SZ

Modifizierte Pläne für Erweiterung
Fa. Strunk: Parkplätze bleiben Knackpunkt

Mit ihrem Anbau wird die Fa. Strunk Connect deutlich näher an das ev. Gemeindehaus heranrücken. Unabhängig davon muss allerdings noch zusätzlicher Parkraum geschaffen oder gesucht werden.  Foto: rai
  • Mit ihrem Anbau wird die Fa. Strunk Connect deutlich näher an das ev. Gemeindehaus heranrücken. Unabhängig davon muss allerdings noch zusätzlicher Parkraum geschaffen oder gesucht werden. Foto: rai
  • hochgeladen von Thorsten Stahl (Redakteur)

thor Freusburg. Mit einem leichten Déjà-vu-Erlebnis wurden jetzt die Kirchener Stadtratsmitglieder konfrontiert. Im Dezember vergangenen Jahres hatten sie das sogenannte gemeindliche Einvernehmen hergestellt, am Montag war dies schon wieder der Fall – zu ein und derselben Angelegenheit. Zweifellos einer überaus wichtigen. Denn auf der Tagesordnung des Rates stand einmal mehr die geplante Erweiterung der Fa. Strunk Connect in Freusburg. Die platzt aus allen Nähten und muss, wie berichtet, ihre Kapazitäten sowohl in der Produktion als auch in der Verwaltung deutlich ausdehnen. Die Parkplätze nicht zu vergessen. An diesen Plänen hat sich auch durch die Corona-Pandemie nichts geändert. „Es gibt keinen Rückzieher“, stellte Seniorchef Helmut Strunk gegenüber der SZ klar.

thor Freusburg. Mit einem leichten Déjà-vu-Erlebnis wurden jetzt die Kirchener Stadtratsmitglieder konfrontiert. Im Dezember vergangenen Jahres hatten sie das sogenannte gemeindliche Einvernehmen hergestellt, am Montag war dies schon wieder der Fall – zu ein und derselben Angelegenheit. Zweifellos einer überaus wichtigen. Denn auf der Tagesordnung des Rates stand einmal mehr die geplante Erweiterung der Fa. Strunk Connect in Freusburg. Die platzt aus allen Nähten und muss, wie berichtet, ihre Kapazitäten sowohl in der Produktion als auch in der Verwaltung deutlich ausdehnen. Die Parkplätze nicht zu vergessen. An diesen Plänen hat sich auch durch die Corona-Pandemie nichts geändert. „Es gibt keinen Rückzieher“, stellte Seniorchef Helmut Strunk gegenüber der SZ klar. Der zeitliche Druck sei nach wie vor gegeben.

Nun zeigt sich allein schon an der Tatsache, dass das Einvernehmen einstimmig hergestellt wurde, wie wichtig auch dem Stadtrat dieses Projekt ist. „Die Firma Strunk ist ja nicht irgendwer“, sagte denn auch der Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen. Hier gehe es um den Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen. Die Freusburger sind international in den Bereichen Widerstandsschweißtechnik, Sondermaschinenbau und Automation tätig.

Und eben weil auch die Kirchener Verwaltung das Unternehmen seit Monaten intensiv begleitet, war nun eine noch nochmalige Abstimmung nötig. Denn erklärtes Ziel war und ist es, die eigentliche Erweiterung in einem vereinfachten Verfahren ohne Bebauungsplan zu ermöglichen. In der ersten Version hätte sich der Anbau allerdings noch einige Meter Richtung Siegwiesen ausgedehnt. Das ist jetzt vom Tisch. Der vorliegende Entwurf orientiert sich an der bestehenden Bautiefe, es wird dafür mehr Fläche zum ev. Gemeindehaus hin in Anspruch genommen. Die Fa. Strunk hatte bekanntlich schon vor Monaten einen Teil des Grundstücks von der Kirchengemeinde gekauft. Eine komplette „Übernahme“ war nicht möglich.

Die Fa. Strunk würde sich dadurch fast verdoppeln. Das bestehe Gebäude hat eine Grundfläche von 845 Quadratmetern, beim Anbau sind es 645. Daran anschließend sollen neuen Hofflächen für das Be- und Entladen von Lkw entstehen. Es ist dies eine Variante, mit der sich auch die Kreisverwaltung als Genehmigungsbehörde anfreunden dürfte. Ob, wie vom Bauamt vorgeschlagen, auch eine Trasse für einen Radweg berücksichtigt werden sollte, dürfte sich nach den neuesten Überlegungen auf politischer Ebene eher erledigt haben.

Der Anbau ist aber nur die eine Seite der Medaille, auf der anderen prangt das Thema „Parkplätze“. Die Geschäftsführung der Fa. Strunk machte nochmals deutlich, dass diese eigentlich nicht separat betrachtet werden können. Der Knackpunkt: Zusätzlicher Parkraum ist aber nur im Zuge eines Bebauungsplanverfahrens möglich, wie Bauamtsleiter und Wirtschaftsförderer Tim Kraft erklärte. Noch im August soll der Aufstellungsbeschluss erfolgen, parallel würden weitere Gespräche mit der Kreisverwaltung geführt. Die Firma Strunk werde sich um die naturschutzrechtlichen Untersuchungen kümmern, so Kraft.

Denn dass in diesem Fall der Blick automatisch wieder Richtung Sieg gehen muss, liegt angesichts des fehlenden Platzes auf der Hand. Welche Variante genau letztlich zum Tragen kommt, dürfte sich in den nächsten Wochen und Monaten entscheiden. Der Kirchener Stadtrat hat jedenfalls am Montag definitiv nicht zum letzten Mal über die Fa. Strunk beraten.

Autor:

Thorsten Stahl (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen