Contra Arbeiten im Homeoffice
Der kurze Dienstweg fehlt

Was spricht für, was gegen die Arbeit im Homeoffice?

ihm Grund. Meine Laune ist seit zwei Wochen mies. Mir fehlt was. Die morgendliche Parkplatzsuche, die mich seit fast 40 Jahren nervt. Der Gruß aus der Pförtnerloge. Der Blick in Kollegenzimmer, aus denen freundlich oder muffig ein „Guten Morgen“ schallt. Die so banale Routine im Büro findet ohne mich statt – es ist, als ob man nicht mehr dazugehört.
Die Begeisterung fürs Homeoffice kann ich nicht teilen. Dabei ist meins ein echtes Office, nämlich ein ziemlich komfortables Arbeitszimmer. Bei mir zu Hause quengeln keine kleinen Kinder, ich kann mich bestens konzentrieren und werde zu allem Überfluss noch mit frisch gekochtem Mittagessen, mit Cappuccino und liebevoller Fürsorge des besten Ehemanns von allen versorgt.

Vor allem der kleine Plausch zwischendurch fehlt

Trotzdem: Die netten und die mauligen Kollegen fehlen mir, der vertraute Geruch von Staub und grünem Filzboden am Obergraben. Und vor allem fehlt mir der kurze Dienstweg. Ich will keine Whatsapp schreiben, sondern mal eben ins Nachbarzimmer rufen, wenn es was zu rufen gibt. Und zwischendurch fünf Minuten quatschen – gerade in diesen Zeiten. Selbst die Morgenkonferenz geht mir ab. Auch wenn die mitunter zäh ist wie Grafschafter Goldsaft im dritten Jahr. Diskussionen sind einfach fruchtbarer, wenn man dabei gleich sehen kann, wer die Augen verdreht und wer eifrig nickt. Das funktioniert bei der Videokonferenz – jedenfalls bei unserer – nicht.
Und dann war da noch die tägliche Fahrt von Grund nach Siegen und zurück. Eine halbe Stunde am Steuer, über den kommenden Tag nachdenken am Morgen und nach der Arbeit runterkommen am Abend – auch das fehlt mir. Der Weg vom Arbeitszimmer auf die Couch ist dafür einfach zu kurz. Wann kann ich endlich wieder ins Büro?

Der Kollege Christian Schwermer übrigens findet das Arbeiten im heimischen Büro klasse. Hier finden Sie den Beitrag "Pro Arbeiten im Homeoffice".

Autor:

Irene Hermann-Sobotka (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Bei der Fassadenreinigung müssen Profis ans Werk.

Der erste Eindruck zählt
Für eine strahlende Optik

Auch an dem robustesten Gebäude hinterlässt die Zeit ihre Spuren. Gerade für Firmen ist es enorm wichtig, nach außen hin einen gepflegten Eindruck zu machen - damit sich bei Besuchern ein positiver erster Eindruck einstellt. Sven Borchert, Geschäftsführer der in Hilchenbach ansässigen Borchert Cleaning GmbH, erklärt, welche Reinigungen über die Jahre durchgeführt werden sollten, um einen hohen Wertobjekt beizubehalten. Unterhaltsreinigungen   Bei Unterhaltsreinigungen handelt es sich um...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen