SZ

Ortsgemeinderat
Fußgängerüberweg in Niederfischbach wird versetzt

Der Knotenpunkt an der K93 soll entzerrt werden: Die Fahrbahneinengung soll es nach dem Ausbau der Straße nicht mehr geben.
  • Der Knotenpunkt an der K93 soll entzerrt werden: Die Fahrbahneinengung soll es nach dem Ausbau der Straße nicht mehr geben.
  • Foto: rai
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

rai Niederfischbach. Die Einengung an der K93 am Zebrastreifen – Einmündung Eisen-/Industriestraße – soll mit dem Ausbau der Kreisstraße verschwinden und der Fußgängerüberweg in Richtung Gemeindebüro versetzt werden. Das hat der Ortsgemeinderat Niederfischbach beschlossen.
Die K93 ist im ersten Bauabschnitt ausgebaut, der zweite ist in Arbeit (die SZ berichtete). Der Landkreis Altenkirchen wird danach den dritten Teil vom Radweg unter der Umgehungsstraße bis zur Einmündung Eisen- und Industriestraße anpacken. Um diesen Knoten ging es im Rat. Hier kreuzt der Radweg die Einmündung Industriestraße. Unmittelbar in Richtung Niederfischbach ist die Fahrbahneinengung mit Zebrastreifen.

rai Niederfischbach. Die Einengung an der K93 am Zebrastreifen – Einmündung Eisen-/Industriestraße – soll mit dem Ausbau der Kreisstraße verschwinden und der Fußgängerüberweg in Richtung Gemeindebüro versetzt werden. Das hat der Ortsgemeinderat Niederfischbach beschlossen.
Die K93 ist im ersten Bauabschnitt ausgebaut, der zweite ist in Arbeit (die SZ berichtete). Der Landkreis Altenkirchen wird danach den dritten Teil vom Radweg unter der Umgehungsstraße bis zur Einmündung Eisen- und Industriestraße anpacken. Um diesen Knoten ging es im Rat. Hier kreuzt der Radweg die Einmündung Industriestraße. Unmittelbar in Richtung Niederfischbach ist die Fahrbahneinengung mit Zebrastreifen. Der Haupt- und Finanzausschuss hatte die Verwaltung beauftragt, Lösungsmöglichkeiten auszuarbeiten, um die Situation zu entzerren.
Die Fahrbahn ist am Zebrastreifen nur einspurig. Davor gibt es so gut wie keine Aufstellmöglichkeit für Autos, die von den Nebenstraßen auf die K93 in Richtung Niederfischbach auffahren. Die von der Industriestraße kommenden Fahrzeuge würden mit dem Heck auf dem Radweg stehen, bevor sie die Stelle passieren können. „Die Situationen sind manchmal nicht ganz ungefährlich“, so Stefan Strunk vom Bauamt. Er stellte die Varianten vor.

Eine Ampel kostet bis zu 75 000 Euro

Berücksichtigt werden sollte dabei, dass trotzdem nicht zu schnell gefahren wird. Eine geschwindigkeitsabhängige Ampel kostet bis zu 75 000 Euro. Eine Überquerungshilfe mit Fahrbahnverschwenkung scheidet aus Platzgründen aus. Ein Entwurf sieht vor, die Passage baugleich in Richtung Gemeindebüro versetzt zu bauen. Es wären 16 Meter Aufstellfläche gewonnen, so Strunk. Kosten: 14 000 bis 18 000 Euro.
„Wir verschieben das Problem lediglich um 16 Meter“, meinte Werner Imhäuser (CDU). Er befürchtet, dass es wieder zum Rückstau kommen und Fahrzeuge, die z. B. vom Netto in Richtung Niederfischbach auffahren, wieder auf dem Radweg stehen könnten. Um dies zu vermeiden, regte er an, den Verkehrsfluss nicht mehr zu beschränken. Kai Dietzel (SPD) erinnerte, dass es an der Kreuzung bereits eine weitere Fahrbahneinengung in Richtung Kirchen gibt. Er plädierte auch dafür, die Straße in Richtung Niederfischbach auf der gesamten Breite auszubauen. Im Nachhinein könne man erörtern, ob etwas gemacht werden muss, um die Geschwindigkeit zu reduzieren. Ortsbürgermeister Dominik Schuh teilte mit, dass das Ordnungsamt 35 000 Fahrzeuge gemessen habe, den Hauptteil mit 40 und 60 km/h. 518 waren schneller als 70: „Das ist absolut im Schnitt. Man kann nicht von einer Rennstrecke sprechen.“ Burkhard Hensel (CDU) brachte einen Minikreisel ins Gespräch. Wenn es funktionieren soll, so Strunk, müsse man von allen Zufahrten den gleiche Verkehrsstrom haben. Einen Knackpunkt sieht er im Radweg, der außen herumgeführt werden müsste. Vielleicht sei dies später eine Möglichkeit, meinte Hensel.

Fußgängerüberweg soll versetzt werden

Einmütig wurde beschlossen, den Fußgängerüberweg ohne bauliche Einschränkungen und um einige Meter versetzt neu zu schaffen. Anschließend will man schauen, wie sich die Verkehrsteilnehmer verhalten – dann könne man immer noch Bordsteine als Einengung aufkleben.

Autor:

Redaktion Altenkirchen aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Spar-Abo der Siegener Zeitung
Schnell abonnieren und bares Geld sparen!

Das Abonnement der Siegener Zeitung ist der bequemste Weg, um jeden Morgen die wichtigsten Nachrichten aus Siegen, dem Siegerland, Wittgenstein, Altenkirchen und Olpe zu in kompakter Form zu lesen ‒ als gedruckte Zeitung direkt aus dem Briefkasten oder als digitale Version in Form eines E-Papers. Das E-Paper lesen Sie bequem am PC oder ganz mobil mit unserer App für Android und Apple. Schnell Abo buchen und bares Geld sparenSchnell sein lohnt sich jetzt, denn je früher Sie bestellen, desto mehr...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen