SZ

Beeindruckende Fotos aus der Luft
Ballonfahrt über die Region

Das Siegerland von oben: Der Ballon stieg in solche Höhen, dass die Eiserfelder Brücke kaum noch zu erkennen war.
4Bilder
  • Das Siegerland von oben: Der Ballon stieg in solche Höhen, dass die Eiserfelder Brücke kaum noch zu erkennen war.
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

gum Freusburg. Die ersten Passagiere in einem Heißluftballon waren ein Huhn, eine Ziege und eine Ente – und zwar im Jahr 1783. Alles klappte, allerdings brach sich bei der Landung die Ente leider einen ihrer beiden Flügel. Aber das kam, weil die Ziege sich darauf gestellt hatte.
Die lang ersehnte Ballonfahrt von Gregor Scheliga, Manfred Wertebach und Uwe Schneider mit dem erfahrenen Piloten Jochen Kurth verlief glücklicherweise ohne irgendwelche Zwischenfälle – kein Wunder, bei 30 Jahren Erfahrung in der Gondel.
Beim Aufbau helfen alle mit
Wetter und Thermik sind an diesem frühen Abend perfekt. Mit einem Pkw-Anhänger wird der komplette Ballon auf eine große Wiese in Freusburg transportiert. Beim Aufbau helfen alle Passagiere mit.

gum Freusburg. Die ersten Passagiere in einem Heißluftballon waren ein Huhn, eine Ziege und eine Ente – und zwar im Jahr 1783. Alles klappte, allerdings brach sich bei der Landung die Ente leider einen ihrer beiden Flügel. Aber das kam, weil die Ziege sich darauf gestellt hatte.
Die lang ersehnte Ballonfahrt von Gregor Scheliga, Manfred Wertebach und Uwe Schneider mit dem erfahrenen Piloten Jochen Kurth verlief glücklicherweise ohne irgendwelche Zwischenfälle – kein Wunder, bei 30 Jahren Erfahrung in der Gondel.

Beim Aufbau helfen alle mit

Wetter und Thermik sind an diesem frühen Abend perfekt. Mit einem Pkw-Anhänger wird der komplette Ballon auf eine große Wiese in Freusburg transportiert. Beim Aufbau helfen alle Passagiere mit. Der Korb, die Ballonhülle und der Brenner werden im ersten Schritt miteinander verbunden. Der Brenner wird am Korb befestigt und mit einer kurzen Brennerprobe die Funktionstüchtigkeit des Brennersystems bestätigt. Anschließend wird der Ballonkorb auf die Seite gelegt und die Ballonhülle daran befestigt. Mehrere Stahlseile, die mit Karabinern am Brennerrahmen eingehängt werden, tragen später die Ballonhülle, die erst einmal in den Wind gelegt wird. Die Windmaschine bläst kalte Luft in die Ballonhülle. Erst danach kommt das, was dem Ballon seinen Namen gibt: heiße Luft.
Ein grandioser Anblick: Die Ballonhülle hebt sich und der Ballonkorb stellt sich auf. Nun heißt es für die Passagiere einsteigen, in den etwa 1,20 Meter hohen Korb. Bevor die Fahrt mit den aufgeregten Himmelsstürmern losgeht, bekommen sie erst einmal eine Anweisung. Und: Jochen Kurth wird mit neugierigen Fragen gelöchert. Er erklärt ruhig und geduldig die Funktionsweise und beruhigt einen der Passagiere, der unter Höhenangst leidet. Dann kann es losgehen.
Noch einmal mutig den Angehörigen am Boden winken bevor der Ballon senkrecht in die Höhe steigt. Die Ruhe im Ballon, die scheinbare Schwerelosigkeit und das Gefühl von Freiheit: atemberaubend. Die Wälder und Ortschaften einmal aus einer solchen Perspektive zu sehen.

Das Siegtal aus der Vogelperspektive

Die Thermik bestimmt die Richtung, der Ballon fährt das Siegtal hinauf, Richtung Siegen. Das Panorama am Horizont begeistert die Mitfahrer. In der Ferne sind das Siebengebirge, Wetzlar, Gießen und der Biggesee zu erkennen, gegenüber der Westerwald mit Schloss Montabaur und Hachenburg. Der Elkenrother Weiter glitzert in der Abendsonne, der Ballon schwebt in rund drei Kilometern Höhe ruhig und sanft über Niederfischbach und Friesenhagen hinweg. Gut zu erkennen: die gelbe Barockkirche und Schloss Crottorf, das aus schwindelnder Höhe aussieht wie ein Legogebäude. Spätestens hier zeigt sich, dass man auch mit Höhenangst ohne Bedenken Ballon fahren kann.
Die Katzenbacher Kirche, darüber die neue Stromtrasse, die Eiserfelder Brücke, das Ikea-Gebäude, all das aus der Vogelperspektive sorgte für viele, viele Eindrücke. Die wollen erst einmal verarbeitet werden.
Nach knapp zwei Stunden bereitet Pilot Jochen Kurth die Landung vor. Alle halten sich an Schlaufen fest, gehen leicht in die Knie und warten auf die Bodenberührung. Ganz sanft landet der Ballon mit einem kleinen Ruck und hüpft noch zweimal ein kleines Stück nach oben. Dann dürfen alle nacheinander hinausklettern.

Erstfahrer in den Adelsstand erhoben

Das Herausdrücken der Luft – immerhin hat der Ballon ein Volumen von 3000 Kubikmetern – und das Einpacken des26 Meter langen Ballons geschieht wiederum in Teamwork und macht allen Spaß. Mit den Urkunden, die der Pilot abschließend überreicht, werden die Erstfahrer, so wie es schon im 18. Jahrhundert üblich war, in den Adelsstand erhoben und über Rechte und Pflichten zu ihrem neuen Stand aufgeklärt.

Dass es am Boden gefährlicher sein kann als in der Luft, zeigt das Erlebnis von Pilot Kurth, als er in den 1990er-Jahren abends auf einer Wiese in der Nähe eines einsamen Bauernhofs landete. Dort wollte er telefonieren, um abgeholt zu werden. Er klingelte an der Haustüre, eine Dame im Morgenmantel öffnete, schaute ihn entsetzt an und zerrte ihn am Kragen in die Wohnung. Es entwickelte sich folgender Dialog: „Wie sind sie denn an unserem Schäferhund vorbeigekommen?“ – „Ich habe keinen gesehen.“ – „Der Sie zum Glück auch nicht, der hätte sie zerfleischt.“ Sie sperrte den Hund weg, Kurth durfte telefonieren und konnte anschließend unbeschadet das Haus verlassen.

Autor:

Redaktion Altenkirchen aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen