Kleine Oasen der Ruhe
Kirchen stellt Bänke für Senioren auf

Die passenden Schilder mit „hier Ruhebank“ stellten Bürgermeister Andreas Hundhausen (l.) und Helmut Ermert vor.
  • Die passenden Schilder mit „hier Ruhebank“ stellten Bürgermeister Andreas Hundhausen (l.) und Helmut Ermert vor.
  • Foto: rai
  • hochgeladen von Praktikant Online

rai Kirchen. Der Weg ist beschwerlich. Vielleicht baumeln noch vollgepackte Einkaufstaschen an den Händen. Oder beim Spaziergang ist einem einfach danach, sich mal zu setzen und den Füßen Entspannung zu gönnen. Einladend steht auf einem Privatgrundstück eine Bank. Sich einfach darauf für einen Moment setzen? Das macht man nicht, selbst wenn der Besitzer gar nichts dagegen hätte. Dass man sich auf der Bank von Helmut Ermert getrost niederlassen kann, das steht jetzt angeschlagen: „Hier Ruhebank“. Denn im Stadtgebiet Kirchen werden jetzt Ruhebänke für Senioren auf privaten Grundstücken geschaffen.

Ruhebank lädt zu einer Pause ein

Helmut Ermert hat zusätzlich noch eine Variante in Holz geschnitzt über seiner Bank angebracht, die auf das Angebot hinweist, sich hier setzen zu können und eine Verschnaufpause zu gönnen. Dieses edle Holzexemplar gibt es natürlich nicht im Stadtbüro Kirchen. Dafür aber kostenlos die Schilder mit „Hier Ruhebank“. Die Schilder sind ansprechend gestaltet und erinnern etwas an alte Straßennamenschilder.

Es kommt nicht von ungefähr, dass das neue Hinweisschild für das Stadtgebiet bei Helmut Ermert Im Höfergarten vorgestellt wurde. Der Vorsitzende des Seniorenbeirates der Verbandsgemeinde Kirchen hatte die Idee mit den Ruhebänken höchstpersönlich. An der Herrenwiese war er auf eine solche Bank auf einem Vorplatz aufmerksam geworden, die nach seinen Angaben Vorbeikommende zu einer Pause einlädt – ohne Schild.

Eine seniorenfreundliche Stadt Kirchen

So entwickelte Ermert den Gedanken für die Schilder mit dem Hinweis „hier Ruhebank“. Er wandte sich mit seinem Anliegen an Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen. Man habe viele Spaziergänger und Wanderer im Stadtgebiet, so Ermert, der meinte, dass man unbedingt solche Schilder als Hinweis benötige. Man könne eine Pause machen und die Gegend auf sich wirken lassen, sagte Hundhausen am Montag bei dem Pressetermin.

Ermert hat vor allem die Peripherie der Stadt im Blick, wo viele ältere Menschen spazieren gehen und meinte: „Das ist ein Meilenstein hin zu einer seniorenfreundlichen Stadt Kirchen.“ Der 82-jährige Ideengeber und Beiratsvorsitzende freut sich auch, wenn die Schilder-Ruhebank-Idee in anderen Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde aufgegriffen wird. Man müsse die Einwohner etwas animieren, solche Sachen zu schaffen. Es sei kein großer Aufwand, das Vorhaben zu realisieren.

Auch Kinder nutzen die Ruhepause

„Die Ruhebänke sind generationsübergreifend“, sagte Hundhausen. Auch wenn der Ursprungsgedanke ist, dass ältere Menschen hier eine Möglichkeit zum Verschnaufen finden, so können auch Kinder und jüngere Menschen sich hier für eine Ruhepause niederlassen. Das wurde bei der Bank von Ermert schon praktiziert, wie Ermert berichtete. Kinder, die am Sonntag auf der Straße spielten, hätten von der Bank gleich Gebrauch gemacht.

Nun hoffen Hundhausen und Ermert, dass die Aktion „hier Ruhebank“ von den Bürgern angenommen wird.

Autor:

Rainer Schmitt (Freier Mitarbeiter) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen