SZ

Mehr Kapazitäten schaffen wegen Kita-Gesetz
Kita "Wiesengrund" wird erweitert

Hauswirtschafterin Helga Schmidt sowie eine weitere Kraft bereiten jeden Tag frische Mahlzeiten für die Mädchen und Jungen in der Kita „Im Wiesengrund“ zu. Nun erhält die Einrichtungen einen Anbau, denn die neue Gesetzeslage macht Platz zum Mittagessen nötig.
  • Hauswirtschafterin Helga Schmidt sowie eine weitere Kraft bereiten jeden Tag frische Mahlzeiten für die Mädchen und Jungen in der Kita „Im Wiesengrund“ zu. Nun erhält die Einrichtungen einen Anbau, denn die neue Gesetzeslage macht Platz zum Mittagessen nötig.
  • Foto: rai
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

dach Kirchen. Das neue Kita-Gesetz wirbelt so einiges durcheinander. Wie bereits berichtet ist Kern der Novelle, dass allen Kita-Kindern dann täglich sieben Stunden Betreuung zustehen. Das wiederum bringt zwangsläufig die Mittagsverpflegung ins Spiel: Die Kapazitäten dafür müssen gehörig aufgestockt werden. Und dass das nicht alle Kitas mit Bordmitteln bewerkstelligen können, liegt auf der Hand.
So auch im „Wiesengrund“ Herkersdorf/Offhausen: Diese Einrichtung bekommt, nur wenige Jahre nach der letzten Erweiterung, erneut einen Anbau. Wobei es eigentlich Vorbau heißen müsste: Die neuen Räume entstehen im jetzigen Eingangsbereich.
Zu wenige Stühle und TischeSo viel wurde am Dienstagabend deutlich, als der Bauausschuss der Stadt Kirchen im Wehbacher Bürgerhaus tagte.

dach Kirchen. Das neue Kita-Gesetz wirbelt so einiges durcheinander. Wie bereits berichtet ist Kern der Novelle, dass allen Kita-Kindern dann täglich sieben Stunden Betreuung zustehen. Das wiederum bringt zwangsläufig die Mittagsverpflegung ins Spiel: Die Kapazitäten dafür müssen gehörig aufgestockt werden. Und dass das nicht alle Kitas mit Bordmitteln bewerkstelligen können, liegt auf der Hand.
So auch im „Wiesengrund“ Herkersdorf/Offhausen: Diese Einrichtung bekommt, nur wenige Jahre nach der letzten Erweiterung, erneut einen Anbau. Wobei es eigentlich Vorbau heißen müsste: Die neuen Räume entstehen im jetzigen Eingangsbereich.

Zu wenige Stühle und Tische

So viel wurde am Dienstagabend deutlich, als der Bauausschuss der Stadt Kirchen im Wehbacher Bürgerhaus tagte. Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen berichtete von einer Begehung der Kita im vergangenen Herbst seitens des Landesjugendamts. „Und die zählen dann durch, wie viele Stühlchen da sind, wie viele Tische.“ Ergebnis: Es sind zu wenige. Zumal im „Wiesengrund“ bislang in den einzelnen Gruppen zu Mittag gegessen wird.
Heißt also: Die Maurer sollen anrücken. „Wenn wir den Anbau nicht machen, verlieren wir Kita-Plätze“, so Hundhausen. Und da alle 65 Plätze benötigt werden, ist das keine Option.

Vorbau kostet rund 630.000 Euro

Frank Reifenrath vom Bauamt sprach von einer „unheimlich sportlichen Aufgabe“, und meinte damit vor allem den Zeithorizont. Derzeit wartet man auf den Förderbescheid des Landes. Denn schließlich wird die gesamte Maßnahme samt Nebenkosten derzeit auf 630.000 Euro taxiert.
Der Anbau soll zwei Geschosse bekommen. Unten wird gegessen, oben entsteht unter anderem ein angemessen großer Raum für das Team der Kita. Dabei gibt sich die Architektur sehr zurückhaltend, besteht mehr oder minder aus zwei Würfeln. Das rief Michael Bauer auf den Plan: „Schön ist das ja nicht, sieht rangeklatscht aus“, so der Liberale.

Zwei Kita-Baustellen in Kirchen

Der Stadtbürgermeiser räumte ein: „Das ist ein Zweckbau.“ Schließlich sei man mit dem letzten Anbau nach hinten hin bereits an die Schutzzone der Amprion-Trasse herangerückt, führte Reifenrath aus. Der jetzige Plan habe im Übrigen den Charme, dass sämtliche Abstände eingehalten würden. Klaus Baldus (CDU) regte an, den Anbau mit Holz zu verkleiden, um alles „etwas aufzulockern“.
Der Ausschuss vergab jedenfalls die weiteren Planungsleistungen (57.000 Euro) an den Herdorfer Architekten Achim Stinner, der bereits den Entwurf gezeichnet hatte. 403.000 Euro gehen derweil an die Fa. V.I.T.T. Gebäudetechnik aus Burbach. Im Gegenzug wird der Betrieb für die Sanitärinstallation und eine neue Heizung in der Kita St. Nikolaus sorgen. Denn das ist die zweite Kita-Baustelle der Stadt, und die ungleich größere.

Sechs Gruppen

Hier wird bereits seit geraumer Zeit gewerkelt. Derzeit steht man am Anbau kurz vorm Aufschlagen des Dachstuhls, führte Reifenrath aus. Auch hier hatte zuletzt die angespannte Lage in Sachen Nachschub für Verzögerungen gesorgt. Einige Betonfertigteile ließen mangels Baustahl auf sich warten.
Am Ende werden es hier sechs Gruppen werden, mit 135 Plätzen. Anbau und Ertüchtigung des Bestandsgebäudes kommen laut Reifenrath deutlich günstiger als ein ebenfalls mal anvisierter Neubau, den der Experte vom Bauamt auf vier bis fünf Millionen Euro taxierte. „Hier liegen wir bei der Hälfte.“
Anhand des Beispiels von Heizung/Sanitär bei diesem Projekt lässt sich im Übrigen die Lage am Bau bzw. im Handwerk gut nachvollziehen. Zunächst habe es eine reguläre Ausschreibung gegeben, dann eine beschränkte. Schließlich habe man 19 Firmen aufgefordert, Angebote abzugeben, so Reifenrath. Und ein einziges erhalten. Das liegt zwar vier Prozent über der Kostenschätzung, allerdings noch im Rahmen.

Hoher Zaun nicht erlaubt

Der Ausschuss hat ebenfalls weitere Aufträge für die Errichtung einer neuen DLRG-Halle vergeben. Die Fa. AKM Tore (Langenhahn) baut die Rolltore ein, für 9100 Euro, die Fa. Marcus Grümbel (Mudersbach) die Innen- und Außentüren sowie die Fenster, für 13.800 Euro.
Eine Absage erteilte der Ausschuss einem Grundstückseigentümer, der im Bereich Brühlfeld einen 31 Meter langen und 2,25 Meter hohen Zaun errichten möchte. Der Bebauungsplan sieht hier eine maximale Höhe von 1,50 Meter vor. Das Ortsbild werde dadurch beeinträchtigt, hatte das Bauamt unter anderem im Vorfeld bereits bemängelt.
Kurt Möller (Grüne) monierte zwar, er verstehe nicht, warum man hier was ablehne, dort aber nicht („rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln“), trotzdem stellten die Ausschussmitglieder – bei zwei Enthaltungen – das sogenannte gemeindliche Einvernehmen nicht her.

Autor:

Achim Dörner (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen