SZ

Corona-Pandemie hat wirtschaftliche Situation massiv verschlechtert
SMS Group: Großer Stellenabbau droht

Die Mitarbeiter an den deutschen Standorten der SMS Group mit Stammsitz in Dahlbruch müssen sich auf ein schmerzhaftes Sparprogramm gefasst machen.
  • Die Mitarbeiter an den deutschen Standorten der SMS Group mit Stammsitz in Dahlbruch müssen sich auf ein schmerzhaftes Sparprogramm gefasst machen.
  • Foto: js
  • hochgeladen von Marc Thomas

ihm Dahlbruch. Die Mitarbeiter an den deutschen Standorten der SMS Group mit Stammsitz in Dahlbruch müssen sich auf ein schmerzhaftes Sparprogramm gefasst machen. Das Unternehmen bestätigte gegenüber der SZ, dass man mit den Arbeitnehmervertretern über eine nachhaltige Senkung der Personalkosten spreche. Zielzahl sei dabei, in Deutschland deutlich mehr als 100 Millionen Euro einzusparen.

Der Zukunftstarifvertrag, den die SMS mit der IG Metall im Jahr 2018 vereinbart hat, läuft noch bis zum Jahr 2023. Eigentlich sollte dieser Vertrag eine stabile Perspektive für Unternehmer- und Arbeitnehmerseite sichern. Nun aber, so der Siegener IG-Bevollmächtigte Andree Jorgella, „hat das Unternehmen die Corona-Karte gezogen“.

ihm Dahlbruch. Die Mitarbeiter an den deutschen Standorten der SMS Group mit Stammsitz in Dahlbruch müssen sich auf ein schmerzhaftes Sparprogramm gefasst machen. Das Unternehmen bestätigte gegenüber der SZ, dass man mit den Arbeitnehmervertretern über eine nachhaltige Senkung der Personalkosten spreche. Zielzahl sei dabei, in Deutschland deutlich mehr als 100 Millionen Euro einzusparen.

Der Zukunftstarifvertrag, den die SMS mit der IG Metall im Jahr 2018 vereinbart hat, läuft noch bis zum Jahr 2023. Eigentlich sollte dieser Vertrag eine stabile Perspektive für Unternehmer- und Arbeitnehmerseite sichern. Nun aber, so der Siegener IG-Bevollmächtigte Andree Jorgella, „hat das Unternehmen die Corona-Karte gezogen“.

Die Pandemie hat die wirtschaftliche Situation offenbar so verschlechtert, dass die Unternehmensleitung unter Führung des Vorstandsvorsitzenden Burkhard Dahmen keine andere Möglichkeit sieht, als zusätzliche Einsparungen zu fordern.

Coronakrise auf Geschäftslage durchgeschlagen

Sollte die angestrebte Summe nur über einen Stellenabbau zu realisieren sein, entspräche dies 1200 Stellen, bestätigte die Unternehmenszentrale. Wenn aber die Tarifvertragsparteien einem gemeinsamen tragfähigen Fortführungskonzept des Zukunftstarifvertrags zustimmten, könnten entsprechend mehr Arbeitsplätze in Deutschland erhalten bleiben. Wie viele das sein könnten, dazu machte der Unternehmensssprecher keine Angabe. Weltweit zählt die SMS Group 13 793 Mitarbeiter, allein in Deutschland arbeiten 4400 Beschäftigte (das entspricht 4000 vollzeitäquivalenten Stellen).

Andree Jorgella erklärte, Betriebsrat und IG Metall müssten nun prüfen, in welchem Maß die Coronakrise auf die Geschäftslage durchschlage. Nur wenn das analysiert sei, könne man seriös das erforderliche Einsparvolumen benennen. Eine Kopfzahl wollte Jorgella noch nicht konkretisieren. Die Frage, ob Entlassungen erforderlich würden oder ob man andere Instrumente nutzen könne, sei auch dann erst zu beantworten. Das Ausscheiden über Altersteilzeit und ähnliches werde wohl auch ein Thema sein. „Das haben wir schon zweimal hinter uns bei der SMS, das wird man auch jetzt wieder versuchen. Aber es wird von Mal zu Mal schwieriger.“

Dass die Corona-Krise die heimischen Metall-Unternehmen mit voller Wucht getroffen hat, ist Jorgella klar: „Das hat praktisch einen kompletten Abriss gegeben. Und zwar bei vielen Firmen.“

Deutlicher Rückgang des Auftragvolumens

Aus der Unternehmenszentrale klingt das zwar gemäßigter, aber trotzdem deutlich. Die Kunden hätten mehrheitlich ihre Geschäftsprognosen nach unten korrigiert, heißt es in Düsseldorf. Investitionen würden zurückgehalten. Das führe zu einem deutlichen Rückgang des Auftragsvolumens. Die Corona-Pandemie habe die negativen Marktveränderungen noch beschleunigt, die Überkapazitäten seien angewachsen.
Nicht nur mittel-, sondern auch langfristig sehen die Perspektiven eher trübe aus. Eine Erholung auf das Vorkrisen-Niveau – das ja auch schon nicht auf berauschenden Höhen lag – erwartet die Unternehmensführung nicht mehr.

Unbeeinflusst von den geforderten Sparanstrengungen bleibt der Neubau in Mönchengladbach. Hier sollen die SMS-Standorte der Rheinschiene konzentriert werden, dafür wird die Zentrale in Düsseldorf aufgegeben. Der Neubau liege voll im Zeitplan und passe in die Situation, denn er sei die wirtschaftlichste Lösung, teilt die Firma mit.

Autor:

Irene Hermann-Sobotka (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen