SZ

Olympische Winterspiele
Fahrfehler lassen Löllings Medaillentraum platzen

Nach der Silbermedaille bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang diesmal Platz 8 in Yanqing: Jacqueline Lölling.
3Bilder
  • Nach der Silbermedaille bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang diesmal Platz 8 in Yanqing: Jacqueline Lölling.
  • Foto: Foto: dpa
  • hochgeladen von René Gerhardus (Redakteur)

rege Yanqing/Brachbach. Die Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Winterspiele von 2018 gehörte zu den ersten Gratulantinnen, als das Olympia-Märchen mit dem Gewinn der Goldmedaille für Hannah Neise perfekt war. Während die 21-Jährige, die unweit der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe in Schmallenberg zu Hause ist, im Yanqing National Sliding Centre als erste deutsche Skeleton-Olympiasiegerin Geschichte schrieb, gelang es Jacqueline Lölling nicht, ihrer bisher ruhmreichen Karriere ein weiteres Erfolgskapitel hinzuzufügen. Nachdem die Brachbacherin nach den ersten beiden Läufen am Freitag auf dem 5. Platz gelegen hatte und zur „Halbzeit“ noch mit einer Medaille liebäugeln durfte, verlor sie das Siegerpodest in den beiden Durchgängen am Samstag aus dem Visier.

rege Yanqing/Brachbach. Die Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Winterspiele von 2018 gehörte zu den ersten Gratulantinnen, als das Olympia-Märchen mit dem Gewinn der Goldmedaille für Hannah Neise perfekt war. Während die 21-Jährige, die unweit der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe in Schmallenberg zu Hause ist, im Yanqing National Sliding Centre als erste deutsche Skeleton-Olympiasiegerin Geschichte schrieb, gelang es Jacqueline Lölling nicht, ihrer bisher ruhmreichen Karriere ein weiteres Erfolgskapitel hinzuzufügen. Nachdem die Brachbacherin nach den ersten beiden Läufen am Freitag auf dem 5. Platz gelegen hatte und zur „Halbzeit“ noch mit einer Medaille liebäugeln durfte, verlor sie das Siegerpodest in den beiden Durchgängen am Samstag aus dem Visier.

"Jacka" nach vier Läufen auf Platz 8

Am Ende sprang für „Jacka“, der keine perfekten Läufe gelangen, „nur“ der 
8. Platz heraus. Der Rückstand auf die Bronzemedaillengewinnerin Kimberley Bos (Niederlande) betrug 84 Hundertstelsekunden. Der erhoffte Coup zum Ende einer verkorksten Saison blieb somit aus, der Abschluss war irgendwie symptomatisch für einen Winter, in dem Lölling von Anfang an nie richtig in die Spur gefunden hatte. Nichtsdestotrotz ist dieser 
8. Platz unter den Besten der Welt nach einer schwierigen Saison freilich aller Ehren wert.

Nicht die nötige Geschwindigkeit erreicht

Trotz besserer Startzeiten als in den ersten zwei Läufen gelang es der Spitzensportlerin aus dem Kreis Altenkirchen am Samstag nicht, richtig Fahrt aufzunehmen. Der „Höhwald-Blitz“ erreichte weder das Tempo, das nötig gewesen wäre, um die Startrückstände wettzumachen, noch kam Jacqueline Lölling den olympischen Eiskanal sauber herunter. Bereits im dritten Lauf raubte ihr der „Drache von Yanqing“ die Aussichten auf ihre zweite Olympiamedaille. Die Siegerländerin war 78 Hundertstelsekunden langsamer als die Laufschnellste Hannah Neise, büßte als siebtbeste dieses Durchgangs wertvolle Zeit ein und rutschte schon auf den 6. Platz ab. Auch im vierten Lauf wurde der Schlitten der Brachbacherin durch kleinere Fehler ausgebremst, der Rückstand auf Neise betrug erneut 0,78 Sekunden, diesmal waren aber insgesamt 13 Pilotinnen schneller als die Sportlerin der RSG Hochsauerland.

"Es hat einfach nicht gereicht"

Das hatte sich die einzige Rheinland-Pfälzerin, die für die Spiele in China nominiert wurde, natürlich anders vorgestellt, doch sie gestand ein, dass mit den von ihr gezeigten Leistungen nicht mehr drin war. „Ich habe viele Fehler gemacht, die haben sich bei meinen Startzeiten dann anders ausgewirkt als bei anderen. Am Ende ist es so wie es ist. Natürlich bin ich enttäuscht, es hat einfach nicht gereicht“, haderte „Jacka“ mit ihren alles andere als optimalen Fahrten.

Olympiasiegerin Neise mit drei Laufbestzeiten

Deutlich besser machte es Hannah Neise, die noch kein Weltcuprennen gewonnen hat. Mit drei Laufbestzeiten verdiente sich der Youngster im deutschen Team die Goldmedaille. „Sie hatte überhaupt keinen Druck und hat ihr Ding durchgezogen. Mein größter Respekt vor dem, was sie hier die letzten beiden Tage gemacht hat“, zieht auch Lölling vor der jungen Sauerländerin den Hut. Zugleich trug das historisch gute Abschneiden des deutschen Teams – Christopher Grotheer und Axel Jungk hatten bei den Männern einen Doppelsieg vorgelegt – zur Frustbewältigung bei.

Tina Hermann verliert Medaille im vierten Lauf

„Die Medaillen tun unserem Sport gut. Wir sind immer ein wenig im Hintergrund, jetzt haben wir gezeigt, was wir können. Darauf können wir stolz sein“, sagte die Silbermedaillengewinnerin von Pyeongchang.
Als sie vor vier Jahren in Südkorea in den Flieger stiegt, hatte Jacqueline Lölling eine Medaille im Gepäck. Das ist am Montag nicht der Fall, wenn sie genau eine Woche nach ihrem 27. Geburtstag wieder deutschen Boden unter den Füßen haben wird. Leer ist aber auch der Koffer der aus Hirzenhain stammenden Tina Hermann. Die vierfache Einzel-Weltmeisterin aus dem Lahn-Dill-Kreis flog im letzten Lauf noch aus den Medaillenrängen und musste mit dem undankbaren 4. Platz vorlieb nehmen. Während die Hessin bittere Tränen der Enttäuschung vergoss, flossen im Hochsauerlandkreis nicht nur im Hause Neise Tränen der Freude. Nach der rauschenden Silber-Party 2018 in „Braschbisch“ steigt die Skeleton-Party diesmal 
60 Kilometer von Brachbach entfernt in Schmallenberg … 

Die Ergebnisse im Überblick

Skeleton Frauen: Gold: Hannah Neise (Schmallenberg) 4:07,62 Min. (1:02,36 Min./1:02,19 Min./1:01,44 Min./1:01,63 Min.); Silber: Jaclyn Narracott (Australien) +0,62 Sek. (1:02,05/1:02,29/1:01,79/
1:02,11); Bronze: Kimberley Bos (Niederlande) +0,84 (1:02,51/1:02,22/1:01,86/
1:01,87) 4. Tina Hermann (Schönau am Königssee) +1,11 (1:02,28/1:02,29/
1:01,90/1:02,26); 5. Mirela Rahneva (Kanada) +1,53 (1:02,03/1:03,14/1:01,72/
1:02,26); 6. Katie Uhlaender (USA) +1,61 (1:02,41/1:02,46/1:02,15/1:02,21); 7. Anna Fernstaedt (Tschechien) +1,70 (1:02,35/
1:02,44/1:02,27/1:02,26); 8. Jacqueline Lölling (Brachbach) +1,73 (1:02,27/
1:02,45/1:02,22/1:02,41); 9. Zhao Dan (China) +1,90 (1:02,26/1:02,40/1:02,53/
1:02,33); 10. Janine Flock (Österreich) +2,42 (1:02,64/1:02,72/1:02,23/1:02,45).

Autor:

René Gerhardus (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
2 Bilder

Neues Angebot auf 57immo.de
Jetzt Immobilie von Experten bewerten lassen

Gründe für eine Immobilienbewertung gibt es viele: Sie kann erforderlich sein für den Kauf oder Verkauf eines Hauses, beim Schließen eines Ehevertrages oder auch beim Verschenken des Eigentums an die Kinder. Allgemein gilt: Wer den Wert seiner Immobilie kennt, hat in vielen Situationen einen Vorteil. Mit der Immobilienbewertung der Vorländer Mediengruppe bekommen Haus- und Wohnungsbesitzer nun ein passendes Werkzeug zur schnellen und zuverlässigen Einschätzung des Wertniveaus an die Hand – und...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.