SZ

Fällarbeiten dauern länger
Wege um Breitenbachtalsperre nicht nutzbar

Stark zerfurcht ist der Waldboden rund um die Breitenbachtalsperre durch die Holzabfuhr. Eine Umrundung der Talsperre ist derzeit nicht möglich.
  • Stark zerfurcht ist der Waldboden rund um die Breitenbachtalsperre durch die Holzabfuhr. Eine Umrundung der Talsperre ist derzeit nicht möglich.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Katja Fünfsinn (Redakteurin)

ihm Allenbach. Länger als geplant dauern die Arbeiten im Wald rund um die Breitenbachtalsperre. Hier ist eine große Menge Käferholz zu fällen und abzutransportieren. Der Wald steht im Eigentum der Vereinigten Stifte Geseke-Keppel. Der beliebte Hauptrundweg um die Talsperre ist wegen der Forstarbeiten seit Anfang November nicht nutzbar. Angekündigt war, dass das für mindestens 14 Tage so bleiben würde. Inzwischen sind fünf Wochen vergangen. Spaziergänger stellen fest, dass die Forstarbeiter am westlichen Ufer immer noch am Werk sind. Stift-Keppel-Verwaltungsleiter Christoph Nauroth erklärte auf Anfrage der SZ, man rechne damit, in der kommenden Woche fertig zu werden.

ihm Allenbach. Länger als geplant dauern die Arbeiten im Wald rund um die Breitenbachtalsperre. Hier ist eine große Menge Käferholz zu fällen und abzutransportieren. Der Wald steht im Eigentum der Vereinigten Stifte Geseke-Keppel. Der beliebte Hauptrundweg um die Talsperre ist wegen der Forstarbeiten seit Anfang November nicht nutzbar. Angekündigt war, dass das für mindestens 14 Tage so bleiben würde. Inzwischen sind fünf Wochen vergangen. Spaziergänger stellen fest, dass die Forstarbeiter am westlichen Ufer immer noch am Werk sind. Stift-Keppel-Verwaltungsleiter Christoph Nauroth erklärte auf Anfrage der SZ, man rechne damit, in der kommenden Woche fertig zu werden. Danach würden die Wege, die durch die schweren Fahrzeuge erheblich gelitten haben, wieder so hergestellt, dass sie für Spaziergänger begehbar seien.

Wanderweg auch im Winter in Ordnung bringen

Dafür allerdings konnte Nauroth noch keine zeitliche Perspektive nennen. Jan Zimmermanns vom Forstamt Hilchenbach, das die von einer Firma ausgeführten Arbeiten überwacht, versprach ebenfalls, dass man den auch im Winter viel frequentierten Rundwanderweg und die anderen Wege im Bereich Talsperre für die Bürger wieder in Ordnung bringen werde. Der oberflächlich nasse Waldboden sei stark zerfurcht, aber darunter sei der Boden immer noch sehr trocken.

Autor:

Irene Hermann-Sobotka (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
2 Bilder

Neues Angebot auf 57immo.de
Jetzt Immobilie von Experten bewerten lassen

Gründe für eine Immobilienbewertung gibt es viele: Sie kann erforderlich sein für den Kauf oder Verkauf eines Hauses, beim Schließen eines Ehevertrages oder auch beim Verschenken des Eigentums an die Kinder. Allgemein gilt: Wer den Wert seiner Immobilie kennt, hat in vielen Situationen einen Vorteil. Mit der Immobilienbewertung der Vorländer Mediengruppe bekommen Haus- und Wohnungsbesitzer nun ein passendes Werkzeug zur schnellen und zuverlässigen Einschätzung des Wertniveaus an die Hand – und...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.