Bankgeschäfte aus der Ferne
Netter Plausch im Video-Service-Raum

Georg Rödder (stehend) und Michael Zöller demonstrierten den neuen Video-Service mit Mitarbeiterin Stefanie Simon aus Hachenburg.
  • Georg Rödder (stehend) und Michael Zöller demonstrierten den neuen Video-Service mit Mitarbeiterin Stefanie Simon aus Hachenburg.
  • Foto: goeb
  • hochgeladen von Dr. Andreas Goebel (Redakteur)

goeb Kirchen. Nicht nur die Telemedizin wird in Zukunft in der Region vertrauter sein, womöglich auch das „Telebanking“. Wie so etwas gehen kann, zeigte jetzt die Westerwaldbank-Filiale in Kirchen, die seit Mitte dieses Jahres – die SZ berichtete – ohne Personal auskommen muss, dafür aber als erste mit einem Video-Service-Raum ausgestattet ist.

In der Geschäftsstelle an der Bahnhofstraße in Kirchen demonstrierten der frühere Geschäftsstellenleiter Michael Zöller und Georg Rödder als Marktbereichsleiter Betzdorf/Wissen/Kirchen, wie man (kleinere) Bankgeschäfte künftig per Video tätigen kann. Das Institut legt großen Wert darauf, dass die Anlage zusammen mit Senioren getestet worden sei.

Niemand brauche Angst vor der Telekommunikation haben. Die sei sicher und kinderleicht. Aus der Zweigstelle habe man das Personal abziehen müssen, rekapitulierte Rödder im Gespräch. Kaum drei Kilometer entfernt, in Betzdorf, sei die große Filiale der Westerwaldbank. Die Kunden hätten also nach wie vor kurze Wege.

Die Frequenz sei an der Kirchener Bahnhofstraße immer weiter zurückgegangen, berichtete er. In fünf Jahren seien etwa 50 Prozent der Kunden nicht mehr zur Zweigstelle gekommen, weil Online-Banking natürlich immer bequemer werde. „Wir können uns diesem Trend leider nicht entziehen“, begründete der Marktbereichsleiter.

Acht Wochen lang habe man vorwiegend älteren Kunden gezeigt, wie der Video-Service funktioniert, außerdem gab es Anfang Mai eine Infoveranstaltung im nahen „Casa“ mit 65 Teilnehmern. „Die Resonanz war sehr positiv“, fügte Zöller hinzu und lud die Presse zum Test.

Man drückt eine Klingel, dann wird man eingelassen in den Raum, wo sich am Bildschirm eine Mitarbeiterin (hier Stefanie Simon) meldet. Links auf dem Tischchen kann man Ausweis und Dokumente legen, die eine Kamera einliest. Den Rest erledigt im Prinzip die Mitarbeiterin. Stark nachgefragt seien Rechnungen mit Überweisungen, aber man beantworte auch Fragen zu Karten, Kreditkarten oder zum Konto. Jetzt, in der Urlaubszeit, so Stefanie Simon, würden auch gern Sorten bestellt.

Autor:

Dr. Andreas Goebel (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.