Karneval des TTC
Harbacher tauchten ab in närrische Tiefen

Toller Tanz vor toller Kulisse: die Harbacher Funken.
3Bilder

rai Harbach. Wasser mag niemand im Haus, schon gar nicht im Bürgerhaus. Aber gegen die karnevalistischen Fluten am Samstag in Harbachs guter Stube hatte niemand etwas einzuwenden: „In der Unterwasserwelt“ hatte sich der TTC Harbach diesmal für die Karnevalssitzung als Motto gegeben. Davon ließen sich auch Besucher inspirieren: Als Meerjungfrau, Tintenfisch und Kreuzfahrtkapitän waren viele kostümiert. In dem Aquarium der Unterwasserwelt feierten auch Taucher mit Pressluftflaschen und Taucherflossen mit. Viele Besucher hatten sich mit Netzen und Muscheln und anderen maritimen Sachen in Schale geworfen.

„Die Stimmung kocht schon bis an die Decke“, freute sich im Haikostüm Moderator Markus Löcherbach, der „Harbisch – Nadda jöh“ ausrief – und das gab es noch oft zu hören, so auch mit Kinderprinzessin Lisbeth Walbring und Adjutantin Teresa Höpoltseder: „In der Unterwasserwelt ist einiges los, wir feiern in Harbach Karneval.“ Die Funken legten einen flotten Gardetanz aufs Parkett, vor der wie gewohnt wunderschön gestalteten Bühnenkulisse: Burkhard Löcherbach hatte gemeinsam mit seinen Nichten Laura Löcherbach und Pauline Löcherbach die bunte Unterwasserwelt kreativ gestaltet.

Die Funken schwingen auch am kommenden Sonntag die Tanzbeine, wenn nach dem Umzug (14.11 Uhr) im Bürgerhaus Kinderkarneval gefeiert wird. Nun war der Tanz ein super Start in die Sitzung, die vier Stunden ein abwechslungsreiches Programm bot. „Der Ortsbürgermeister hat es in 13 Jahren wieder geschafft, nicht da zu sein, zum 13. Mal“, schmunzelte Moderator Löcherbach bei der Begrüßung.

Als Urlaubsvertretung wurde die Beigeordnete Simone Löcherbach begrüßt, die diesmal als Riff kostümiert war. Unter den Besuchern machte Markus Löcherbach die Kicker vom FC Vallendar aus. Diese hatten am Samstag 1:3 gegen den HC Harbach verloren, feierten nun den Karneval mit – und erlebten gemeinsam mit den Harbachern viele Höhepunkte.

Zum Beispiel bei einer Premiere: Erstmals standen Matthias Jung und seine Tochter Bianca Jung gemeinsam auf der Bühne: Bei dem pantomimisch angehauchten Sketch im Zugabteil gab die Tochter eine schicke Stadtdame. Alles, was sie machte, wiederholte eine Dame vom Land, vom Vater gespielt – mit den in ihrem Korb zur Verfügung stehenden Sachen. Als Puder kam Mehl auf die Wangen, der Topfdeckel dient als Spiegel.

Mit dem Duo und dessen gelungener Darbietung hatte das Publikum viel zu lachen. Matthias Jung hatte rund zehn Jahre den Karneval des TTC moderiert und vor sechs Jahren die Aufgabe an Markus Löcherbach weitergegeben. Auch befreundete Karnevalisten schauten in der Unterwasserwelt vorbei: Aus Niederfischbach, Schönau und Friesenhagen waren Showtänze auf der Bühne zu sehen. Für den KVW 04 überreichte Prinzessin Mona I. (Pagnia) Orden an Ortsbeigeordnete und Moderator.

Musikalisch ging die Post ab mit „Strack Beat“ vom Musikverein Friesenhagen. Die Musiker hatten ihr Debüt 2019 beim Karneval in Friesenhagen und waren nun erstmals in Harbach zu hören. „Es ist unglaublich, was man aus diesen Instrumenten alles herausholen kann“, lobte Löcherbach nach den feurig-rhythmischen Klängen. Es spielen drei Harbacher aktiv: Marcel Hof (Trompete), Louis Büth (Bariton) und Marcel Alzer (Tuba).

Zweifelsfrei ein Höhepunkt waren die Harbacher „Domstürmer“, die wieder eine feine Performance ablieferten. Mit viel Fantasie und Kreativität kamen sie mit ihrer schwungvollen Show bestens beim Publikum an. Längst haben sich die „Domstürmer“ als eine feste Größe im TTC-Karneval etabliert – und das zeigte sich auch nach der Pause, als die „Domstürmer“ mit einem weiteren Auftritt die zweite Hälfte des Abends eröffneten.

Den offiziellen Teil des Programms beendete das Männerballett, das seinen Auftritt versilberte: Seit 25 Jahren steht das Ensemble auf der Harbacher Karnevalsbühne. Bei allen 25 Auftritten mit von der Partie waren Helmut Zelder und Heinz Hof. Nun standen sie mit Marcel Alzer, Thomas Weschenbach, Jörg Liebau, Frank Runkel, Andreas Hof, Olaf Langenbach und Alexander Jung im Scheinwerferlicht. Unter der Leitung von Eva Becker tanzten sie in Oktopus-Kostümen zu Charleston. Nach der Zugabe und dem Finale mit allen Mitwirkenden spielten noch lange Thomas Simon und Band.

Autor:

rai (Freier Mitarbeiter) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen