SZ

Modernes Energiekonzept
Lange Debatte trotz großer Einigkeit im Kreistag

Das Kreishaus in Olpe.

mku Olpe. 19 Tagesordnungspunkte hat der Kreistag am Montag zu bearbeiten. Einer wird vorher abgesetzt, die anderen sehr zügig durchlaufen. Fast immer hat es einstimmige Beschlüsse in den Ausschüssen gegeben, muss nur noch erneut abgestimmt werden. Ersteres trifft auch auf einen Antrag der CDU zur Zukunft der Energiepolitik im Kreis Olpe zu. Trotzdem hängt sich das Plenum länger als eine gute halbe Stunde an diesem Thema auf, was vor allem an einer Person liegt.
Gute Ansätze reichen nicht aus
Der Fraktionsvorsitzende der Bündnisgrünen Fred Josef Hansen nutzt die Gelegenheit zu einem Rundumschlag und geht bis ins Jahr 2010 zurück. Damals habe seine Partei bereits vieles von dem gefordert, was die CDU nun in ihr Papier geschrieben habe.

mku Olpe. 19 Tagesordnungspunkte hat der Kreistag am Montag zu bearbeiten. Einer wird vorher abgesetzt, die anderen sehr zügig durchlaufen. Fast immer hat es einstimmige Beschlüsse in den Ausschüssen gegeben, muss nur noch erneut abgestimmt werden. Ersteres trifft auch auf einen Antrag der CDU zur Zukunft der Energiepolitik im Kreis Olpe zu. Trotzdem hängt sich das Plenum länger als eine gute halbe Stunde an diesem Thema auf, was vor allem an einer Person liegt.

Gute Ansätze reichen nicht aus

Der Fraktionsvorsitzende der Bündnisgrünen Fred Josef Hansen nutzt die Gelegenheit zu einem Rundumschlag und geht bis ins Jahr 2010 zurück. Damals habe seine Partei bereits vieles von dem gefordert, was die CDU nun in ihr Papier geschrieben habe. In diesem geht es um ein Bekenntnis des Kreises zum Ausbau erneuerbarer Energien in jeglicher Form sowie von Speichertechnik, um möglichst schnell den Ausstieg aus fossilen Energieträgern angehen zu können. Dazu soll ein gemeinsames Konzept mit den Städten und Gemeinden sowie weiteren Akteuren erarbeitet werden und der Landrat einen konkreten Umsetzungsfahrplan vorlegen.

Dies alles sind für Hansen gute Ansätze, reichen ihm zugleich aber nicht aus. Es müsse unbedingt darauf geachtet werden, Bürger als Teilhaber künftiger Windparks mitzunehmen und Landwirte auch dann zu beteiligen, wenn sie vielleicht nicht direkt mit Flächen dienen könnten. Weiter solle der Kreis den Ist- und Sollzustand erheben und Bericht darüber erstatten. Im Zuge seines Beitrages stellt Fred Josef Hansen ein knappes Dutzend Anträge zur Ergänzung des CDU-Papiers, um sodann allerdings nachzuschieben, dass seine Fraktion auch im Falle einer Ablehnung dennoch zustimmen werde. Allerdings erklärt seine Kollegin Anita Maria Jung etwas später in der Debatte mit kritischem Blick auf die Christdemokraten, sich doch lieber enthalten zu wollen.

Anträge ,,fast schon unverschämt''

Für die CDU weist Lothar Sabisch als einer der Unterzeichner des Antrags die Ausführungen Hansens ähnlich ausführlich zurück. Seiner Partei gehe es nicht um die planlose Verteilung von Windrädern, die möglichst noch von auswärtigen Unternehmen umgesetzt werde, die alle Erträge aus dem Kreis herauszögen. Es gehe um die Versorgung der Menschen in der Region, die für ihre Unternehmen und auch privat von der Politik profitieren sollten.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Bernd Banschkus wundert sich über die Debatte, wo der Antrag doch im Kreisausschuss leicht modifiziert einstimmig akzeptiert worden sei. Er ist überzeugt, dass die Anwesenheit der Medien da wohl eine Rolle spiele. Seitens der FDP ärgert sich Claudia Berling über die völlig überraschenden Anträge, die ohne Vorankündigung und „fast schon unverschämt“ vorgebracht würden. Immerhin sei Hansen nicht bis 2005 zurückgegangen, wie noch im Ausschuss. Schließlich interveniert der Landrat, sieht gute Signale aus den Kommunen und inhaltlich alle Punkte aus Hansens Katalog sinngemäß bereits in das Papier eingeflossen. Es gelte nun, schnell eine Holding für die künftigen Aufgaben zu schaffen, mit Geld und Personal auszustatten und im Herbst in der nächsten Sitzung des Kreistages erste Ergebnisse vorzulegen. Wenn denn „alles konkludent schon eingeplant“ sei, könne er seine Anträge zurückziehen, beendet Fred Josef Hansen an dieser Stelle die etwas eigenwillige Redeschlacht. Der Antrag der CDU geht schließlich bei einer Enthaltung und mit zwei Gegenstimmen durch.

Autor:

Redaktion Olpe aus Stadt Olpe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
2 Bilder

Neues Angebot auf 57immo.de
Jetzt Immobilie von Experten bewerten lassen

Gründe für eine Immobilienbewertung gibt es viele: Sie kann erforderlich sein für den Kauf oder Verkauf eines Hauses, beim Schließen eines Ehevertrages oder auch beim Verschenken des Eigentums an die Kinder. Allgemein gilt: Wer den Wert seiner Immobilie kennt, hat in vielen Situationen einen Vorteil. Mit der Immobilienbewertung der Vorländer Mediengruppe bekommen Haus- und Wohnungsbesitzer nun ein passendes Werkzeug zur schnellen und zuverlässigen Einschätzung des Wertniveaus an die Hand – und...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.