Romreise musikalisch beschrieben

Der Musikverein Concordia Friesenhagen bot am Samstagabend unter der Leitung von Michael Nassauer beim Frühjahrskonzert in der Mehrzweckhalle eine großartige Leistung.  Foto: gast
  • Der Musikverein Concordia Friesenhagen bot am Samstagabend unter der Leitung von Michael Nassauer beim Frühjahrskonzert in der Mehrzweckhalle eine großartige Leistung. Foto: gast
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

gast Friesenhagen. Drei Stunden sinfonische Blasmusik vom Feinsten, ein musikalischer Klangkörper, der zu Höhenflügen ansetzte, und ein Auditorium, das voll auf seine Kosten kam, charakterisierten das diesjährige Frühjahrskonzert des Musikvereins Concordia Friesenhagen mit dem vereinseigenen Jugendorchester in der ausverkauften Mehrzweckhalle. Unter dem Motto „Die Reise nach Rom“, welche die Friesenhagener im Mai vergangenen Jahres unternahmen, bot der Musikverein ein Programm voller musikalischer Leckerbissen.

Mit dem Titel „Brunnenvariationen“ eröffnete das Jugendorchester unter der Leitung von Stefan Kettenring die Veranstaltung und ahmte akustisch perfekt mit dem Werk „Wenn der Elefant in die Disco geht“ die schweren Tritte des schwergewichtigen Tieres nach. Die als Zugabe gespielte Titelmelodie des Films „Pippi Langstrumpf“ erfreute nicht nur die jungen Zuhörer.

Schon beim Eröffnungstitel „Oregon – Fantasy For Band“ von Jacob de Haan hatte der Musikverein Concordia unter der Leitung von Michael Nassauer einen großen Auftritt. Anspruchsvoll, temporeich, rassig und mit schmetternden Fanfarenklängen im ersten Teil überzeugten die Musiker mit diesem Werk, dessen Schlussphase vom schweren Blech dominiert wurde und im harmonischen Zusammenwirken aller Instrumentalisten überzeugte. Da die Romreise musikalisch und fototechnisch mit an die Bühnenwand geworfenen Dias nachempfunden werden sollte, wurde mit Giuseppe Verdis Ouvertüre zur Oper „Nabucco“ an südliche Gefilde erinnert. Ein eindrucksvoller Beginn, perfekt ausgeführte Übergänge, herrliche Klarinettensoli und die schwermütig klingenden musikalischen Elemente des berühmten „Gefangenenchores“ kennzeichneten dieses Werk des italienischen Komponisten.

Aus dem von Michael Kunze und Sylvester Levay geschaffenen deutschsprachigen „Mozart“-Musical, das unter anderem den Sohn-Vater-Konflikt und die Liebschaften des Salzburger Musikgenies musikalisch nachvollzieht, trugen die Mitglieder des Musikvereins lebhafte Szenen vor, die verständlich herausgearbeitet wurden, und verabschiedeten sich mit dem „Graf-Zeppelin-Marsch“ in die Pause.

Der „Königgrätzer Marsch“ ist einer der klangvollsten deutschen Märsche. Mit diesem feurigen Werk erinnerten die Friesenhagener im zweiten Konzertteil eindrucksvoll an die von ihnen mitgestaltete Parade am Petersplatz in Rom. Die Arie „Nessun Dorma“ aus Giacomo Puccinis letzter Oper „Turandot“ ist ein wahrer Genuss. In Friesenhagen erklang dieses Werk in seiner ganzen Schönheit. Als ruhiges und getragenes Werk erfüllt die „Canterbury Chorale“ von Jan van der Roost alle Ansprüche sakraler Musik, was die Musikerinnen und Musiker einfühlsam unter Beweis stellten.Zur dargebotenen „Batman“-Filmmelodie erschien der Comic-Hauptdarsteller im Outfit einer Fledermaus persönlich auf der Bühne und begleitete das Orchester temporeich mit seinem Saxophon. Henry Mancinis „Medley For Concert Band“ beinhaltet neben bekannten Filmmelodien den vom großen Frank Sinatra unnachahmlich gesungenen Erfolgshit „Moon River“, den der Musikverein Concordia stimmungsvoll darbot.Mit Höhepunkten aus dem Musical „Chess“ wollten sich die Musikerinnen und Musiker verabschieden, doch angesichts stehender Ovationen der begeisterten Zuhörerschar gewährten sie neben dem Marsch „Großherzog Friedrich von Baden“ drei weitere Zugaben. Maßgeblich am Erfolg dieses hochkarätigen Konzerts beteiligt war Michael Nassauer, der seine Mannschaft entsprechend motivierte und elegant und humorvoll das Programm kommentierte.Für zehnjährige Vereinszugehörigkeit wurden während der Veranstaltung in der Mehrzweckhalle Sebastian Gottfried, Thomas Hermann und Nicole Hombach vom Vorstandsmitglied des Kreismusikverbands Altenkirchen, Hubert Latsch, mit dem bronzenen Erwachsenen-Ehrenzeichen ausgezeichnet. Das Ehrenzeichen in Gold erhielten für 40 Jahre Treue Christoph Quast, Konrad Schneider und Heinz Hombach.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.