SZ

Zu wenig Fußgänger für weiteren Zebrastreifen
So gut wie keine Raser auf der B62 in Mudersbach

Weder in Niederschelderhütte noch in der Ortsdurchfahrt Mudersbach kommt es auf der B62 zu signifikanten Geschwindigkeitsüberschreitungen. Archivfoto: thor
  • Weder in Niederschelderhütte noch in der Ortsdurchfahrt Mudersbach kommt es auf der B62 zu signifikanten Geschwindigkeitsüberschreitungen. Archivfoto: thor
  • hochgeladen von Achim Dörner (Redakteur)

dach Mudersbach. Ganz genau wollte es die Wählergruppe Stötzel wissen, und zwar wie es um die Verkehrssicherheit auf der B 62 in Mudersbach und Niederschelderhütte bestellt ist. Eine entsprechende Anfrage an Ortsbürgermeister Maik Köhler war im Vorfeld zur Ratssitzung am Mittwochabend eingegangen.

Und Köhler, von Hause aus Polizeibeamter, gab detailliert Auskunft über Kontrollmaßnahmen auf Kölner und Koblenzer Straße. Zunächst schickte er aber voran, dass die Ortsgemeinde nicht für die Sicherheit auf der Bundesstraße zuständig sei. Straßenverkehrsbehörde und Polizei ließen grüßen.

Nichtsdestotrotz: Die Verbandsgemeinde Kirchen blitze bekanntlich mit ihrem mobilen Gerät. Rund 100 Messpunkte gebe es, in der Gemarkung Mudersbach derer 28.

dach Mudersbach. Ganz genau wollte es die Wählergruppe Stötzel wissen, und zwar wie es um die Verkehrssicherheit auf der B 62 in Mudersbach und Niederschelderhütte bestellt ist. Eine entsprechende Anfrage an Ortsbürgermeister Maik Köhler war im Vorfeld zur Ratssitzung am Mittwochabend eingegangen.

Und Köhler, von Hause aus Polizeibeamter, gab detailliert Auskunft über Kontrollmaßnahmen auf Kölner und Koblenzer Straße. Zunächst schickte er aber voran, dass die Ortsgemeinde nicht für die Sicherheit auf der Bundesstraße zuständig sei. Straßenverkehrsbehörde und Polizei ließen grüßen.

Nichtsdestotrotz: Die Verbandsgemeinde Kirchen blitze bekanntlich mit ihrem mobilen Gerät. Rund 100 Messpunkte gebe es, in der Gemarkung Mudersbach derer 28. Sieben befinden sich demnach unmittelbar an der B 62. In diesem Jahr seien hier bislang sechs Messungen gelaufen: 5962 Autos seien kontrolliert worden. Dabei wurden 103 Fahrer verwarnt, einer musste ein Bußgeld berappen (schneller als 70 km/h). Das ergebe einen Anteil an Geschwindigkeitsübertretungen von 1,74 Prozent. „Das ist sehr weit unter dem Durchschnitt“, befand der Ortsbürgermeister. Noch geringer sei die Quote an den beiden Starenkästen in Mudersbach. Hier liege sie unter einem Prozent.

Für Jens Stötzel war die Angelegenheit „eine Frage der Interpretation der Zahlen“. Schließlich sei hier nur sehr selten geblitzt worden. Köhler entgegnete, dass ihm die entsprechenden Mitarbeiter des Kirchener Ordnungsamt versichert hätten, dass die Zahlen in den vergangenen Jahren mehr oder minder konstant seien: „Es ist egal, wann sie da das Gerät aufbauen, ob heute oder morgen, das Ergebnis ist immer gleich.“

Und auch für einen etwaigen Zebrastreifen in Höhe des Feldwegs in Mudersbach, in der Nähe der Tankstelle, sieht es demnach eher schlecht aus. 5200 Autos pro Tag hatte der Landesbetrieb Mobilität auf Nachfrage ermittelt. Und an der Querungshilfe dort waren binnen 80 Minuten (zwischen 6.40 und 8 Uhr) nur fünf Fußgänger gesichtet worden. Nötig seien in der Regel 50 pro Spitzenstunde, also zur „Rush Hour“. Die seien es ja wohl an den drei bestehenden Zebrastreifen im Ort auch nicht, wurde als Gegenargument vorgebracht. Köhler riet zur Zurückhaltung. Man solle den Status quo besser nicht infrage stellen…

Franz Bauschert (SPD) zeigte sich enttäuscht. Die Zahlen, vor allem die der Tempomessungen, seien ernüchternd. „Subjektiv sieht das jeder anders.“ Dessen Parteifreund Dr. Joachim Ullrich befand, man solle als Ortsgemeinde trotzdem „Druck machen“. Auch Stötzel meinte, man solle sich „nicht so einfach abspeisen lassen“ und brachte eine Bedarfsampel für Fußgänger ins Spiel. Ulrich Merzhäuser (CDU) gab zu bedenken, dass dann der Verkehrsfluss gehemmt werde. Aber genau das wolle man doch erreichen, so Stötzel, der dann das Modell Steineroth anregte: Wer zu schnell in den Ort hineinfährt, wird von einer roten Ampel gestoppt.

Merzhäuser wiederum plädierte für weitere Starenkästen. Hier führte Köhler aus, dass dies prinzipiell eine Entscheidung des Innenministeriums sei, und dass dafür zudem Richtlinien zugrunde lägen. „Eigentlich werden die nur an Unfallschwerpunkten aufgestellt.“

Autor:

Achim Dörner (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen