SZ

St. Antonius Einsiedler in Silberg wird Kulturkirche
Ausstellung "Die Kirche im Dorf lassen" zum Auftakt

Mitglieder des Künstlerbundes Südsauerland, MuT-Kulturvereins-Aktivistin und Initiatorin Ulrike Wesely (rechts vorne) und Josef Hartmann (ganz links, vorne) vom Kirchengemeindevorstand initiieren den Wandel von St. Antonius Einsiedler zur Kulturkirche: Und den Eventstart macht die Schau „Die Kirche im Dorf lassen“, die vom 21. August bis 26. September gezeigt werden soll.
  • Mitglieder des Künstlerbundes Südsauerland, MuT-Kulturvereins-Aktivistin und Initiatorin Ulrike Wesely (rechts vorne) und Josef Hartmann (ganz links, vorne) vom Kirchengemeindevorstand initiieren den Wandel von St. Antonius Einsiedler zur Kulturkirche: Und den Eventstart macht die Schau „Die Kirche im Dorf lassen“, die vom 21. August bis 26. September gezeigt werden soll.
  • Foto: Olaf Neopan Schwanke
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

ne Silberg. Weniger als 430 Menschen leben in Silberg. Der zu Kirchhundem gehörende Ort hat eine Kirche, ein Feuerwehrhaus, ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus mit innovativem Kulturangebot, wenn nicht gerade Pandemie ist und die Freizeitkultur dichtgemacht wird. Von Siegen aus unmittelbar hinter dem Kölschen Heck gelegen, glühte der Ort in frühlingsgrünen Farben, als eine Aktionsgemeinschaft aus Kirchen-/Gemeindevorstand, Künstlerbund Südsauerland und dem Kulturverein MuT-Sauerland am Samstag zum Pressetermin lud, um die neuesten Entwicklungen und Pläne vorzustellen, Sankt Antonius Einsiedler zu einer Kulturkirche umzugestalten. Kultur, Religion und Gemeindeleben sollen so miteinander vernetzt und gefördert werden (die SZ berichtete).

ne Silberg. Weniger als 430 Menschen leben in Silberg. Der zu Kirchhundem gehörende Ort hat eine Kirche, ein Feuerwehrhaus, ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus mit innovativem Kulturangebot, wenn nicht gerade Pandemie ist und die Freizeitkultur dichtgemacht wird. Von Siegen aus unmittelbar hinter dem Kölschen Heck gelegen, glühte der Ort in frühlingsgrünen Farben, als eine Aktionsgemeinschaft aus Kirchen-/Gemeindevorstand, Künstlerbund Südsauerland und dem Kulturverein MuT-Sauerland am Samstag zum Pressetermin lud, um die neuesten Entwicklungen und Pläne vorzustellen, Sankt Antonius Einsiedler zu einer Kulturkirche umzugestalten. Kultur, Religion und Gemeindeleben sollen so miteinander vernetzt und gefördert werden (die SZ berichtete).

Künstlerbund Südsauerland im August

Zum Auftakt gibt es die Jahresschau des Künstlerbundes Südsauerland, die vom 21. August bis 26. September unter dem Titel „Die Kirche im Dorf lassen“ in dem inspirierenden Raum der Brutalismuskirche inszeniert wird – und jetzt schon innovativ mit Mitmachaktionen beginnt: Eine Installation aus weißen Gefäßen rund um den Altar soll bis zur Vernissage entstanden sein – weiße Gefäße, von jedem Einwohner, jeder Einwohnerin eines, und mit dem symbolistischen Weiß soll auch eine Brücke zur Spiritualität des Raumes geschlagen werden.
Die zur Grundsteinlegung 1968 beliebte Betonsichtigkeit der Wände, das lichte Naturgrau des Materials, der Reliefcharakter der Wand, der die einstige Verschalung dokumentiert, das in den Raum geöffnete Zeltdach, das die kristallin-geometrischen Wände in Holz weiterdenkt zu einem prismatischen Gewölbe aus Latten, das inszenierte Licht – auf all das wollen die 16 Kreativen des Künstlerbundes und zwei Gastkünstlerinnen mit eigenen Ideen reagieren.
Kirchenvorstand Josef Hartmann schwärmt von den Möglichkeiten und sieht seine Kirche in der Pflicht, auf die Menschen nicht nur im Gottesdienst zuzugehen, sondern den kirchlichen Raum auch für allgemein kulturelle Belange zu öffnen.

Ulrike Wesely bringt sich für MuT-Sauerland ein

Musik, Lesungen, Kunstausstellungen, aber auch Workshops, Tanz und dorfgemeinschaftliche Aktionen sollen das Leben in Silberg bereichern. Und den Ort zwischen Königsfarnbiotopen und Wacholderheiden nicht bloß einmal im Jahr für Erwachsene, die auf kleinen Lauflernhilfen aus Kunststoff den Berg herunterfahren, bemerkenswert halten. „Schon die kommende Ausstellung wird an den Wochenenden mit Livemusik von Musikerinnen und Musikern aus dem Umkreis von MuT-Sauerland bestritten“, wie Kunstaktivistin Ulrike Wesely verspricht.
Im Dorf fallen die frisch renovierten Fachwerkhäuser auf, die Solaranlagen auf den Dächern, die jungen Leute, die eifrig im Sonnennachmittag auf ihren Baustellen am Eigenheim werkeln: Silberg erscheint als ein Idyll mit Potenzial – und mit einer Kulturkirche!

Autor:

Olaf Neopan Schwanke (Freier Mitarbeiter) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen