Bals verlagert 40 Stellen von Albaum nach Freiwalde

Walter Mennekes bietet Betroffenen Hilfe an

sz Albaum. Die Firma Bals Elektrotechnik baut an ihrem Stamm-Standort Albaum 40 Arbeitsplätze ab. Während das Unternehmen von einer Verlagerung spricht, geht die Industriegewerkschaftt Metall von einem Abbau aus. Bals-Geschäftsführer Dr. Gerald Sondermann teilte mit, Bals sei durch Preisdruck und Wettbewerbsintensität gezwungen, eine Umstrukturierung und technologische Erneuerung in die Wege zu leiten. Daher würden am Standort Freiwalde (Brandenburg) die Aktivitäten für CEE-Steckvorrichtungen zusammengezogen. In Albaum seien die räumlichen Verhältnisse zu beengt und bauliche Erweiterungsmöglichkeiten nicht gegeben. Daher werde die Kunststoffspritzgussabteilung in Freiwalde neu aufgebaut und die Montage der CEE-Steckvorrichtungen in Freiwalde konzentriert. Im Gegenzug werde der Produktbereich Verteiler in Freiwalde aufgegeben und in Albaum zusammengefasst. Am Standort Albaum seien 40 Mitarbeiter betroffen, die aber das Angebot erhalten hätten, das Arbeitsverhältnis am Standort Freiwalde fortzusetzen.

»Eine böse Weihnachtsüberraschung«, meint die IG Metall in Olpe. Wie IG-Metall-Bevollmächtigter Georg Keppeler mitteilte, habe sich bereits in den letzten Wochen eine solche Entwicklung abgezeichnet. Möglicherweise sei dies noch nicht das Ende der Fahnenstange, vermutet die Olper IG Metall. »Schade ist es,« so Georg Keppeler, »dass die Beschäftigten bisher auf die Wahl eines Betriebsrats verzichtet haben. Damit haben sie sich aller ihrer Rechte im Zusammenhang mit Entlassungen beraubt.«

Habe ein Unternehmen einen Betriebsrat, so sei der Betriebsrat vor jeder Kündigung zu hören, ihm seien die Gründe für die Kündigung mitzuteilen und im Falle von Massenentlassungen sei mit dem Betriebsrat ein Sozialplan abzuschließen, in dem die Bedingungen für die betroffenen Mitarbeiter geregelt würden. Keppeler hegt Zweifel, ob die Firma Bals die im Kündigungsschutzgesetz vorgeschriebenen sozialen Auswahlkriterien eingehalten hat. Wer von Kündigung betroffen sei, solle in jedem Fall Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einreichen, rät die IG Metall. In jedem Fall sollten sich die Beschäftigten der Firma Bals mit der Wahl eines Betriebsrats beschäftigen, fordert Georg Keppeler die Beschäftigten auf. Mitarbeiter, die wissen wollen, wie man eine Betriebsratswahl organisiert, sollten sich an die IG Metall Olpe wenden, bietet Keppeler an. »Wir wissen, dass es große Ängste in der Belegschaft gibt.« Diese Ängste hält Keppeler für unbegründet, da das Betriebsverfassungsgesetz Wahlbewerber und Betriebsratsmitglieder ausdrücklich schütze. Wer sich melde, könne aber sicher sein, dass diese Fragen vertraulich behandelt würden. »Kluge Unternehmer legen einer fairen Interessenvertretung, einem fairen Interessenausgleich keine Steine in den Weg!« so Keppeler weiter.

Zwischenzeitlich hat sich die IG Metall um Alternativen für die betroffenen Beschäftigten bemüht. Keppeler zeigt sich erfreut über die Zusage von Walter Mennekes von der Firma Mennekes Elektrotechnik, der sich auf Anfrage von Keppeler bereit erklärt habe, betroffene Mitarbeiter bei Mennekes zu beschäftigen. »Sicher nicht alle, aber hoffentlich viele«, so Keppeler, »dies ist schon deshalb erfreulich, weil die Firma Mennekes im laufenden Jahr rund 50 Mitarbeiter zusätzlich eingestellt hat. Ein Beleg dafür, dass Unternehmen auch am Standort Deutschland wachsen und zusätzliche Mitarbeiter beschäftigen können.«

Die Firma Bals fertigt mit derzeit 240 Kräften an den beiden Standorten Albaum und Freiwalde CEE-Steckvorrichtungen, Steckdosenkombinationen und Verteiler. In den vergangenen Jahren, so Geschäftsführer Dr. Sondermann, sei insbesondere durch erfolgreiche Produktinnovationen ein rasantes Mengenwachstum gelungen.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen