SZ

Gemeindezentrum Brachbach
Geld reicht nicht für Wunschversion

Die Verwaltung muss rechnen, denn nicht alles kann sich die Ortsgemeinde Brachbach bei ihrem Gemeindezentrum leisten.
  • Die Verwaltung muss rechnen, denn nicht alles kann sich die Ortsgemeinde Brachbach bei ihrem Gemeindezentrum leisten.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

damo Brachbach. Die Ortsgemeinde Brachbach muss ihre Wünsche an die Wirklichkeit anpassen. Und die Wirklichkeit lässt sich ziemlich genau definieren: Für den Bau des Gemeindezentrums stehen 3 Millionen Euro zur Verfügung – nicht mehr.
Mit dieser Ausgangslage sieht sich jetzt der Gemeinderat konfrontiert, und Bauamtsleiter Tim Kraft ließ in der Sitzung am Dienstagabend auch keinen Spielraum für Illusionen. Denn der Bau des Gemeindezentrums auf dem Zechenwaldplatz ist Bestandteil des ISEK-Konzepts, soll heißen: Die Brachbacher sind von Fördermitteln abhängig. Und die sind gedeckelt, stellte Kraft klar.

damo Brachbach. Die Ortsgemeinde Brachbach muss ihre Wünsche an die Wirklichkeit anpassen. Und die Wirklichkeit lässt sich ziemlich genau definieren: Für den Bau des Gemeindezentrums stehen 3 Millionen Euro zur Verfügung – nicht mehr.
Mit dieser Ausgangslage sieht sich jetzt der Gemeinderat konfrontiert, und Bauamtsleiter Tim Kraft ließ in der Sitzung am Dienstagabend auch keinen Spielraum für Illusionen. Denn der Bau des Gemeindezentrums auf dem Zechenwaldplatz ist Bestandteil des ISEK-Konzepts, soll heißen: Die Brachbacher sind von Fördermitteln abhängig. Und die sind gedeckelt, stellte Kraft klar. Würde die 3-Millionen-Grenze, die die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion festgelegt hat, überschritten, stünde der Gemeinde eine zähe und langwierige Prüfung ins Haus, noch dazu eine mit zweifelhaften Erfolgsaussichten. Also fällt der Arbeitsauftrag des Bauamts an den Gemeinderat unmissverständlich aus: „Wir müssen festlegen, in welche Richtung die Ortsgemeinde gehen will. Oder ehrlicher: in welche Richtung sie gehen kann.“

Keine drei Stockwerke

Eigentlich zeichnet sich diese Richtung schon ziemlich deutlich ab. Denn in den vergangenen Wochen haben sich Fachplaner und Architekten, Vertreter der Gemeinde und der Kirchener Verwaltung zusammengesetzt und einige Varianten durchgesprochen. Anschließend hat der Architekt gerechnet – und damit die Basis für alle weiteren Planungen geschaffen. So ist deutlich geworden: Die zwischenzeitlich präferierte Variante mit zwei Untergeschossen und einer kombinierten Klima- und Lüftungsanlage sprengt den Kostenrahmen. Denn für den eigentlichen Hochbau stehen maximal 2 Millionen Euro zur Verfügung; die oben genannte Variante würde aber 2,6 Millionen kosten. Und da die Ortsgemeinde angesichts des Förderplans nicht einfach die fehlenden 600.000 Euro aus eigener Tasche bezahlen darf, steht fest: Drei Stockwerke plus Klimaanlage werden’s nicht. Was im Kostenrahmen möglich ist, ähnelt vielmehr der ursprünglichen Planung: ein Stockwerk, und gelüftet wird mit den Fenstern. Noch hat der Rat diese Kröte nicht geschluckt – aber es spricht vieles dafür, dass er in der nächsten Sitzung im Januar nicht daran vorbeikommt. Denn auch der Zeitplan ist genau vorgegeben, machte Kraft deutlich.

Schallschutzgutachten erstellen

So wird die Gemeinde zeitnah liefern müssen: Zum einen wird sie die Ausbauvariante festlegen müssen, zum anderen muss ein künftiges Nutzungskonzept vorgelegt werden. Denn nur, wenn der Planer weiß, welcher Verein zu welchen Zeiten das Zentrum nutzen wird, kann er ein aussagekräftiges Schallschutzgutachten erstellen. Und angesichts der Bedenken, die schon lange unter den Anliegern rund um den Zechenwaldplatz kursieren, wird besagtes Gutachten eine wichtige Rolle spielen. Der Zeitplan sieht noch weitere fixe Termine vor: So soll im zeitigen Frühjahr – so es die Pandemie zulässt – eine Anliegerversammlung organisiert werden, anschließend soll der Bebauungsplan auf den Weg gebracht werden.

Spatenstich im Frühjahr 2022?

Im Sommer könnte dann, wenn alles glatt läuft, der Bauantrag gestellt werden, im Herbst die Ausschreibung stattfinden. Der erste Spatenstich könnte dann im Frühjahr 2022 anstehen.
Ob dieser Zeitplan aber wirklich eingehalten werden kann, steht noch in den Sternen. Denn Kraft merkte an, dass viele, viele Akteure mit im Boot sind. Die ADD wird die finale Planung prüfen und akzeptieren müssen, über den Bauantrag muss die Kreisverwaltung entscheiden, und ob die Planer in Zeiten einer Pandemie wirklich alle Fristen einhalten können, lasse sich kaum verlässlich einschätzen.

Kein vorzeitiger Abriss

Mit anderen Worten: Noch bleibt vieles vage. Nur eines ist klar: Die alten Gewerbehallen werden noch ein bisschen stehenbleiben. Denn von einem vorzeitigen Abriss raten die Planer dringend ab – auch wenn viele Brachbacher darauf warten, dass irgendwann die ISEK-Gelder nicht mehr nur für Planer und Gutachter ausgegeben werden, sondern im Dorf auch mal etwas Sichtbares damit geschaffen wird.

Autor:

Daniel Montanus (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Spar-Abo der Siegener Zeitung
Schnell abonnieren und bares Geld sparen!

Das Abonnement der Siegener Zeitung ist der bequemste Weg, um jeden Morgen die wichtigsten Nachrichten aus Siegen, dem Siegerland, Wittgenstein, Altenkirchen und Olpe zu in kompakter Form zu lesen ‒ als gedruckte Zeitung direkt aus dem Briefkasten oder als digitale Version in Form eines E-Papers. Das E-Paper lesen Sie bequem am PC oder ganz mobil mit unserer App für Android und Apple. Schnell Abo buchen und bares Geld sparenSchnell sein lohnt sich jetzt, denn je früher Sie bestellen, desto mehr...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen