SZ

Bereitschaftspraxis: Öffnungszeiten eingeschränkt
Notdienst wird weiter eingedampft

Die Öffnungszeiten der ärztlichen Bereitschaftspraxis sollen noch mehr eingedampft werden.
  • Die Öffnungszeiten der ärztlichen Bereitschaftspraxis sollen noch mehr eingedampft werden.
  • Foto: Pixabay (Symbolfoto)
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

dach Kirchen. Hat die Ärztliche Bereitschaftsdienst-Praxis (ÄBP) in Kirchen ab Januar nur noch an bestimmten Tagen geöffnet? Auf eine entsprechende Anfrage der SZ reagiert die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz mit einer Aussage, die für Diskussion sorgen dürfte: „Generell ist es so, dass wir keine Öffnungszeiten der ÄBP in Rheinland-Pfalz mehr nach außen geben.“

Wie ausführlich berichtet, hatte die KV zum Stichtag 4. Oktober den Bereitschaftsdienst neu gefasst. Die Einzugsgebiete der Praxen in Kirchen, Altenkirchen und Hachenburg wurden zur „Region Westerwald“. Hachenburg hat immer dann geöffnet, wenn die normalen Arztpraxen geschlossen sind: abends, nachts, mittwochnachmittags, an Wochenenden und Feiertagen.

dach Kirchen. Hat die Ärztliche Bereitschaftsdienst-Praxis (ÄBP) in Kirchen ab Januar nur noch an bestimmten Tagen geöffnet? Auf eine entsprechende Anfrage der SZ reagiert die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz mit einer Aussage, die für Diskussion sorgen dürfte: „Generell ist es so, dass wir keine Öffnungszeiten der ÄBP in Rheinland-Pfalz mehr nach außen geben.“

Wie ausführlich berichtet, hatte die KV zum Stichtag 4. Oktober den Bereitschaftsdienst neu gefasst. Die Einzugsgebiete der Praxen in Kirchen, Altenkirchen und Hachenburg wurden zur „Region Westerwald“. Hachenburg hat immer dann geöffnet, wenn die normalen Arztpraxen geschlossen sind: abends, nachts, mittwochnachmittags, an Wochenenden und Feiertagen. Für Kirchen gilt seit Oktober, dass hier um 23 Uhr Schluss ist, Altenkirchen öffnet gar nur mittwochs und an Wochenenden. Das hatte für Verwunderung gesorgt: Damit gibt es im Kreis Altenkirchen keine Versorgung rund um die Uhr mehr.

Stotterstart ins neue System

System Altenkirchen wird auf Kirchen übertragen

Allen voran Michael Wäschenbach, als Landtagsabgeordneter Mitglied im Gesundheitsaussschuss, hatte in diesem Zuge vor einem „Rutschbahneffekt“ gewarnt: Nicht nur, dass im Westerwaldkreis das neue Krankenhaus entstehen soll, dass die Kliniken Hachenburg und Altenkirchen ersetzt. Er befürchtete, dass weitere medizinische Angebote peu à peu in Richtung Hachenburg, also aus dem AK-Kreis heraus, verlagert werden könnten. Und genau das scheint sich nun zu bestätigen. Nach Informationen der SZ soll offenbar das System Altenkirchen auf Kirchen übertragen werden. Hier gäbe es dann nur noch an Wochenenden bzw. ab mittwochmittags jeweils bis 23 Uhr ärztliche Hilfe. Hintergrund ist fehlendes Personal; es gibt zu wenige Medizinische Fachangestellte (MFA). Vor der Reform waren es in Kirchen 16 Kräfte. Zwölf haben gekündigt, eine neue Kollegin konnte bislang für den Dienst in der ÄBP gewonnen werden.

Kirchener Praxis: Öffnungszeiten eingedampft

Diejenigen, die die Brocken hingeworfen haben, waren einerseits mit den Arbeitszeiten nicht mehr einverstanden. Konnte man früher in einer Nacht recht viele Stunden „machen“, ist dies aufgrund der Schließung um 23 Uhr nun nicht mehr möglich. Wer auf dasselbe Gehalt kommen möchte, muss nun deutlich öfter „antreten“. Ein weiterer Vorwurf: Die MFAs hätten die Infos als Letzte bekommen. Die Fachangestellten fühlten sich von der KV im gesamten Reformprozess ganz und gar nicht mitgenommen. Ihren Unmut haben sie nun mit ihren Kündigungsschreiben zum Ausdruck gebracht. Die Konsequenz daraus ist offenbar das Eindampfen der Öffnungszeiten der Kirchener Praxis. Die niedergelassenen Ärzte können sich jedenfalls ab Januar nur noch für Mittwochsdienste oder solche am Wochenende eintragen. Von offizieller Seite gibt es für eine tageweise Schließung keine Bestätigung. Landrat Dr. Peter Enders sicherte auf Nachfrage zu, den KV-Vorsitzenden anzuschreiben und um Auskunft in der Sache zu bitten.

116117 oft schlecht zu erreichen

Die KV begründet den Verzicht auf Öffnungszeiten gegenüber der SZ hingegen so: „Hintergrund ist, dass die erste Anlaufstelle der Patientenservice 116117 sein soll. Patientinnen und Patienten wenden sich außerhalb der Sprechzeiten der Niedergelassenen bei akuten gesundheitlichen Problemen telefonisch an den rund um die Uhr erreichbaren Patientenservice 116117. Die medizinisch geschulten Mitarbeitenden nehmen aufgrund der bestehenden Beschwerden die Ersteinschätzung vor und steuern die Anruferin oder den Anrufer in die passende Versorgungsebene. Stellt sich heraus, dass der Besuch in einer Ärztlichen Bereitschaftspraxis die adäquate Ebene darstellt, wird die Patientin/der Patient dort angemeldet und kann anschließend vor Ort vorstellig werden. Sollte die Patientin oder der Patient immobil sein, veranlasst der Patientenservice 116117 einen Besuch des Aufsuchenden Ärztlichen Bereitschaftsdienstes.“
Was „vor Ort“ bedeutet, bleibt offen. Und es gibt einen weiteren Fallstrick: Die 116117 ist nämlich – und daran hat sich nach SZ-Informationen bis dato nichts geändert – oftmals nur sehr schlecht zu erreichen. Dazu passt, dass die KV weiterhin offensiv Kräfte für ihr Callcenter sucht.
MdL Wäschenbach berichtet sogar von Fällen, bei denen Seniorenheime in der Warteschleife festhingen. „Und aus der Not heraus wurde dann die 112 gewählt.“ Für den Landtagsabgeordneten ist das eine unerträgliche Situation. „Da sind Menschen in Not. Da sind fünf Minuten schon zu lang.“

Autor:

Achim Dörner (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen