Bürgerbüro-Konzept noch nicht »reif«

Fraktionen äußerten etliche Verbesserungsvorschläge / Kostenrahmen: 60000 E

mir Hilchenbach. Zu Bells Zeiten schon sollte das moderne Zeitalter der bürgerfreundlichen Verwaltung Einzug halten in Gestalt eines Bürgerbüros. Aus Kostengründen landete das Vorhaben in der Schublade. 2001 legte Nachfolger Schlabach das Projekt erneut vor, im Februar nun der konkrete Auftrag des Rates an die Verwaltung, den Bau eines solchen Bürgerbüros noch in diesem Jahr zu forcieren. Gestern war es so weit, der Hauptausschuss besah sich die Konzeption. Die Folge: Von allen Seiten ergingen Verbesserungsvorschläge, die jetzt überdacht werden sollen und müssen.

Zunächst das Verwaltungskonzept im Groben: Die mit Glasscheiben geschützte Telefonzentrale soll bleiben, das bisherige Touristikbüro wird Kernstück des Bürgerbüros, baulich erweitert durch den »Freisitz« neben der Rathaustreppe, auf dem sich so oft junge Leute treffen. Drei Arbeitsplätze sowie ein Rückzugs- oder Besprechungsraum könnten eingerichtet werden. Der Vorteil: Nicht nur Formulare für dies und das könnten dort abgeholt und eingereicht werden, auch die touristischen Nutzer sollen dort mitbetreut werden. Und: Der separate Eingang (wie bisher) lässt eine Nutzung auch außerhalb der Rathaus-Dienstzeiten zu.

Rund 60000 e soll die Maßnahme kosten. Gegenüber dem ersten Konzept mit einem Aufwand von 153000 e eine beträchtliche Ersparnis. Zeitlich wäre der Rahmen problematischer: Der eigentliche Etat 2003 ist noch nicht genehmigt, da denkt Stadtrat Udo Hoffmann bereits an einen Nachtrag. Genau dort müsste das Bürgerbüro veranschlagt werden. Termin: Sommer. Hinzu kommen laut Baudezernent Kleber vier Monate für Antragstellung und -bearbeitung, außerdem vier Monate Bauzeit. Kommentar eines Zeitungskollegen: »In der Zeit baut Netphen ein ganzes Rathaus.«

Der Ausschuss monierte aber ganz andere Dinge. Mehrfach in der Kritik: die gläserne Telefonzentrale. »Wie im Affenkäfig« befand Wolfgang Weber (CDU), Fraktionskollegin Gerda Siemann fühlte sich in ein »altes Krankenhaus versetzt«. Gerhard Lattek (SPD) wiederum erinnerte die Riesenscheibe an einen »Fahrkartenschalter«. Rudolf Hoffmann (UWG) fehlte eine Anlaufstelle für alle fragenden Bürger. Mit einem modernen Dienstleistungsbüro habe das Konzept nichts zu tun. Der Zutritt über »eine Schleuse« - zwei Türen hintereinander - wollte ihm nicht einleuchten. Beides - Türen und Glasfront - macht aus Verwaltungssicht aber sehr wohl Sinn: Zwischen Haupteingang und Ostflügel-Tür zieht der Wind mächtig durch - zum Nachteil der dort arbeitenden Mitarbeiter.

Wolfgang Ruth (CDU) musste sich mit einem ganz anderen Ärgernis abfinden. Mehrfach hatte er in der Vergangenheit vorgeschlagen, das Straßenverkehrsamt möge wenigstens tageweise Kfz-An- und Abmeldungen im Rathaus ermöglichen. Gestern die ernüchternde Antwort der Verwaltungsspitze: Der SI-Kreis will das nicht. Völliges Unverständnis ob der Antwort bei Helmut Kaufmann (SPD): »In anderen Kreisen geht das doch auch, sogar im Einvernehmen.« Ruths Kommentar: »Die wollen das einfach nicht abgeben. Wir müssen den neuen Landrat in der Frage in die Pflicht nehmen, egal wie er denn heißen wird.«

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen