busch-Theater Spaß und Spannung auf hohem Niveau geboten. Vor einem prächtigen Urwald-Szenario brachte ein agiles und spielfreudiges Schauspielteam den beliebten Klassiker nach Rudyard Kipling in einer Fassung von Helge Fedder mit Musik von Hans Christian Becker und Christoph Kloppenburg auf die Bühne.

Wunderbares, buntes Musiktheater-Vergnügen

Dabei gefielen die Darsteller/-innen um Ali Marcel Yildiz als Menschenjunge Mogli nicht nur mit filigranem Schauspiel mit großem „tierischen“ Potenzial, sondern auch mit feinen Gesangseinlagen zu fetziger Musik aus der Konserve und der ein oder anderen ansprechenden Choreografie. Rick Middelkoop beispielsweise gab einen beängstigend brüllenden Tiger Shir Khan, Okan Şen einen dicken, gut gelaunten und gemütlichen Bär Balu, Laura Brümmer im glänzenden Kostüm eine wahrlich betörende Schlange Kaa, Lisa Perner katzenhaft elegant den schwarzen Panther Baghira und Wiebke Isabella Neulist einen herrlich aufgedrehten Affen, der nur eines im Sinn hatte: „Banana?“ Der Gebrüder-Busch-Kreis bot seinen Gästen ein wunderbares, buntes Musiktheater-Vergnügen ab vier Jahre, liebevoll ausgestattet, mit großer Überzeugungskraft gespielt und absolut auf der Höhe der Zeit.

Autor:

Alexander W. Weiß (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen