SZ

Lkw zerstört Schrankenantrieb bei Altenteich
Bahnübergang mal wieder lahmgelegt

Abrasiert wurde die Signal- und Schrankenanlage am Bahnübergang Altenteich durch einen Lkw. Seitdem wird der Verkehr von Hand gestoppt, wenn ein Zug kommt. Zwei Bahnmitarbeiter sind ständig vor Ort, um das zu erledigen.
  • Abrasiert wurde die Signal- und Schrankenanlage am Bahnübergang Altenteich durch einen Lkw. Seitdem wird der Verkehr von Hand gestoppt, wenn ein Zug kommt. Zwei Bahnmitarbeiter sind ständig vor Ort, um das zu erledigen.
  • Foto: ihm
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

ihm Lützel. Dieser Bahnübergang könnte bei „Pleiten, Pech und Pannen“ eine Hauptrolle übernehmen. Was bei Altenteich auf der B62 schon an Unfällen passiert ist, füllt viele Zeitungsspalten. Im Januar hat ein Lkw wieder einmal die Kurve nicht gekriegt. „Anfahrschaden“ heißt das in der Sprache der Deutschen Bahn. Drei Straßensignale und der Schrankenantrieb wurden beschädigt. Die zerbeulten Überreste des Unfalls kann man neben den Gleisen besichtigen.
Bahnwärter muss Verkehr persönlich anhalten
Gleich dahinter wartet ein Bahnmitarbeiter in seinem Pkw. Den ganzen Tag steht ein Bediensteter bereit, um den Verkehr von Hand anzuhalten und nach Durchfahrt des Zuges die Strecke wieder freizugeben. Die Rothaarbahn ist tagsüber hier stündlich unterwegs – jeweils ein Zug in beide Richtungen.

ihm Lützel. Dieser Bahnübergang könnte bei „Pleiten, Pech und Pannen“ eine Hauptrolle übernehmen. Was bei Altenteich auf der B62 schon an Unfällen passiert ist, füllt viele Zeitungsspalten. Im Januar hat ein Lkw wieder einmal die Kurve nicht gekriegt. „Anfahrschaden“ heißt das in der Sprache der Deutschen Bahn. Drei Straßensignale und der Schrankenantrieb wurden beschädigt. Die zerbeulten Überreste des Unfalls kann man neben den Gleisen besichtigen.

Bahnwärter muss Verkehr persönlich anhalten

Gleich dahinter wartet ein Bahnmitarbeiter in seinem Pkw. Den ganzen Tag steht ein Bediensteter bereit, um den Verkehr von Hand anzuhalten und nach Durchfahrt des Zuges die Strecke wieder freizugeben. Die Rothaarbahn ist tagsüber hier stündlich unterwegs – jeweils ein Zug in beide Richtungen. Der Verkehr beginnt morgens um 4.41 Uhr, wenn die erste Bahn von Erndtebrück in Richtung Lützel und weiter nach Siegen startet. Abends verlässt der letzte Zug um 22.04 Uhr den Bahnhof Lützel und quert eine Minute später die Bundesstraße.
Nur während sechseinhalb nächtlicher Stunden muss also niemand am Bahnübergang ausharren. Über 17 Stunden aber ist menschlicher Einsatz gefragt, wo normalerweise automatische Schranken ihren Dienst tun.
Eine Sprecherin der Bahn schildert den Ablauf so: „Der Lokführer muss mit dem Zug vor dem Bahnübergang zum Stehen kommen, um sicherzustellen, dass dieser frei befahrbar ist. Unterstützt wird er dabei durch den Bahnübergangsposten vor Ort, der den Straßenverkehr mittels einer Signalfahne anhält und den Verkehr nach der Vorbeifahrt des Zuges wieder frei gibt.“ Tatsächlich sieht es etwas anders aus: Es gibt immer zwei Posten, die gleichzeitig Dienst tun. Zwei Schichten sind eingeteilt, das heißt: An jedem Tag ersetzen vier Personen die Schrankenanlage. Eine Signalfahne haben sie nicht, sondern orangefarbene Jacken. Die haben Signalwirkung, sodass die Autofahrer auf beiden Seiten des Bahnübergangs brav anhalten.

Kein Handy-Empfang in Altenteich

Der Fahrplan gibt des Rhythmus von Warten und Absperren vor: Etwa alle halbe Stunde müssen die Wärter aus dem Auto aussteigen und in Aktion treten. Allerdings ist die Rothaarbahn nicht immer pünktlich. Der Pfiff der Lokomotive ist das Zeichen für die Sicherungsleute, aus dem Auto zu springen. Zwischen den Zügen ist es ziemlich langweilig für die Männer. Kein Handy-Empfang in Altenteich – das lässt die Stunden noch langsamer vergehen. Imbiss und Getränke haben sie dabei.
Wie lang wird dieser Zustand noch dauern? Man arbeite mit Hochdruck an einer Lösung, um den Bahnübergang schnellstmöglich instand zu setzen, sagt die Sprecherin. Allerdings müssten spezielle Ersatzteile bestellt werden, zudem seien Tiefbauarbeiten erforderlich. „Es ist uns derzeit leider noch nicht möglich, ein konkretes Reparaturdatum zu nennen.“

Autor:

Irene Hermann-Sobotka (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen