SZ

Mountainbiker aus Brachbach organisieren sich (mit Kommentar)
„Schachts Päddchen“ ist jetzt ein Verein

„Schachts Päddchen“ ist jetzt ein Verein: Erstmals organisieren sich begeisterte Mountain-Biker in der
VG Kirchen.
2Bilder
  • „Schachts Päddchen“ ist jetzt ein Verein: Erstmals organisieren sich begeisterte Mountain-Biker in der
    VG Kirchen.
  • Foto: Verein
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

thor Brachbach. Im nicht gerade vereinsamten Brachbach, wo jeder Einwohner gefühlt in mindestens fünf Vereinen auch zahlendes Mitglied ist und bei vier weiteren mitfeiert, gibt es einen Neuzugang. Vergangene Woche erhielt „Schachts Päddchen“ ganz offiziell den e.V.-Status. Und nein, das ist kein zweiter Bergbau- oder Heimatverein, auch wenn Lokalpatriotismus und Bodenständigkeit bei diesem Namen eine gewichtige Rolle spielen. In Brachbach hat sich ein waschechter Mountain-Bike-Verein gegründet. Für jeden, der die Szene nur halbwegs kennt, ist das keine Überraschung.

thor Brachbach. Im nicht gerade vereinsamten Brachbach, wo jeder Einwohner gefühlt in mindestens fünf Vereinen auch zahlendes Mitglied ist und bei vier weiteren mitfeiert, gibt es einen Neuzugang. Vergangene Woche erhielt „Schachts Päddchen“ ganz offiziell den e.V.-Status. Und nein, das ist kein zweiter Bergbau- oder Heimatverein, auch wenn Lokalpatriotismus und Bodenständigkeit bei diesem Namen eine gewichtige Rolle spielen. In Brachbach hat sich ein waschechter Mountain-Bike-Verein gegründet. Für jeden, der die Szene nur halbwegs kennt, ist das keine Überraschung. Der Ort ist so etwas wie die heimliche MTB-Hauptstadt der Region, schon lange hört man auf „Schachts Päddchen“ nicht mehr die bedächtigen Schritte der Bergleute, sondern die Arbeit mächtiger Dämpfer und Vier-Kolben-Bremsanlagen.

"Schachts Pädchen" wollen den Aufschwung mitnehmen

„Immer mehr Menschen kaufen sich ein Fahrrad, da wollten wir den Aufschwung ein bisschen mitnehmen“, so 1. Vorsitzender Lukas Zöller, als er gemeinsam mit „Vize“ Guido Harnischmacher der SZ die Hintergründe erläutert. Denn dieser Schritt ist nicht nur mitten in einer Pandemie bemerkenswert, sondern auch deshalb, weil Mountain-Biker eher sportliche Freigeister sind und sich nur bedingt in Satzungen pressen lassen. Doch aus der Historie heraus ist die Vereinsgründung letztlich nur ein konsequenter Schritt.

Die MTB-Szene in und rund um Brachbach ist im wahrsten Sinne des Wortes „springlebendig“. Lukas Zöller (r.) und Guido Harnischmacher leiten den neuen Verein.
  • Die MTB-Szene in und rund um Brachbach ist im wahrsten Sinne des Wortes „springlebendig“. Lukas Zöller (r.) und Guido Harnischmacher leiten den neuen Verein.
  • Foto: thor
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

Zur Erinnerung: Jahrelang konnten die jungen Brachbacher oberhalb der Viehweide einen Bikepark betreiben, mit freundlicher Duldung des Grundstückseigentümers. Doch damit war irgendwann Schluss, die Anlagen mussten zurückgebaut werden. Was nicht heißt, dass damit ein Hobby kaputtgemacht wurde. Höhwald und Giebelwald und alle Wälder rundherum bieten für Mountain-Biker phantastische Möglichkeiten – und seit dem Wüten des Borkenkäfers nunmehr auch ebensolche Aussichten. Die Vorzüge des Sports haben inzwischen alle Generationen erkannt. Spätestens seit Corona fühlt man sich an der Kreuzeiche oder am Giebelberg an guten Tagen wie bei „Siegtal pur“.

Im Verein soll sich die breite Masse gut aufgehoben fühlen

Die Gründung des Vereins habe man vorab im kleinen Kreis besprochen, erzählt Zöller, aufgrund der Restriktionen sei nur eine Online-Versammlung möglich gewesen. 19 Mitglieder von Anfang 20 bis Mitte 40 gehören zu den „Pionieren“, sie kommen nicht nur aus Brachbach, sondern auch aus Eiserfeld und aus Kirchen, aus Freusburg und Mudersbach. Der Vorsitzende muss in Corona-Zeiten von Haus zu Haus laufen, um die Unterschriften einzusammeln. Tatsächlich sei das Interesse an dem Verein deutlich größer, als es die erste Mitgliederzahl aussage.
„Schachts Päddchen“ will kein Verein nur für die ganz Wilden sein, für die Integralhelm und Knieschoner zur Standardausstattung gehören. Ganz im Gegenteil: Das Alter spielt ebenso wenig eine Rolle wie die Definition E-Biker oder Bio-Biker. Laut Zöller will man als zentrales Element der Vereinsarbeit gruppenspezifische Ausfahrten anbieten.
Dabei versteht es sich von selbst, dass ein echter MTB-Verein nicht nur klassische Waldautobahnen im Blick hat. Zöller hatte schon nach Schließung des Bikeparks öffentlich angeregt, in Brachbach über einen sogenannten Pumptrack nachzudenken. Gerade für die vielen fahrradbegeisterten Kinder im Dorf wäre das eine ideale Spielwiese. „Es gibt da ein paar potenzielle Flächen“, sagt der Vorsitzende, ohne ins Detail zu gehen. Ohnehin will man sich und den Verein demnächst erst einmal im Gemeinderat vorstellen. Oberstes Ziel: Es soll kein Gegeneinander, sondern ein Miteinander werden.

Konflikte mit Jägern und Waldgenossen?

Das gilt fast noch mehr für den Hauberg, den Staatsforst und die Jagd. Hier liegt das klassisch-natürliche Konfliktpotenzial für jeden MTB-Verein. Man setze ganz auf gegenseitige Unterstützung. Warum, zum Beispiel, könnten Mountain-Biker nicht auch beim Aufforsten helfen? Und klar: „Die Leute, die im Wald fahren, müssen sensibilisiert werden“, sagt Harnischmacher. Ob am Ende auch eine „zweckdienliche Sportanlage“ (Zöller) entstehen kann, wird man sehen.
Richtig froh über den neuen Verein ist man auch bei der Verbandsgemeinde Kirchen in Person von Touristiker Sven Wolff. Denn bislang waren die Angebote sehr stark auf Wanderer zugeschnitten. „Wir hatten im Vorfeld sehr, sehr guten Kontakt“, sagt Wolff. Der neue Verein biete die Möglichkeit, dass man auch in diesem Bereich Gästen etwas anbieten könne. Eventuell kann auch die Akte mit den Planungen für einen Flowtrail in der VG Kirchen nochmal aus der Schublade geholt werden. Der war seinerzeit daran gescheitert, dass man für die Strecke in Wehbach/Wingendorf keinen Trägerverein gefunden hatte. „Wir haben das aber weiter auf dem Schirm. Der neue Verein könnte eine Variante sein“, so Wolff, dem ebenso klar ist, dass man angesichts der massiven Schäden im Wald auch über einen neuen Standort nachdenken könnte.
Das aber ist noch alles Zukunftsmusik: Lukas Zöller muss erstmal weiter Unterschriften sammeln. Im Sommer soll dann eine erste „leibhaftige“ Mitgliederversammlung stattfinden. Doch schon jetzt kann jeder Interessierte Kontakte aufnehmen, und zwar per E-Mail an info@schachtspaeddchen.de.

Kommentar: Eine neue Partnerschaft im Wald Die Gründung eines speziellen Mountain-Bike-Vereins war längst überfällig. Und Brachbach könnte kein besserer Standort sein. Mit Lukas Zöller und seinen Mitstreitern sind zusätzlich genau die richtigen am Start. Denn mit ihrer Hilfe könnte es vielleicht gelingen, dass die Verbandsgemeinde endlich einmal das riesige Potenzial beim Mountain-Biking auch nur ansatzweise ausschöpft. Momentan liegt dieses auch wirtschaftlich extrem lukrative Feld komplett brach, vom Image ganz zu schweigen. Doch dafür bedarf es gewisser Voraussetzungen und vor allem auch eines Umdenkens in manchen Köpfen: Jäger, Haubergsvorsteher, Förster und auch BUND-Vertreter sollten erdenken, dass ein Mountain-Biker nicht „der“ Feind ist, sondern in der Regel den Wald genauso schätzt und achtet wie jeder andere auch. Dafür stehen auch die Brachbacher. Natürlich gibt es auch im Höhwald jede Menge Trails, die Waldbesitzer nicht gerade in Entzücken versetzen. Doch mal ehrlich: Sind diese Eingriffe in irgendeiner Weise vergleichbar mit dem, was Trockenheit und Borkenkäfer in den Wäldern angerichtet haben? Es wäre an der Zeit, sich einmal an einen Tisch zu setzen statt das übliche Katz-und-Maus-Spiel zu betreiben. Die neue Situation in den Wäldern bietet auch die Chance, gemeinsam über eine neue Partnerschaft und neue Lösungen nachzudenken. Und mancher Haubergsgenosse älteren Semesters, der bislang immer über die Biker geschimpft hat, sollte zugeben: Hey, es macht einen Riesenspaß, mithilfe der Fa. Bosch ganz locker die Kreuzeiche zu erreichen. Willkommen im Club!
„Schachts Päddchen“ ist jetzt ein Verein: Erstmals organisieren sich begeisterte Mountain-Biker in der
VG Kirchen.
Die MTB-Szene in und rund um Brachbach ist im wahrsten Sinne des Wortes „springlebendig“. Lukas Zöller (r.) und Guido Harnischmacher leiten den neuen Verein.
Autor:

Thorsten Stahl (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen