SZ

„Spitzentanz“ ist eigenständige Abteilung von Kreuztal-Kultur
Britta Papp liebt das Tanzen

Die Kreuztaler Tanzpädagogin Britta Papp arbeitet mit ihrer Ballettabteilung „Spitzentanz“ nun eigenständig unter dem Dach des
städtischen Kulturamts. In Dreslers Park gibt sie mit ihren Schülerinnen und Schülern am 21. Juni eine kleine, feine Vorstellung.
2Bilder
  • Die Kreuztaler Tanzpädagogin Britta Papp arbeitet mit ihrer Ballettabteilung „Spitzentanz“ nun eigenständig unter dem Dach des
    städtischen Kulturamts. In Dreslers Park gibt sie mit ihren Schülerinnen und Schülern am 21. Juni eine kleine, feine Vorstellung.
  • Foto: Björn Hadem
  • hochgeladen von Claudia Irle-Utsch (Redakteurin)

bjö Kreuztal. Die bisherigen Schuhe sind dem Kreuztaler „Spitzentanz“ zu klein geworden, auf jeden Fall bietet die Kommune sie ab sofort eine Nummer größer an: Das bisher als Fachbereich der Musikschule Kreuztal bekannte Tanzangebot firmiert fortan als eigenständige Institution, weiterhin unter dem Namen „Spitzentanz“. Damit will die Stadt das von über 300 Kindern und Jugendlichen genutzte Angebot an Kursen und groß dimensionierten Bühnenprojekten unter der Regie der Tanzpädagogin Britta Papp als „Alleinstellungsmerkmal“ sichtbar machen und würdigen, so Kreuztals Bürgermeister Walter Kiß am Dienstag in einer Pressekonferenz im städtischen Kulturamt.

bjö Kreuztal. Die bisherigen Schuhe sind dem Kreuztaler „Spitzentanz“ zu klein geworden, auf jeden Fall bietet die Kommune sie ab sofort eine Nummer größer an: Das bisher als Fachbereich der Musikschule Kreuztal bekannte Tanzangebot firmiert fortan als eigenständige Institution, weiterhin unter dem Namen „Spitzentanz“. Damit will die Stadt das von über 300 Kindern und Jugendlichen genutzte Angebot an Kursen und groß dimensionierten Bühnenprojekten unter der Regie der Tanzpädagogin Britta Papp als „Alleinstellungsmerkmal“ sichtbar machen und würdigen, so Kreuztals Bürgermeister Walter Kiß am Dienstag in einer Pressekonferenz im städtischen Kulturamt.

Anfange unterm Dach der Musikschule

„Das hätte damals keiner gedacht“, erinnert sich Kulturamtsleiter Holger Glasmachers an die zaghaften Anfänge, als Musikschulleiter Ralf Stiebig im Jahr 2004 erste Gespräche zum Aufbau eines Fachbereichs Tanz unter dem Dach der Musikschule mit Britta Papp führte, die er als Gesangsschülerin kennengelernt hatte. Im Jahr darauf starteten die ersten Ballettkurse für Kinder. „Es hat ziemlich spartanisch angefangen“, erinnert sich die in Kreuztal lebende Choreographin und Tanzpädagogin, „irgendwann kam eine Ballettstange dazu“. Doch es sprach sich rasch herum, dass die Arbeit der eigentlich mit Ballett groß gewordenen Tänzerin nichts mit dem Elite-Image eines Primaballerina-Gehabes zu tun hat. Sie mag den Begriff „Tanzlehrerin“ für sich nicht in Anspruch nehmen, versteht sich eher als „Kulturschaffende“.

Umjubelte Shows: "Dance and Sing"

„Britta verkörpert das, was getanzt wird, und das ist authentisch“, versucht Holger Glasmachers das pädagogische Erfolgskonzept zu umschreiben. Britta Papp selbst formuliert ihre Rolle so: „Ich bin wirklich streng, aber auf der anderen Seite auch Freundin. Ich habe halt meine 300 Kinder.“ Was „Spitzentanz“ in Kreuztal zu bieten hat, ist ein Mix aus verschiedenen Stilen und Disziplinen, Street Dance, Hip Hop und Tanztheater inklusive. Die umjubelten Shows von „Dance and Sing“, die „mit einer großen Orga-Familie dahinter“ – so Britta Papp – zu fulminanten Bühnenshows werden, haben sich zu dauerhaften Magneten für Tanzbegeisterte entwickelt, die übrigens längst nicht mehr nur aus Kreuztal in Scharen zu den Kursen von Britta Papp strömen. Albert Vargas unterstützt sie, indem er das Training für die Jungen übernommen hat.

Kiß: "Festes Haus" nicht ausgeschlossen

Mit der Institutionalisierung von „Spitzentanz“ zu einem eigenständigen städtischen Kulturangebot ist auch eine Vergrößerung der Dimensionen geplant: Weitere Honorarkräfte sollen hinzukommen, und das drohende „Luxusproblem“ Raumnot, sollte die bisherige Trainingsfläche in der Grundschule an Dreslers Park nicht ausreichen, ist längst in den Köpfen der städtischen Verantwortlichen angekommen. Zumindest ließ Bürgermeister Walter Kiß im Gespräch durchblicken, dass ein „festes Haus“ für das Angebot „Spitzentanz“ „mal nicht ausgeschlossen“ sei.

Einblicke am 21. Juni in Dreslers Park

An Ideen, das Portfolio im „Spitzentanz“ zu erweitern, mangele es laut Glasmachers jedenfalls nicht. Er verkündete zudem, dass am 21. Juni in Dreslers Park ein kleiner Ausschnitt aus dem Kreuztaler „Spitzentanz“ im Rahmen einer Nachmittagsveranstaltung open air zu sehen sei. Immerhin 100 Zuschauer sollen Gelegenheit bekommen, den Kreuztaler Tanznachwuchs zu bewundern. Das Tanztraining bei Britta Papp läuft nämlich trotz coronabedingten Beschränkungen weiter: Sie hält – wie berichtet – ihre Schützlinge via Online-Unterricht und Videoübertragung fit. Für sie offenbar kein Problem: „Nur kennen jetzt alle mein Wohnzimmer.“

Vom Nebenjob zum Broterwerb

„Eigentlich sollte Tanzen nur so ein Nebenjob sein“, erinnert sich Britta Papp an ihren Entschluss, sich parallel zum Bachelor-Studium in Sprache und Kommunikation mit Tanzunterricht ein wenig Geld zu verdienen. Doch es kam anders: Schon als Fünfjährige stand sie als Elevin in einer Ballettschule in
Siegen auf der Bühne, wirkte später im Jugendtanztheater mit und lernte während eines USA-SchüleraustauschsModern Dance kennen. Schließlich ließ sie sich im „Off-Theater nrw“ in Neuss zur Tanzpädagogin ausbilden und krönte ihre Qualifikation mit einem Masterstudium in Kultur- und Medienmanagement. Ihre Leidenschaft ist es, verschiedene Tanzstile miteinander zu verbinden und für große Emotionen auf der Bühne zu sorgen. Vom klassischen Ballett hat sie sich heute eher entfernt. Sie sagt: „Ich würde mir heute nicht mehr einfach so ,Schwanensee‘ angucken.“

Die Kreuztaler Tanzpädagogin Britta Papp arbeitet mit ihrer Ballettabteilung „Spitzentanz“ nun eigenständig unter dem Dach des
städtischen Kulturamts. In Dreslers Park gibt sie mit ihren Schülerinnen und Schülern am 21. Juni eine kleine, feine Vorstellung.
"Spitzentanz" made in Kreuztal: Britta Papp und Bürgermeister Walter Kiß.
Autor:

Björn Hadem aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen